Salzburg packt beim Klimaschutz gemeinsam an

Abstimmungsgespräch zwischen Land und Stadt / Heizen und Verkehr im Fokus

Salzburger Landeskorrespondenz, 09. Mai 2022

(LK) Das sogenannte Klimakabinett der Landesregierung – Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, Landesrätin Andrea Klambauer, Landesrat Josef Schwaiger und Landesrat Stefan Schnöll – traf sich Anfang Mai mit den politisch Verantwortlichen der Stadt zu einem umfassenden „Klimaschutz-Abstimmungsgespräch“. „Das große und gemeinsame Ziel treibt uns an. Salzburg klimaneutral, energieautonom und nachhaltig zu machen. Dabei ist eines klar: Nur zusammen und mit gezielten Maßnahmen kommen wir unseren Zielen näher“, betont Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

LH-Stv. Heinrich Schellhorn, LR Andrea Klambauer und LR Stefan Schnöll trafen sich mit Vize-Bgm. Barbara Unterkofler und StR Martina Berthold zum „Klimaschutz-Abstimmungsgespräch“.

Mit Mitglieder des Klimakabinetts sind sich dabei einig, dass in jedem Ressort, von Mobilität und Verkehr über Gebäude und Raumordnung bis Energie, konkrete Maßnahmen nötig sind, um unsere Ziele zu erreichen. „Salzburg soll bis 2050 klimaneutral, energieautonom und nachhaltig sein, dazu haben wir uns verpflichtet. Für dieses Ziel müssen wir die Treibhausgas-Emissionen insgesamt reduzieren, denn die Klimakrise können wir nur gemeinsam bewältigen. Ressortübergreifend ziehen alle an einem Strang, um dieses Vorhaben zu erreichen“, sagen Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn, Landesrätin Andrea Klambauer, Landesrat Josef Schwaiger und Landesrat Stefan Schnöll.

Ambitionierte Ziele

Bis zum Jahr 2030 will Salzburg um die Hälfte weniger Treibhausgase ausstoßen und den Anteil an erneuerbaren Energien auf 65 Prozent steigern. Bis 2050 lautet das Ziel: Null Prozent an schädlichen Klimagasen dafür 100 Prozent Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbaren Energiequellen.

Fernwärme und Öffis im Fokus

Bei dem Abstimmungsgespräch zwischen Land, Stadt und Fachleuten aus den jeweiligen Verwaltungen ging es um die künftige Zusammenarbeit bei zukunftsrelevanten Themen, wie etwa Energie und Mobilität. „Dabei wurde die Wärmeversorgung, im Speziellen der Ausbau der Fernwärme und die Dekarbonisierung im Zentralraum, besprochen. Auch der weitere Ausbau des Öffentlichen Verkehrs und welche Ergänzungsangebote zu seiner Attraktivierung notwendig sind, beispielsweise Elektromobilität oder Sharing-Angebote, wurden diskutiert“, so Schellhorn. Auch mit der Messe, dem Flughafen und der GSWB wurden bereits erste Gespräche geführt, wie diese Unternehmen weiter dazu beitragen können ihre Klimaziele zu erreichen.

Gemeinsam für kommende Generationen

Klimaschutz und Energiewende können in Salzburg nur vorankommen, wenn alle mitarbeiten: Land, Stadt, Gemeinden, Wirtschaft, Betriebe sowie die Bürger und Bürgerinnen. „Wenn wir gemeinsamen an einem Strang ziehen, schaffen wir die großen Veränderungen und können unseren Lebensraum schützen und unser Bundesland für kommende Generationen lebenswert machen“, so Schellhorn, Klambauer, Schwaiger und Schnöll abschließend. LK_220509_90 (msc/mw)

Weitere Informationen

©Daniel Gebhart de Koekkoek
Status Strategie Klima und Energie/Fernwärme, im Bild: Landeshauptmann-Stellvertreter Keinrich Schellhorn, Landesrätin Andrea Klambauer, Stadträtin Martina Berthold, Bürgermeister-Stellvertreterin Barbara Unterkofler und Landesrat Schnöll 03.05.2022

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV