Helfen Kühe im Kampf gegen Plastikmüll?

An neuen Lösungen für das altbekannte Problem des Plastikmülls forscht der Biotechnologe Prof. Georg Gübitz vom IFA Tulln. Dass er diese ausgerechnet im Magen von Kühen findet, ist erstaunlich. Er begibt sich auf die Suche nach jenen Bakterien und Pilzen, die pflanzliches Polyester abbauen können und stellt sich die Frage: Liegt die Antwort auf den Abbau synthetischen Polyesters im Kuhmagen?
P.M. Wissen: Kuhmagen gegen Plastik – Helfen Kühe im Kampf gegen Plastikmüll?Do., 19.05., ab 20:15 Uhr
Können Kühe Plastik verdauen?
Dass er eines Tages den Inhalt von Kuhmägen nutzen würde, um Plastikmüll den Kampf anzusagen, hätte sich Biotechnologe Prof. Georg Gübitz vom IFA Tulln noch vor wenigen Jahren nicht vorstellen können. Seit knapp 20 Jahren forscht er daran, welche Bakterien und Pilze dafür geeignet sind, Kunststoffe abzubauen. Fündig wurde er ausgerechnet im Kuhmagen. Allein in Europa entstehen jedes Jahr rund 26 Millionen Tonnen Plastikmüll. Nur ein kleiner Anteil davon kann wiederverwertet werden. Daher braucht es neue Lösungen. Wie kann die Kuh hierbei helfen? Plastik gleicht in seinem Aufbau natürlichem Polyester wie Cutin: eine der Hauptkomponenten der Pflanzenzelle. Pflanzliches Polyester steckt beispielsweise in Stroh, Gras oder Mineralfutter, dem täglichen Speiseplan von Kühen. Wie gelingt es den Wiederkäuern, dieses pflanzliche Polyester zu verdauen? Lässt sich dieser Prozess auf künstlich hergestelltes, also synthetisches Polyester übertragen und das in einem industriellen Maßstab? Liegt die Lösung für das weltweite Plastikmüllproblem im Kuhmagen?

Wunderwelt Darm?
Der Darm ist das größte innere Organ des menschlichen Körpers und eine ganz eigene Welt voller Wunder. Allein der Dünndarm hat Millionen von Zotten: Innere Ausstülpungen, die ihre Oberfläche um ein Vielfaches vergrößern, damit der Körper Nährstoffe aus der Nahrung aufnehmen kann. Der Dickdarm ist bevölkert von 30.000 unterschiedlichen Bakterien, das sogenannte Mikrobiom, das stolze zwei Kilo wiegt. Damit ist der Dickdarm der am dichtesten besiedelte und vielfältigste Lebensraum der Welt. Wie individuell ist dieser Lebensraum Darm? Wie wird die Verdauung im Darm kontrolliert? Und sollte der Darm beizeiten gereinigt werden?

Wie verändert Künstliche Intelligenz unseren Alltag?
Wie intelligent ist Künstliche Intelligenz tatsächlich? Welche Aufgaben wird sie künftig selbstständig übernehmen können? Und vor welche ethischen und rechtlichen Probleme stellt uns der Einsatz Künstlicher Intelligenz? „P.M. Wissen“ besucht zwei KI-Projekte: Ein Linzer Start-up setzt den Roboterhund „Spot“ des US-amerikanischen Robotik-Unternehmens Boston Dynamics auf Baustellen ein und trainiert ihn dafür wie in einer „Roboter-Hundeschule“. Künftig könnte Spot auch Rettungskräfte an unzugänglichen Orten unterstützen und Leben retten.
In Amsterdam haben Forscher die weltweit erste Flotte an autonomen Booten konstruiert. Die rund 4 Meter langen, elektrisch angetriebenen „Roboats“ können bis zu 5 Personen eigenständig durch die Kanäle Amsterdams befördern oder auch als schwimmende Müllabfuhr eingesetzt werden. Gerade in Städten wie Amsterdam mit einem weitreichenden Kanalsystem könnte so der Straßenverkehr entlastet werden. Dr. Anastassia Lauterbach berät Konzerne in Fragen rund um Künstliche Intelligenz und Machine Learning und ordnet die aktuellen Entwicklungen ein: Wie wird künstliche Intelligenz unseren Alltag verändern? Wie kann sie erfolgreich und nützlich in unseren Alltag integriert werden? Und wo liegen die Grenzen?

Woher kommt der Gartenzwerg?
Der Gartenzwerg: Für die einen eine nette, humorvolle Vorgartendekoration, für die anderen das Symbol für Kitsch und Spießbürgertum. In Österreich wird die Zahl der Gartenzwerge auf etwas zwei Millionen geschätzt. Klein mit Knollnase und Zipfelmütze, so stellt man sich seit Jahrhunderten einen Zwerg vor. Zwerge sind nicht nur Dekoration, sondern zählen auch zu den beliebtesten Märchen- und Fabelwesen im deutschsprachigen Raum. Dabei sah der Zwerg nicht immer so aus, wie er sich heute in Vorgärten präsentiert, und auch geografisch stammt er eigentlich gar nicht von hier. Wie und wo sind die ersten Geschichten von Zwergen entstanden? Wie sind sie zu ihrer charakteristischen Zipfelmütze gekommen? Und welches dunkle Kapitel der Geschichte verbirgt sich hinter dem heutigen Gartenzwerg? 


Außerdem: Wie wichtig ist Metall für die Menschheitsgeschichte? Welches Edelmetall ist außerirdischen Ursprungs? Und: Wie sieht der Wald der Zukunft aus?
© ServusTV / Kelemen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV