Heizöl auf Traunfluss sorgt für Großeinsatz in Bad Ischl

LPD OÖ

Heizöl im Fluss entdeckt

Bezirk Gmunden

Bei einem Gebäude im Bezirk Gmunden kam es heute gegen 14 Uhr zu einem Ereignis, bei dem beim Transport einer wässrigen Lösung ein Überdruckventil ausgelöst hat, wodurch zudem etwa 20 Liter „Heizöl-Leicht“ ausgetreten sind. Die mit Heizöl kontaminierte wässrige Lösung ist in der Folge durch einen im Gebäude installierten Entwässerungskanal in die Traun geflossen. Passanten bemerkten den Ölaustritt und alarmierten die Feuerwehr, die sofort Ölsperren errichtete. Umgehend ist auch für die Reinigung eine Spezialfirma angefordert worden. Die zuständige Bezirkshauptmannschaft Gmunden wurde über den Vorfall für etwaige weitere Maßnahmen in Kenntnis gesetzt.

Feuerwehrbericht FF Bad Ischl

Samstag, 22. April 2022. Eine bisher unbekannte Menge an Heizöl gelang heute Nachmittag in den Traunfluss. Die Folge war ein Großeinsatz der Einsatzkräfte.

Passanten bemerken Öl in Traunfluss
E-BI Manfred Zeppezauer, Mitglied der Hauptfeuerwache Bad Ischl ging mit seiner Gattin spazieren, als ihn ein Passant – welcher ihn als Feuerwehrmann erkannte – aufmerksam machte, dass ein Öl-Teppich entlang der Traun treibt. Als sie bei der Traun ankamen, war nicht nur der Öl-Teppich deutlich sichtbar, sondern auch das ausgetretene Heizöl deutlich riechbar. In weiterer Folge wurde die Alarmierung der Hauptfeuerwache Bad Ischl, der Freiwilligen Feuerwehr Mitterweißenbach, sowie der Freiwilligen Feuerwehr Ebensee – als Ölwehrstützpunkt – veranlasst.

Öl gelang über Regenkanal in Traun
Bei der Nachverfolgung des Öl-Teppichs konnte die Einlaufstelle ausfindig gemacht werden. Es handelte sich um einen Regenkanal, im Bereich des Salinenplatzes.

Sperren aufgebaut – Regenkanal abgedichtet
Nachdem sich der besagte Regenkanal nicht unweit dem Feuerwehrhaus der Hauptfeuerwache Bad Ischl befand, konnte das benötigte Material, welches im Keller eingelagert ist, in der Erstphase des Einsatzes mittels Hubwagen angeliefert werden. In weiterer Folge wurden mehrere Ölsperren errichtet. Die Kameraden der FF Ebensee lieferten dringend benötigtes Material für den Öleinsatz nach.

Ebenfalls gelang es den Einsatzkräften, den Regenkanal abzudichten, somit wurde ein weiteres Einlaufen von Heizöl in den Traunfluss verhindert.

Wie sich in weiterer Folge herausstellte, trat das Heizöl aus einem Gebäude am Auböckplatz aus. Über unglückliche Umstände gelangte es schließlich in den Regenkanal, welcher in den Traunfluss führt.

FF Ebensee errichtet Ölsperren im eigenen Pflichtbereich
Die Kameraden der FF Ebensee mussten schließlich wieder abrücken, um den Traunsee vor dem ausgetretenen Heizöl zu schützen. So wurden ihrerseits am Traunfluss, vor dem Traunsee Ölsperren errichtet. Nachdem die meisten Spezialmaterialien, wie Ölsperren, den Ischler Kameraden überlassen werden musste, wurden in weiterer Folge die Freiwilligen Feuerwehren Gmunden und Altmünster nach Ebensee zur materiellen Unterstützung nachalarmiert.

Baggerunternehmen und Entsorgungsunternehmen unterstützen Einsatz
In der Zwischenzeit wurde die Fa. Erdbau Fischer mit einem Bagger, sowie die Fa. Vorwagner Kreislaufwirtschaft GmbH, mit entsprechenden Abpumpwagen, zum Einsatzort beordert.

Neben den beiden Unternehmen war auch die Bundespolizei Bad Ischl, Vertreter der Stadtgemeinde Bad Ischl – allen voran Bürgermeisterin Ines Schiller und der städt. Wirtschaftshof der Stadtgemeinde Bad Ischl im Einsatz.

Bagger legt Regenkanal frei
Der Bagger der Fa. Fischer legte den Regenkanal im Traunfluss frei, bzw. lenkte er die Strömung des Flusses bestmöglich um. In weiterer Folge konnten die verständigten Abpumpwagen in Stellung gebracht werden.

Der Einsatz läuft aktuell um 17:24 Uhr noch an. Endbericht folgt nach Einsatzende!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV