Bahnausbau: Europa schließt Salzburg ins Herz

Die Europäische Kommission hat vorgeschlagen, die Tauern-Pyhrn/Schober-Achse in das TEN-V-Kernnetz aufzunehmen. „Ein wichtiger Schritt für die Stärkung des Landes Salzburg als Zukunftsstandort. Salzburg im Herzen Europas wird damit an wichtige EU-weite Verkehrswege angeschlossen.“, begrüßt Landesrat Stefan Schnöll das Vorhaben. Er hat heute in Brüssel bei Europa-Parlamentariern Stimmung für einen raschen Beschluss gemacht.

Diesem Vorschlag vorausgegangen waren acht Jahre beharrlichen Einsatzes auf allen EU-Ebene. Zustimmen muss neben dem Parlament noch der Rat der EU. „Bisher fehlt eine direkte alpenquerdende Kernnetzverbindung zwischen dem Südosten Europas und dem Zentralräumen der EU. Die Tauernachse hat hohe Bedeutung für den regionalen und grenzüberschreitenden Personenverkehr und leichten Gütertransport“, fasst Landesrat Stefan Schnöll zusammen.

Weniger Lärm durch Verlagerung

„Salzburg profitiert durch eine direktere Erreichbarkeit und weniger Lärm für die Tourismusgebiete etwa im Gasteiner Tal sowie durch Verbesserungen im Personenverkehr und weniger schwere Güterzüge auf der Tauernachse“, zählt Landesrat Schnöll die Vorteile auf.

EU-Geld für klimafreundliche Mobilität

Einher soll damit eine große Summe EU-Geld gehen, das in ein verbessertes Schienennetz, in die Förderung neuer Technologien und in eine klimafreundliche Mobilität in den angeschlossenen Regionen fließen soll. „Das ist ein wichtiger Erfolg für die Interessenvertretung des Landes – und keine Selbstverständlichkeit“, freut sich Michaela-Petz-Michez, die das Landes-Europabüro Salzburg/EU-Verbindungsbüro Brüssel leitet. Der Erfolg wurde vor allem dadurch möglich, dass sich die EU-Verbindungsbüros von Salzburg, Oberösterreich, Kärnten und Steiermark in Brüssel gemeinsam und beharrlich für eine bessere Anbindung ihrer Heimatländer an das EU-Verkehrsnetz einsetzen.

Ausbau in drei Schritten

  • Bis 2030: Fertigstellung des TEN-V-Kernnetzes mit durchgehender Elektrifizierung. Züge mit einer Länge von bis zu 740 Metern können verkehren.
  • Bis 2040: Fertigstellung des erweiterten Kernnetzes mit einer Mindeststreckengeschwindigkeit von 160 km/h für den Schienenpersonenverkehr. Neue Standards für den umweltfreundlichen Verkehr und die verstärkte Digitalisierung. Das European Rail Traffic Management System wird eingeführt.
  • Bis 2050: Gesamtfertigstellung

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV