Arbeitsmarktintegration bietet Chancen und Perspektiven für Vertriebene

Nach wie vor suchen oberösterreichische Unternehmen in unterschiedlichen Branchen händeringend nach Fachkräften. Viele Hoffnungen werden in Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine gesetzt, die dauerhaft in Oberösterreich bleiben wollen. Daher gilt es nun – neben humanitärer Unterstützung – einen schnellen Zugang zu adäquater Arbeit zu ermöglichen. „Unser erklärtes Ziel ist es, hier win-win-Situationen im Sinne der oö. Wirtschaft zu schaffen. Denn jede einzelne Arbeitsaufnahme durch geflüchtete Personen verringert den vorherrschenden Arbeits- und Fachkräftemangel“, betont WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.

Gemeinsam mit den wichtigsten Standortpartnern hat die Wirtschaftskammer Oberösterreich ein Maßnahmenpaket für eine erfolgreiche Arbeitsmarktintegration entwickelt: Kostenlose Deutschkurse für Vertriebene aus der Ukraine werden im WIFI angeboten. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein Aufenthaltstitel (Blaue Karte). Auch die duale Ausbildung für ukrainische Jugendliche, die eine Lehre in einem Betrieb beginnen wollen, wird forciert. Dazu gibt es einen eigenen Informationsfolder in ukrainischer Sprache, der über alle wichtigen Eckpunkte zur Ausbildung als Fachkraft informiert. Weiters gibt es sogenannte „Willkommen-Frühstücke“. So wird den Vertriebenen ein sehr niederschwelliger Zugang zu Informationen und Beratungen ermöglicht. Bei diesem Veranstaltungsformat können sich potenzielle Arbeitgeber und arbeitssuchende Ukrainerinnen und Ukrainer auch persönlich kennenlernen.

„Wir arbeiten mit Hochdruck an der Ausstellung von Beschäftigungsbewilligungen für ukrainische Flüchtlinge – pro Tag sind es bis zu 25 erledigte Anträge“, berichtet Iris Schmidt, die stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS OÖ. „Die meisten Arbeitsuchenden konnten bisher als Hilfskräfte in Gastronomie, Landwirtschaft und Reinigungsgewerbe einsteigen. Es finden sich aber auch hochqualifizierte Fachkräfte mit guten Englischkenntnissen unter den Geflohenen.“

v. l. n. r.: Iris Schmidt (AMS OÖ), WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, Hubert Harrer (DoN Catering Linz)
Foto: WKOÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV