Gschwandt für Menschen“ – Ein bewegender Nachmittag der Begegnung


Von 25 geflüchteten Personen aus dem Kriegsgebiet in der Ukraine, die in Laakirchen noch auf ein Quartier warteten, haben seit Freitag 15 Menschen in Gschwandt eine Unterkunft gefunden. Eine Reihe von Gschwandtnerinnen und Gschwandtnern haben sich unmittelbar gleich nach Kriegsausbruch in der Ukraine rasch und hilfsbereit zur Quartiermöglichkeit für Flüchtende angeboten. Gemeinde, Pfarre sowie die Plattform „Gschwandt für Menschen“ (besteht seit der Flüchtlingskrise 2015) koordinieren in enger, gemeinsamer und beispielhafter Absprache und Gemeinsamkeit die Betreuung und Unterstützung für die Menschen, die in der Gemeinde am Fuße des Flachbergs Zuflucht suchen und finden.
„Gschwandt für Menschen“-Initiator Klaus Leitgab und sein Team luden Freitagnachmittag alle in Gschwandt lebenden ukrainischen Flüchtlinge zu Kaffee, Tee, Kuchen und Getränken ins Unionheim Gschwandt. Auch die Quartiergeber folgten der Einladung zu diesem sehr bewegenden Nachmittag der Begegnung. Unter den Gästen befanden sich auch Bürgermeister Fritz Steindl und Pfarrassistentin Anna-Maria Marschner. Unter den Geflüchteten ist auch der 75. jährige Boris, ein „Seebär“, der als Kapitän und Matrose die ganze Welt kennen gelernt hat und sich spontan durch seine Deutschkenntnisse als Dolmetscher zur Verfügung stellte.
Viele bewegende Augenblicke ergaben sich in dieser gemütlichen Atmosphäre des Kennenlernens und der Herzlichkeit. Die Menschen aus der Ukraine konnten auf einer Landkarte mit einer Stecknadel zeigen, von woher sie kommen und wo sie all ihr Hab und Gut zuhause zurückgelassen haben. Der Zufall wollte es an diesem Nachmittag so, dass ein Ukrainer seinen 41. Geburtstag beging und Ladislav mit einer Torte, von seiner Quartiergeberin selbst gebacken, überrascht wurde. Durch seine Gehörlosigkeit ist er vom Kriegsdienst in der Heimat befreit und konnte mit seiner Frau und Sohn den Kriegswirren entfliehen.Das Zusammensein in diesen herausfordernden Zeiten tat allen Anwesenden unglaublich gut und manche Kontakte miteinander wurden weiter vertieft und intensiviert. „Gschwandt für Menschen“ freut sich, nun auch eine relaunchte Homepage zu präsentieren: https://www.gschwandt-fuer-menschen.at/  Diese Info-Seite ist ab sofort auch in ukrainischer Sprache abrufbar und beinhaltet alle essentiellen Infos. Weitere Aktivitäten der Plattform sind bereits in Planung und werden demnächst folgen. Die Gemeinde Gschwandt ist bekannt für Herzlichkeit und Menschlichkeit und dies zeigte sich hier wieder ganz deutlich in der Spontanität der Quartierbereitstellung und der Hilfsbereitschaft vieler Gschwandtnerinnen und Gschwandtner.

Bericht und Bilder Peter SOMMER FOTOPRESS 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV