LR Steinkellner: Vergabe für die Umfahrung Weyer ist erfolgt

Die ARGE ÖSTU-STETTIN und Held & Francke beginnt mit den Bauarbeiten im Juni dieses Jahres

„Alle rechtlichen Bewilligungsverfahren sowie die Grundeinlöseverfahren konnten abgeschlossen werden. Nach der europaweiten Ausschreibung und Ablauf der vergaberechtlichen Stillhaltefrist konnte der Bietergemeinschaft Fa. ÖSTU-STETTIN Hoch- und Tiefbau GmbH mit der Fa. Held & Francke Baugesellschaft m.b.H. – beides Unternehmen der oberösterreichischen HABAU GROUP – als Bestbieter der Bauauftrag vergeben werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich heuer im Juni beginnen und im Herbst 2025 abgeschlossen sein“, freut sich Landesrat Mag. Steinkellner.

Die B121 Weyerer Straße verbindet den Raum Waidhofen an der Ybbs in Niederösterreich mit dem oberösterreichischen Ennstal. Über das Ennstal werden nördlich der Raum Steyr und die A1 und südlich die Steiermark erreicht. Die Straße weist die für das oö. Straßennetz hochrangige „Kategorie 3“ auf. Auf einem Abschnitt erheblicher Länge führt die B121 durch eine eng bebaute Ortsdurchfahrt. Besonders kritisch sind in der Ortsdurchfahrt die verhältnismäßig langen Engstellen, welche nicht im Gegenverkehr befahren werden können. Diese sind wegen der Kurvigkeit und engen Bebauung nicht einsehbar. Es ist auch ausgeschlossen, die Engstellen zu beseitigen.

„Um künftig einen sicheren Verkehrsablauf sowohl für Fußgängerinnen und Fußgänger als auch für den motorisierten Verkehr gewährleisten zu können, wird auf der B121 Weyerer Straße im genannten Abschnitt eine Umfahrung errichtet“, so Infrastruktur-Landesrat Mag. Günther Steinkellner.

Durch die Investition von ca. 53,7 Millionen Euro an Errichtungskosten für die Umfahrung können die Engstellen des „Unteren Marktplatzes“ zur Gänze und der „Obere Marktplatz“ ganz maßgeblich vom Verkehr entlastet werden. Der Baulosanfang ist auf der B121 im Bereich der ehemaligen Tankstelle. Über einen neuen Kreisverkehr wird an die bestehende B121 Weyerer Straße angebunden. Der Tunnel „Weyer 1“ wird 612 Meter lang und ein Fluchtbauwerk aufweisen. Zur Einbindung der L1337 Hollensteiner Straße wird ein weiterer neuer Kreisverkehr errichtet. Die Trasse führt anschließend weiter über das neue Brückenbauwerk über den Dürnbach, ehe am Portal „Gaflenz 2“ der Tunnel „Weyer 2“ mit einer Länge von 65 m liegt. Dem Tunnel schließt eine ca. 250 m lange Freilandstrecke an, welche dann über einen Verkehrsknotenpunkt wieder in die B121 Weyerer Straße einmündet.

„Ich habe dieses wichtige Infrastrukturprojekt seit meinem Amtsantritt mit Nachdruck vorangetrieben und freue mich deshalb sehr, dass die Bauarbeiten nun bald gestartet werden können“, so Landesrat Mag. Steinkellner abschließend.

Foto: Land OÖ/Daniel Kauder

LR Steinkellner mit Karl Josef Haidinger, Bürgermeister Gerhard Klaffner und Albert Aigner halten den Plan in den Händen

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV