KTM: BINDER erreicht BEIM MOTOGP™ IN ARGENTINIEN AUF DEN 6. PLATZ

Beim ersten Grand Prix von Argentinien seit 2019 fuhr Brad Binder von Red Bull KTM Factory Racing am Sonntag auf der flachen und schnellen Strecke Termas de Rio Hondo auf Platz 6. Die ultrakompetitive Serie bringt immer wieder neue Sieger und Podiumsplatzierte hervor, aber KTM ist in jeder Meisterschaftstabelle hoch platziert.

Top-6-Ergebnis für Binder, der bis auf 7 Punkte an die WM-Führung herankommt
KTM hält Platz 2 in der Fahrer-, Team- und Herstellerwertung
Miguel Oliveira holt als 13. Meisterschaftspunkte


Die Teams von Red Bull KTM Factory Racing und Tech3 KTM Factory Racing hatten beim Gran Premio Michelin de la República Argentina über 25 Runden kaum Zeit zum Durchatmen. Logistische Schwierigkeiten für die Organisatoren bedeuteten, dass das Freie Training und die Qualifikation an einem einzigen Tag am Samstag stattfinden mussten und alle vier KTM RC16 auf die Startreihen verteilt wurden. Die Abwesenheit der MotoGP in Argentinien in den letzten zwei Jahren bedeutete, dass drei der vier KTM-Fahrer zum ersten Mal auf der RC16 in Termas unterwegs waren.

Eilig, aber dennoch bereit für das Rennen, war es Binder, der am Start den meisten Boden gutmachte und sich innerhalb der Top Ten und in einer Gruppe mit Maverick Viñales und Francesco Bagnaia bewegte. Am Ende der Strecke konnte Binder angreifen und Viñales auf Platz 6 verweisen, so dass seine Ergebnisse 2, 8 und 6 lauteten. Oliveira, der den zweiten Lauf in Indonesien gewonnen hatte, überquerte die Ziellinie auf Platz 13, nachdem er einige Probleme mit dem Hinterradgrip überwunden hatte.

Raul Fernandez fuhr auf der Tech3 KTM Factory Racing RC16 auf den 16. Platz – der zweitbeste Rookie des Tages – und knapp vor seinem Teamkollegen Remy Gardner.

Eine relativ kurze Reise in den Norden wartet auf die MotoGP, denn der Circuit of the Americas in Austin, Texas wird am kommenden Wochenende den Red Bull Grand Prix of the Americas austragen.

Brad Binder: „Es war ein Wochenende, an dem ich mehr erwartet habe, aber wir müssen bedenken, dass wir von Platz 11 gestartet sind und es auf Platz 6 geschafft haben, also war es ein ordentliches Comeback. Ich wollte mehr und ich habe mehr erwartet, aber ich hatte heute nicht die Pace. Hut ab vor dem Team, denn es war kein einfacher GP, und wir haben alle einen tollen Job gemacht, wenn man bedenkt, dass wir nur den Samstag zur Vorbereitung hatten. Wir haben einige gute Punkte geholt und das Motorrad wieder nach Hause gebracht. Jetzt haben wir die Möglichkeit, das Gelernte aus diesem Rennen anzuwenden und uns in COTA noch weiter zu verbessern.“

Miguel Oliveira: „Natürlich ist die Position nicht die, die wir uns vorgestellt haben, aber es war ein schwer zu bewältigendes Rennen. Wir hatten ein sehr niedriges Gripniveau und ich fühlte mich nicht so schnell wie im Training, aber ich konnte trotzdem einige Punkte für das Team holen. Ich denke, wir können uns in Texas noch etwas steigern. Wir werden weiter am Motorrad arbeiten, an unseren Schwachstellen arbeiten und das Beste aus dem Paket und mir herausholen.“

Raul Fernandez: „Heute hatte ich einen tollen Start ins Rennen, besonders in der ersten Kurve. Als ich dann Miguel [Oliveira] sah, sagte ich mir, dass ich bei ihm bleiben muss, um von ihm und unseren Motorrädern zu lernen. In der ersten Hälfte des Rennens habe ich einige Fehler gemacht, die mich viel Zeit gekostet haben. In den Runden 6 bis 7 habe ich tief durchgeatmet und versucht, ruhig zu bleiben, mich zu konzentrieren, das Tempo zu halten und alles zu geben. Heute habe ich gelernt, wie man ein MotoGP-Rennen fährt, ich bin ein cleveres Rennen gefahren, und ich bin sehr glücklich darüber und über die Arbeit, die das Team geleistet hat. Vielen Dank an sie. Wir dürfen nicht vergessen, dass es auch erst mein zweites Rennen hier in Argentinien ist, also wenn man alles zusammennimmt, bin ich sehr glücklich.“

Remy Gardner: „Der erste Teil des Rennens hat mir Spaß gemacht. Ich blieb dicht an der Gruppe dran und hatte einige schöne Kämpfe mit einigen Fahrern. In der zweiten Hälfte hatte ich leider mehr zu kämpfen. Ich spüre meine Fortschritte, aber auch alle anderen machen Fortschritte, also muss ich positiv bleiben und weiter an mir arbeiten und das Motorrad lernen. Ich nehme ein Rennen nach dem anderen und schaue nicht zu weit voraus. Ich mag Termas de Rio Hondo sehr – ich habe hier immer gute Ergebnisse erzielt – und dachte, dass der heutige Tag der Wendepunkt für mich sein könnte, aber leider war das nicht der Fall, so dass es etwas schwierig ist, das zu akzeptieren. Ich bleibe positiv, und die Ergebnisse werden kommen.

Francesco Guidotti, Red Bull KTM Team Manager: „Ein ziemlich guter Tag. Wir wussten, dass es von der vierten und sechsten Reihe aus ein hartes Rennen werden würde, aber wir haben Positionen gutgemacht und Brad war sehr konstant, um Boden gut zu machen. Seine Kondition war sehr gut, vor allem weil er lange Zeit in enger Gesellschaft war. Wir haben die guten Rundenzeiten am Samstag verpasst: Die Positionen hätten besser sein können. Miguel hatte Probleme mit dem Grip am Heck, konnte aber dennoch einige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen. Wir fahren trotzdem zuversichtlich in die USA und erwarten, dass wir wieder konkurrenzfähig sein werden.“

©Rob Gray (Polarity Photo)

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV