Bad Goisern: Gasflasche explodierte bei Werkstättenbrand

Polizeibericht

Gasflasche explodierte bei Werkstattbrand

Bezirk Gmunden

In einem Nebengebäude eines Hauses im Bezirk Gmunden, das als Werkstätte genutzt wird, brach am 2. April 2022 gegen 15:45 Uhr ein Brand aus. Der 46-jährige Eigentümer hatte einen Holzofen in seiner Werkstatt in Betrieb genommen und war weggefahren. Als er kurze Zeit später zurückkam, bemerkte er starken Rauch und verständigte sogleich die Einsatzkräfte. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelang es ihm einen in der Garage abgestellten Pkw zu entfernen. Zudem startete er einen Löschversuch mit der eigenen Schlauchleitung. Eine Gasflasche im Brandobjekt explodierte und beschädigte die Fassade. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf weitere Gebäudeteile und den Dachstuhl verhindern. Die Lösch- und Nachsicherungsarbeiten wurden um 16:35 Uhr beendet. Das Inventar der Werkstatt wurde völlig zerstört. Die gesamte Schadenshöhe ist noch nicht bekannt, dürfte aber beträchtlich sein.

Feuerwehrbericht

In Vollbrand stand eine Werkstätte in den Nachmittagsstunden des 2. April 2022 in Bad Goisern, mehrere Gasflaschen waren dem Feuer ausgesetzt gewesen.

Der Besitzer selbst bemerkte den Brand in seiner privaten Werkstätte in der Ortschaft Riedln, hoch über dem Goiserertal. Er alarmierte die Einsatzkräfte und konnte noch einen PKW aus der daneben befindlichen Garage fahren. Mit ersten Löschmaßnahmen versuchte er auch noch eine Brandausbreitung zu verhindern. Gleich mit mehreren Löschleitungen gingen dann die wenig später eintreffenden Feuerwehrkräfte gegen die Flammen vor. Zudem mussten von den Atemschutztrupps insgesamt vier Gasflaschen aus dem Brandbereich geborgen und in der Folge gekühlt werden. Eine Gasflasche war noch vor Eintreffen der Feuerwehr durch die Hitzeeinwirkung explodiert und hatte das Gebäude schwer beschädigt. „Wie in einer Werkstätte üblich, lagerten auch noch etliche Spraydosen im Brandbereich“, schildert ein Feuerwehrmann den alles andere als ungefährlichen Löscheinsatz.

Den Feuerwehren Lasern, St. Agatha und Bad Goisern gelang es dann rasch, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Aufgrund der Brandausbreitung war es auch nötig, Teile der Holzverschalung und der Dacheindeckung zu öffnen, um Glutnester ablöschen zu können. Das Löschwasser stammte aus mehreren (Groß)tanklöschfahrzeugen, auch mit dem Aufbau einer Versorgungsleitung vom 800 m entfernten Stambach war bereits begonnen worden. Mittels Atemschutzfahrzeug konnten noch vor Ort die verbrauchten Atemluftflaschen wieder befüllt werden. Das gesamte Inventar der Werkstätte wurde durch den Brand völlig zerstört, der Gesamtschaden am Gebäude wird als beträchtlich geschätzt.

Fotos: © FF Bad Goisern

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV