„Raus aus Öl“ ist gefragt wie nie zuvor 

Heizungstausch erlebt Boom / Wärme ohne fossile Brennstoffe ein Muss für SALZBURG 2050

Salzburger Landeskorrespondenz, 29. März 2022

(LK)  Bis 2050 soll Salzburg klimaneutral, nachhaltig und energieautonom sein – um das zu erreichen braucht es den Ausstieg aus Öl als Wärmequelle. „Im Bundesland Salzburg haben wir zwar immer rund 40.000 Haushalte mit Ölheizungen, aber die gute Nachricht ist, dass wir noch nie zuvor so viele Förderanträge auf Umstieg hatten wie jetzt “, so Landeshauptmann-Stellvertreter Heinrich Schellhorn.

Bereits 2021 (886) suchten um doppelt so viele Haushalte um Förderung für den Ölkesseltausch an als im Jahr 2020 (442). Auch heuer zeichnet sich bereits nach drei Monaten ein enorm hohes Interesse ab. „Der Krieg und die rasant steigenden Preise zeigen uns, dass wir die Energiewende und den Ausstieg aus fossilen Quellen dringend brauchen. Wir sehen nun noch deutlicher, dass wir unsere Import-Abhängigkeit beenden und auf erneuerbare und regionale Rohstoffe umsteigen müssen“, so Schellhorn und betont. „Es stehen heuer zehn Millionen Euro für den Heizungstausch und für die kostenlose Energieberatung Salzburg zur Verfügung.“

Über 10.000 Euro möglich

Antragsstellerinnen und -steller aus Salzburg können sich gemeinsam mit der Bundesförderung über 10.000 Euro an Unterstützung abholen. „Das ist ein sehr wirksamer Anreiz, auf ein klimafreundliches Heizsystem umzusteigen. Die Förderungen des Landes und des Bundes kommen auch der heimischen Wirtschaft zugute“, so Schellhorn. Jeder Heizungstausch bedeutet auch neue Aufträge für Handwerks-Firmen, die teilweise bereits Wartelisten führen.

Pelletsheizung der Favorit

Die am häufigsten nachgefragte Heizungsart ist laut dem Leiter des Referats Energiewirtschaft und -beratung des Landes, Gerhard Löffler: „Pellets. Dies ist beim Heizungstausch am Beliebtesten. Aber auch Hackschnitzel, Scheitholz, Wärmepumpen sowie Fernwärmeanschlüsse sind stark nachgefragt und werden gefördert.“

Einkommensschwache Haushalte

Neu ist seit heuer die Unterstützung für einkommensschwache Haushalte, die für Landeshauptmann-Stellvertreter eine wichtige Änderung ist: „Ein Heizungstausch kostet, auch mit Förderungen. Einkommensschwache Haushalte sollen vom Umstieg auf Erneuerbare Energien und von der Ressourcenschonung wie auch vom Klimaschutz nicht abgeschnitten sein. Daher fördert das Land und der Bund mit bis zu 75 oder 100 Prozent der Tauschkosten bei Nachweis der Einkommensgrenzen“, betont Schellhorn.

Rekordwerte bei Energieberatung

Dem Ausstieg aus Öl und Umstieg auf Erneuerbare Energien geht meist eine professionelle Beratung voraus. Die große Nachfrage nach der kostenlosen, produktneutralen und unabhängigen Energieberatung Salzburg reißt nicht ab und erreicht neue Rekordwerte: Insgesamt 4.133 wurden im abgelaufenen Jahr durchgeführt. Das ist eine Steigerung um ein Drittel oder um mehr als 1.000 Beratungsgespräche im Vergleich zum Jahr 2020. Auch für das Jahr 2022 wird eine weitere Steigerung erwartet.

Schellhorn: „Wegbereiter in eine klimaneutrale Zukunft.“

Aufgrund der hohen Nachfrage kommt es derzeit für eine vor-Ort-Beratung im Zentralraum Salzburg zu Wartezeiten. Daher wurde seit Februar das Online-Angebot der Energieberatung Salzburg erweitert. Nähere Informationen und Anmeldung unter: Land Salzburg – Energieberatung Salzburg. „Es ist erfreulich, dass sich so viele Salzburgerinnen und Salzburger, Betriebe und Gemeinden fürs Energiesparen, umweltfreundliches Heizen und nachhaltiges Sanieren interessieren. Die kostenlosen und unabhängigen Beratungen sind dabei ein wichtiger Wegbereiter in eine klimaneutrale Zukunft“, so Schellhorn.

Gemeinden als Vorbilder

45 Salzburger Gemeinden sind bereits ölfrei. „Sie sind für uns zentrale Partner im Klimaschutz, sie leisten viel an Bewusstseinsbildung vor Ort und unterstützen ihre Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger in ihrem unmittelbaren Lebensumfeld beim Klimaschutz. Mit den Landesförderungen „e5“ möchten wir ihnen bei ihrem Engagement unter die Arme greifen“, so Schellhorn. Alle Informationen rund um den Ölkessel-raus-Bonus für e5-Gemeindegebäude gibt es auf der Landes-Website.

© Land Salzburg / Neumayr – Leopold

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV