Formationsteams des HSV Red Bull Salzburg 
fliegen zum Staats- und Vizestaatsmeistertitel im Indoor Skydiving

Im klassischen Fallschirm-Zielspringen und dem Para Ski gehören sie zu den Weltbesten. Aber auch im Formationsspringen haben sich die Athleten des HSV Red Bull Salzburg mittlerweile einen Namen gemacht und mischen an der Spitze mit. Bei ihrer mittlerweile zweiten österreichischen Staatsmeisterschaft im Indoor Skydiving, die am 18. und 19. März in Wien stattfand, konnten die Salzburger Herren den Vizestaatsmeistertitel in der 4er Formation, sowie die Damen einen Staatsmeistertitel in der noch sehr jungen 2er Formation einheimsen.
Im Luftraum sind sie zu Hause – besonders im Fallschirm-Zielspringen und im Para Ski (Kombination aus Skifahren und Fallschirm-Zielspringen) beweisen das die Athleten des HSV Red Bull Salzburg. Denn dort sind die Salzburger nicht mehr von der Weltspitze wegzudenken und haben sowohl die Weltcups als auch Weltmeisterschaften dominiert. 
Seit 2020 hat es sich der Verein aber zum Ziel gesetzt, auch in der beliebten Disziplin des „Formationsspringens“ ganz vorne mitzumischen. Nachdem einige der Athlet:innen im Zuge ihrer Militärausbildung diese Sportart ohnehin ausüben und so schon einige Stunden Tunneltraining hinter sich haben, stehen die Skydive-Disziplinen daher nun sowohl im Windkanal, also auch „outdoor“ fix im Wettkampfkalender des HSV Red Bull Salzburg.
In ihrem ersten „Antrittsjahr“ schafften die Salzburger Herren auf Anhieb Platz Drei in der Staatsmeisterschaft im Indoor Skydiving. Im Vorjahr hieß es für das relativ „junge“ Formationsteam noch Erfahrung „outdoor“ zu sammeln. Bei den Qatar International Parachuting Open Championships maßen sich die Salzburger Anfang des Jahres in mit den besten Fallschirmspringern der Welt und konnten sich dort auch im starken Teilnehmerfeld behaupten. Bei den Staatsmeisterschaften im Herbst in Graz machte sich das intensive Training der jungen Salzburger Formationsspringer mit Platz Zwei und Platz Fünf bezahlt.
Dass sie diesen Schwung auch ins neue Jahr mitnehmen konnten, hat sich die letzten Tage erwiesen. Denn bei der Staatsmeisterschaft im Indoor Skydiving im Windobona in Wien (18. bis 19. März) holten die vier Salzburger Athleten des Formationsteams „HSV Red Bull Salzburg Aerodynamix“ (Sebastian Graser, Manuel Sulzbacher, Kevin Wagner und Michael Hribernik) sensationell und auch recht souverän den Vizestaatsmeistertitel. Trotz der ungemein starken Konkurrenz zeigten sie eine Top-Leistung und mussten sich nur den „Hausherren“, den Black Mantis Windobona, die im Gegensatz zu den Salzburgern auf acht Jahre Erfahrung in der Disziplin zurückblicken können, geschlagen geben. 
Heuer zum ersten Mal in dieser Sportart vertreten sind auch zwei Salzburger Damen. Die beiden Heeressportlerinnen Julia Schosser und Sophie Grill nehmen nun auch die Disziplin „Formation“ in Angriff und konnten in der völlig neuen 2er Formation (die es nur im Windkanal gibt) auf Anhieb den Staatsmeistertitel holen und so gleich einmal hohe Maßstäbe in dieser Disziplin setzen. Vor allem für die 22-jährige Sophie Grill, die momentan als heißestes Eisen im Weltcup der Para Ski und Fallschirmzielspringer und somit als absolute Gold-Kandidatin für den kommenden Heimweltcup im Para Ski (einer Kombination aus Skifahren und Fallschirmzielspringen) in Sankt Johann gilt, ist dieser Staatsmeistertitel etwas ganz Besonderes. „Wir sind eigentlich nur angetreten, weil uns das Tunneltraining irrsinnig Spaß gemacht hat und das gemeinsame Fliegen so motivierend war. Dass es dann gleich so gut gelaufen ist, war wirklich nicht zu erwarten, umso glücklicher sind wir natürlich über die Goldmedaille“, zeigt sich die 22-jährige überglücklich über diesen gemeinsamen Sieg mit ihrer Vereinskollegin als Team „HSV Red Bull Salzburg Ritmo“.
Para Ski Heimweltcup in Sankt Johann als Saisonhighlight
Nun geht es für die Salzburger Fallschirmspringer wieder in den Schnee zurück, denn in genau zwei Wochen steht mit dem Saisonfinale im Para Ski der absolute Saisonhöhepunkt ins Haus. Beim dritten, und somit letzten Weltcupstopp der Serie, der von 1. bis 4. April im Skigebiet Sankt Johann Alpendorf stattfindet, dürfen sich die Athleten des HSV Red Bull Salzburg berechtigterweise Hoffnungen auf die Medaillen und somit auch Weltcup-Gesamtsiege machen.

Fotos:©HSV Red Bull Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV