Regionalliga Mitte: ATSV Stadl-Paura: Knappe 1:2-Heimniederlage gegen Union Gurten (1:1)

Unser Trainerteam hatte in den letzten Trainingseinheiten versucht, die neuformierte Mannschaft gut auf dieses Derby vorzubereiten! Da wir Gurten in der Vorwoche beobachtet hatten, wussten wir über die Stärken unseres Gegners genau Bescheid!

Gratulation an die Mannschaft für die ansprechende Leistung und an Cheftrainer Mujo Candic sowie Co-Trainer Ari Taner, denen es in der kurzen Zeit gelungen ist, ein Kollektiv zu formen. Aufgrund der heutigen Leistung freuen wir uns auf das Auswärtsmatch nächste Woche gegen den SC Kalsdorf.

Das Match wurde von Spielleiter Dr. Stefan Haselbrunner, um 15.00 Uhr, im „Maximilian-Pagl-Stadion“ in Stadl-Paura, angepfiffen. An den Linien assistierten Slavomir Schlesinger und Christoph Ömer.

ATSV Stadl-Paura:

Zeljko Kuzmic (K) (TW), Uros Milenkovic (65. Marko Varga), Aleksander Luzin, Pedrag Radovanovic, Aleksandar Mitrovic (81. Tolga Demir), Amit Guluzade (65. Adama Moustapha Traore), Ratko Mandic, Gaon Kim, Kouame Cherif Quenum, Nenad Bursac (83. Yanis Maamar Adi), Seongyyun Im

Auf der Ersatzbank nahmen Platz: Daniel Matosevic (ET), Adama Moustapha Traore, Ari Taner, Marko Varga, Maamar Yanis Adi, Tolga Demir.

Ligaportal berichtet:

Umkämpftes OÖ-Derby: Gurten zwingt Schlusslicht Stadl-Paura erst in der Schlussphase in die Knie!

Am heutigen Samstagnachmittag stand in der 19. Runde der Regionalliga Mitte das OÖ-Derby zwischen dem ATSV Stadl-Paura und der Union Raiffeisen Gurten auf dem Plan. Und dabei lief es nach dem 6:0 im Hinspiel nicht so wie von vielen erwartet bzw. prognostiziert, denn Schlusslicht Stadl-Paura verkaufte sich über weite Strecken sehr teuer und hielt bis in die Schlussphase ein 1:1. Doch dann erlöste Jacub Przybylko die Gurtener mit dem Siegtreffer in der Schlussviertelstunde.

Gurten geht in Führung, Stadl-Paura hält dagegen

Die favorisierten Gurtener Gäste brauchten nicht lange, um ihrer Favoritenrolle eigentlich schnell gerecht zu werden. Nach einem Foul im Stadlinger Strafraum entschied der Unparteiische auf Elfmeter für Gurten. Gurten’s Top-Torjäger Fabian Wimmleitner ließ sich diese Gelegenheit nicht nehmen und stellte auf 0:1 (4.). Doch lange waren die Heimischen nicht geschockt, vielmehr zeigten die Candic-Schützlinge eine gute Reaktion auf den Rückstand. Nur kurze Zeit später war Predrag Radovanovic nach einer Gurtener Unachtsamkeit zur Stelle und egalisierte den Spielstand (12.). In der Folge entwickelte sich ein umkämpftes Derby, in dem die Gurtener nicht wirklich ins Spiel fanden. Die neu zusammengewürfelte ATSV-Truppe hielt hier überraschend gegen die hoch favorisierten Gurtener mit und zeigte Kampfgeist und den einen oder anderen spielerischen Zug. Mit einem 1:1 ging es in die Halbzeitpause.

Przybylko fixiert spät den Gurtener Auswärtssieg

Nach dem Seitenwechsel agierten die Gurtener etwas kontrollierter und spielbestimmender, doch so wirklich zwingend wurden die Madritsch-Männer vorerst nicht. Auch Stadl-Paura setzte wenig bis keine Offensivakzente, die Candic-Truppe hielt jedoch kämpferisch nach wie vor dagegen und machte der Union das Leben schwer. Langsam aber sicher zeichnete sich ein Unentschieden ab, doch in der Schlussphase entschieden die Gurtener dieses umkämpfte Spiel dann doch noch für sich: Jacub Przybylko war nach einer Wirth-Hereingabe zur Stelle und besorgte letztlich den Gurtener Siegtreffer (76.). Stadl-Paura versuchte noch einmal zum Ausgleich zu kommen, doch der Gurtener Abwehrriegel hielt und so konnte sich die Union über drei hart erkämpfte Punkte freuen. Trotz Niederlage sollte dieses Spiel dem ATSV Aufwind geben, schließlich hielt man mit einem komplett neu zusammengestellten Kader gegen die ligaerprobte Gurtener Truppe lange Zeit gut mit.

Stimmen zum Spiel:

Franz Reisegger: (Sektionsleiter Union Gurten):

„Wir sind sehr froh darüber, dass wir noch das Tor gemacht haben. Wir sind heute nicht ins Spiel gekommen und haben unsere spielerische Linie nicht gefunden, obwohl wir gut gestartet sind. Der Platz war schwer zu bespielen und es war auch sehr windig. Das soll aber keine Ausrede sein, ich möchte auch die Leistung von Stadl-Paura nicht schmälern. Sie haben kämpferisch was gebracht und haben auch ein paar sehr gute Fußballer.“

Mujo Candic (Cheftrainer ATSV Stadl-Paura):

„Schade, dass wir heute nicht gewonnen haben. Meine Mannschaft war besser als Gurten. Ich bin der Meinung, dass der verhängte Elfmeter, aus dem das 0:1 gefallen ist, keiner war! Aber nach dem Führungstreffer für Gurten sind wir weiter nach vorne marschiert und haben für den verdienten 1:1-Ausgleich gesorgt. Auch nach unserem Ausgleichstreffer haben wir weiter stark gespielt. Respekt für unseren Gegner, wir müssen mit der Niederlage zurechtkommen, aber wir waren trotzdem die bessere Mannschaft über die gesamte Spielzeit gesehen!

https://photos.app.goo.gl/2AzGw1gjWx3WwpnBA

(Alle Fotos: Copyright by Rudi Knoll)

Vorschau:

Nach der knappen und unglücklichen 1:2-Heimniederlage im OÖ-Derby gegen Union Gurten, wartet am Freitag, 18. März 2022, das erste Auswärtsmatch auf unsere neu formierte Mannschaft. In der Steiermark treffen wir auf den SC Kalsdorf. Unser kommender Gegner trotzte in der Vorwoche dem Titelmitfavoriten WSC Hertha Wels auswärts ein torloses Remis ab. Es wartet also wieder ein starker Gegner auf die Candic-Elf. Der SC Kalsdorf nimmt derzeit den zwölften Tabellenplatz ein, wir sind nach wie vor Träger der „Roten Laterne“ in der Regionalliga Mitte. Wir werden alles versuchen, die Heimreise aus der Steiermark nicht punktelos anzutreten!

Das Match wird von Spielleiter DI Thomas Wieser, um 19.00 Uhr, im „Sportzentrum Kalsdorf“, angepfiffen. An den Linien assistieren Gerhard Lukas Meschnark und Paul Fischer.

Tabelle

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV