Tödlicher Unfall mit E-Scooter – Zeugenaufruf. Aktuelle

Bezirk Braunau

Noch völlig unklar ist, wie es zu einem tödlichen Unfall eines E-Scooter-Fahrers am 12. März 2022 gegen 20:45 Uhr im Gemeindegebiet von Braunau am Inn kommen konnte. Passanten fanden den 70-Jährigen aus dem Bezirk Braunau im Bereich der Konrad-Meindl Straße in einer Wiese neben der Straße liegend. Neben ihm lag sein E-Scooter. Obwohl die Helfer sofort mit Erste-Hilfe-Maßnahmen begannen und den Notruf verständigten, verstarb der Mann wenig später im Krankenhaus. Bislang gibt es keine Anhaltspunkte, wie es zu dem Unfall gekommen konnte. Daher bittet die Polizeiinspektion Braunau unter der Telefonnummer 059133 4200 um Hinweise. Gesucht wird ein möglicher Zweitbeteiligter oder Zeugen des Unfalles.

Raser wollte neuen Wagen „austesten“

Stadt Wels

Beinahe mit der doppelten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit wurde ein Fahrzeuglenker im Stadtgebiet von Wels gemessen. Der 29-jährige Nordmazedonier war mit seinem Pkw auf der B137 Richtung Norden unterwegs. Im Bereich der dortigen 70km/h-Beschränkung zeigte die Anzeige der Laserpistole eine Geschwindigkeit von 139 km/h an. Als Begründung für sein Rasen gab der Mann an, dass er sein Auto, das er erst vor wenigen Tagen bekommen habe, austesten habe wollen. Er wird angezeigt.

Auffahrunfall mit Alkolenker

Bezirk Braunau

Zu einem Auffahrunfall mit einer verletzten Person kam es am 12. März 2022 gegen 20:15 Uhr im Gemeindegebiet von Braunau am Inn. Dabei fuhr eine 43-jährige Einheimische mit ihrem Pkw auf der Michaelistraße Richtung Salzburger Straße. Im dortige Kreuzungsbereich befindet sich ein Kreisverkehr, vor dem sie anhielt. Hinter ihr fuhr ein 57-Jähriger aus dem Bezirk Braunau. Es kam zum Auffahrunfall, bei dem die 43-Jährige Verletzungen unbestimmten Grades erlitt. Ein zufällig vorbeikommender Rettungswagen bemerkte den Unfall, leistete Erste Hilfe und brachte die Frau ins Krankenhaus Braunau. Der Alkotest bei dem Mann ergab 2,22 Promille. Sein Führerschein wurde ihm abgenommen und er wird angezeigt.

Tourengeher mit Polizeihubschrauber ins Tal gebracht

Bezirk Kirchdorf

Ein 45-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden machte sich am 12. März 2022 gegen 9 Uhr vom Skigebiet Hinterstoder auf den Weg in das nahegelegene Rottal, um anschließend den 2260 Meter hohen Schrocken über den Elmplan aufzusteigen. Er fuhr die etwa 35 Grad steile Abfahrtsvariante „Schneeofen“ ins Rottal ab. Dort fellte der Tourengeher an und stieg teilweise den Elmplan hinauf. Da er dort sonst niemanden wahrnahm und ihm der windbeeinflusste Schnee nicht geheuer war, beschloss er umzudrehen und wieder über den Schneeofen zurück in das Skigebiet aufzusteigen. Beim Rückanstieg, auf etwa 1720 Meter Seehöhe, kam der 45-Jährige wegen dem frischen Triebschnee nicht mehr voran und rutschte ständig ab. Daraufhin verständigte er gegen 11:10 Uhr den Alpin-Notruf. Zur Rettung wurde der Polizeihubschrauber Libelle Oberösterreich angefordert. Unter schwierigen Bedingungen – aufgrund des starken Windes – wurde der Mann mit dem variablen Tau unverletzt aus dem Gelände gerettet.

Tschechischer Tourengeher verletzte sich bei Abfahrt

Bezirk Kirchdorf

Eine tschechische Skitourengruppe, bestehend aus sechs Personen, machte sich am Morgen des 12. März 2022 gegen 9 Uhr von der Dümlerhütte in Roßleithen auf den Weg zur 1872 Meter hohen Roten Wand im östlichen Bereich des Toten Gebirges. Am Gipfel fuhren die Tschechen gemeinsam ab in Richtung Mitterberg. Ihr nächstes Ziel wäre der 1786 Meter hohe Stubwieswipfel gewesen. Bei der Abfahrt kam allerdings ein 29-Jähriger zu Sturz und verletzte sich am linken Fuß schwer. Daraufhin wählte die Gruppe den Notruf. Der Verletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber „Christophorus 14“ in das Krankenhaus nach Schladming geflogen.

Alkolenker fuhr in Straßengraben und musste festgenommen werden

Bezirk Steyr-Land

Ein Zeuge meldete am 12. März 2022 gegen 22:40 Uhr per Notruf einen verunfallten Pkw im Straßengraben der B122 im Gemeindegebiet von Bad Hall. Als die Polizisten an der Unfallstelle eintrafen, wurde der Verunfallte, ein 47-jähriger Welser, bereits von der Rettung versorgt. Er war augenscheinlich stark alkoholisiert. Zum Unfallhergang machte er wirre Angaben. Weil er über Schmerzen klagte, die er allerdings nicht näher beschreiben konnte, wurde der Mann ins Klinikum Steyr gebracht. Dort verweigerte er jedoch jegliche ärztliche Behandlung und wurde immer aggressiver. Auch gegenüber den Polizisten verhielt sich der 47-Jährige derart aggressiv, dass er festgenommen werden musste. Die amtsärztliche Untersuchung zur Feststellung seiner Alkoholisierung verweigerte er. Der Mann wurde ins Polizeianhaltezentrum Linz eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV