Red Bulls München klettern nach 4:3-Sieg gegen Schwenningen auf Rang drei

RBM – SWW 4:3 | Tiffels: „Wenn wir unsere Chancen nutzen, wird es nicht mehr knapp“
Freitag, 11. März 2022. Red Bull München hat mit 4:3 (0:0|2:1|2:2) gegen die Schwenninger Wild Wings gewonnen. Frederik Tiffels erzielte einen Doppelpack beim siebten Sieg aus den vergangenen acht Spielen in der PENNY DEL. Ebenfalls erfolgreich für die Münchner vor 1.724 Zuschauern im Olympia-Eisstadion: Ben Smith und Trevor Parkes. Die Red Bulls tauschen in der Tabelle mit den Adler Mannheim die Plätze und gehen damit als Dritter in das Duell am Sonntag.
 Spielverlauf Beide Teams gleich zu Beginn mit viel Tempo und Körpereinsatz. Die erste Torchance der Partie hatten die Red Bulls durch Philip Gogulla bereits nach wenigen Sekunden. Mit dem ersten Münchner Powerplay in der 10. Minute nahm der Druck auf das Tor der Gäste dann immer mehr zu, doch Schwenningens Goalie Marvin Cüpper war bei den Abschlüssen von Parkes und Co. stets auf dem Posten (12.). München auch danach spielbestimmend und mit weiteren Top-Möglichkeiten. Da Cüpper unter anderem auch gegen Maximilian Kastner glänzend reagierte (18.), blieb es beim 0:0 nach 20 Minuten.
München startete druckvoll in den Mittelabschnitt und hatte durch Tiffels und Kastner die nächsten Chancen auf den Führungstreffer (21.). Wenig später schickten die Wild Wings erstmals ihre Überzahlformation aufs Eis. In dieser Phase rückte Danny aus den Birken in den Mittelpunkt, doch auch der Münchner Torhüter war hellwach und hielt seinen Kasten zunächst sauber. Seine größte Tat: Ein Fanghand-Save gegen Tyson Spink (22.). In der 28. Minute wurde es dann turbulent. Erst brachte Smith die Red Bulls nach einem perfekten Pass von Yasin Ehliz in Führung (28.), ehe Schwenningen quasi im Gegenzug antwortete. Alexander Karachun erzielte gerade einmal 24 Sekunden nach dem 1:0 mit einem platzierten Handgelenkschuss den Ausgleich (28.). Doch München danach weiter die bessere Mannschaft. In der 35. Minute war es dann Tiffels, der die Führung für den dreimaligen deutschen Meister wiederherstellte – 2:1 nach 40 Minuten.
Im Schlussdrittel ging es hin und her. Die Red Bulls erwischten den besseren Start und zogen durch zwei weitere Tore von Tiffels (42.) und Parkes (47.) in Überzahl auf 4:1 davon. Die Entscheidung war dies aber noch nicht, denn die Wild Wings machten es noch einmal spannend. Tomáš Záborský erzielte bei Schwenninger Überzahl den Anschlusstreffer (54.). Maximilian Hadraschek verkürzte vier Minuten vor dem Ende sogar noch auf 4:3. Die Red Bulls mussten zittern, brachten den Sieg aber über die Zeit. 
 Frederik Tiffels:
„Wenn wir im ersten und zweiten Drittel unsere Chancen nutzen und mehr Tore schießen, wird es hinten raus nicht mehr knapp. Das können wir besser machen.“

EndergebnisRed Bull München gegen Schwenninger Wild Wings 4:3 (0:0|2:1|2:2) Tore
1:0 | 27:17 | Ben Smith
1:1 | 27:41 | Alexander Karachun
2:1 | 34:51 | Frederik Tiffels
3:1 | 41:25 | Frederik Tiffels
4:1 | 46:23 | Trevor Parkes
4:2 | 53:44 | Tomáš Záborský
4:3 | 55:34 | Maximilian Hadraschek
 Zuschauer:
1.724

Deutsche Eishockey Liga

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV