Altmünster: Menschen für Menschen – die Taurus Pass sammelt für die Ukraine

Für die Mitglieder der Taurus Pass aus Altmünster, bei dem der Zusammenhalt im Verein eine Selbstverständlichkeit ist, hat man sich entschlossen unbürokratisch zu helfen, wenn dies gebraucht wird – Restaurant dient als Lager

Ca. 2,5 Tonnen Lebensmittel

5 m3 Textilien

Ca. 1.000 Stück Duschgel, Zahnpasta, Zahnbürsten

Ca. 6.000 Stück Windeln

Weiters Spielwaren, Getränke, Süßigkeiten, … diese beeindruckende Liste ist das vorläufige Ergebnis der privaten Spendenaktion. Schnell waren die beiden Garagen voll, dann wurde einfach das Restaurant des „Hotel Traunstein“ als Lagerraum umfunktioniert.

Initiator Christian Pumberger: „Unser Hilfsaufruf auf Facebook schlug gewaltige Wellen, am ersten Tag hatten wir über 10.000 Aufrufe und mit jeder Spende konnte man kann man auf die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung stolz sein.“

Durch die Partnerschaft der Stadt Düren hat der Verein sehr gut Kontakte in die ukrainische Stadt STRYJ, die wiederum eine Partnerschaft mit Düren pflegt. Da Aleksandra Pumberger ursprünglich aus Polen stammt, stellt die Sprachbarriere kein Hindernis darstellt. Weiters ist man mit einer Dolmetscherin, die bereits in Deutschland in Sicherheit ist, im ständigen Austausch.

Am Donnerstag, den 10.3. geht es mit zwei Transporten in Richtung Polen. „Der erste Transport geht nach BELCHATOW, das liegt etwa 250km vor der ukrainischen Grenze“ erzählt Christian Pumberger. Der zweite geht direkt an die Grenze bei KRAKOVEC. Beide Transporte werden umgeladen und anschließend in die Ukraine gebracht. Die gesammelten Textilien kommen in ein Krankenhaus und ein Kinderheim in Polen und werden dort verteilt.

Den Tränen nah erzählt Christian von einem Anruf: „Mich erreichte gerade ein Telefonat aus der Ukraine, wo mir der Atem stockt. Worte einer befreundeten Ukrainerin, deren Mann täglich unter Lebensgefahr Menschen aus der Ukraine, sowie Hilfsmittel an die Front und in die Spitäler bringt. Wir benötigen dringend: Schusssichere Westen, Taschenlampen, Knieschoner, Nachtsichtgeräte, Waffengürtel, Verbandszeug,  ….“

Mit diesen Worten ergänzt er abschließend, dass er sich auch entschlossen hat Flüchtlinge im Hotel aufzunehmen!

Bericht und Fotos: Wilfried Fischer/fionet.at

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV