Langwieriger Feuerwehreinsatz bei Wohnhausbrand. Aktuelle oö Polizeimeldungen


Bezirk Freistadt. 
Zum Brand eines Wohnhauses kam es am 7. März 2022 gegen 0:30 Uhr im Stadtgebiet von Freistadt. Die Hausbesitzerin hatte kurz davor ein erhitztes Wärmekissen am Balkon im ersten Stock des Einfamilienhauses abgelegt. Dies dürfte laut derzeitigem Ermittlungsstand den Brand ausgelöst haben. Das Feuer breitete sich innerhalb kürzester Zeit auf den Vollwärmeschutz und anschließend auf den Dachstuhl aus. Alle fünf Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Die rasch eintreffende Feuerwehr konnte den Brand schnell unter Kontrolle bringen und so eine Gefährdung von benachbarten Gebäuden unterbinden. Die Ermittlungen laufen.

Presseaussendung vom 07.03.2022, 06:05 Uhr LPD Oberösterreich

FOTOS © TEAM FOTOKERSCHI.AT / SCHARTNER

Linzerin kam von der Fahrbahn ab

Bezirk Perg

Eine 45-jährige Linzerin fuhr am 7. März 2022 gegen 5:30 Uhr mit einem Kastenwagen auf der Langenbachstraße Richtung Waldhausen. Dabei kam sie im Gemeindegebiet von Sankt Nikola an der Donau in einer Linkskurve rechts von der Fahrbahn ab. An der dortigen Böschung überschlug sich das Fahrzeug und kam in der angrenzenden Wiese auf der Fahrerseite zum Liegen. Die Frau konnte sich selbständig über die Beifahrerseite aus dem verunfallten Wagen befreien. Sie erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Lkh Amstetten eingeliefert.

Hund auf A8 aus Motorraum gerettet

Bezirk Grieskirchen

Ein 36-jähriger Asfinag-Bediensteter der „Mautaufsicht“ versuchte am 6. März 2022 gegen 8:40 Uhr während einer Streifenfahrt einen auf der Innkreisautobahn frei umherlaufenden Hund einzufangen. Bei diesem Versuch wurde der Mann in die Hand gebissen.
Auf Grund dieser Bissverletzung wurde er von der Rettung Haag/H. ins Krankenhaus Grieskirchen eingeliefert, wo er nach ambulanter Versorgung wieder entlassen wurde.
Da sich der freilaufende Hund anschließend unter dem Dienst-Fahrzeug der „Mautaufsicht“, welches auf dem Pannenstreifen abgestellt war, verkroch, wurde eine Diensthundeführerin der Diensthundeinspektion Ried angefordert. 
Beim Versuch den Hund gemeinsam mit dem mittlerweile anwesenden Besitzer, einem 40-Jährigen aus dem Bezirk Grieskirchen, unter dem Fahrzeug hervor zu locken bzw. einzufangen, verkroch sich dieser in den Motorraum des Busses, weshalb der ÖAMTC angefordert wurde.
Nach dem der Bus mittels Hubbrille hochgehoben wurde und ein Teil der Motorabdeckung entfernt wurde, konnte der Hund durch den Hundebesitzer, die Diensthundeführerin und dem Bediensteten des ÖAMTC aus dem Motorraum unversehrt entfernt werden. Der Hund wurde anschließend dem Besitzer übergeben.
Die A8 war für den Zeitraum von 8:40 Uhr bis 10:40 Uhr zeitweise nur über den linken Fahrstreifen passierbar.

Aggressiver Nachtschwärmer festgenommen

Stadt Linz

Am 6. März 2022 um 1:15 Uhr wurde in Linz in der Altstadt eine Polizeistreife auf einen 16-jährigen Bosnier aus Linz aufmerksam, da dieser ein provokantes Verhalten gegenüber den Beamten zeigte. Bei der durchgeführten Identitätsfeststellung wurde der Bursch zunehmend aggressiv, schrie lautstark, weigerte sich auszuweisen und beschimpfte die Polizisten. Nach mehrmaligen Aufforderungen sein Verhalten einzustellen und nach mehreren erfolgten Abmahnungen wurde aufgrund des zunehmend aggressiven Verhaltens die Festnahme ausgesprochen. Aufgrund seiner Aggressivität mussten dem 16-Jährigen Hand– und Fußfesseln angelegt werden.
Bei der Festnahme bespuckte er die Polizisten und schrie weiter umher. Der Verdächtige wurde anschließend ins Polizeianhaltezentrum verbracht. Bei der Durchsuchung des 16-Jährigen wurde eine geringe Menge Marihuana vorgefunden. Aufgrund der Alkoholisierung und Aggressivität konnte noch keine Einvernahme durchgeführt werden. Weitere Erhebungen folgen.

Nach Kollision in Gegenverkehr geschleudert

Bezirk Linz-Land

Nach Kollision in Gegenverkehr geschleudert

Zwei Verletzte forderte ein Verkehrsunfall am 7. März 2022 gegen 5:20 Uhr im Gemeindegebiet von Haid. Dabei fuhr ein 41-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land mit seinem Lkw auf der Mayr-zu-Berg-Straße Richtung B139. Zur selben Zeit lenkte ein 56-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land seinen Pkw auf der B139 Richtung Haid und ein 54-jähriger Tscheche seinen Pkw auf der B139 in die Gegenrichtung. Bei der Kreuzung der beiden Straßen kam es zur Kollision des Lkw-Fahrers mit dem 56-Jährigen. Dadurch wurde das Auto um die eigene Achse gedreht und kollidierte mit dem Wagen des 54-Jährigen. Die beiden Pkw-Lenker erlitten Verletzungen unbestimmten Grades, wobei der 54-Jährige mit der Rettung ins Linzer Unfallkrankenhaus gebracht wurde und der 56-Jährige selbstständig medizinische Hilfe aufsuchte.

Lkw-Lenker kollidierte mit Eisenbahnbrücke

Bezirk Wels-Land

Am 7. März 2022 gegen 7 Uhr fuhr ein 31-jähriger Nordmazedonier aus dem Bezirk Wels-Land mit einem Lkw seiner Firma im Gemeindegebiet von Edt bei Lambach entlang der L537 Richtung der B144. Nachdem er vergaß bei seiner Fahrt den auf dem Lastwagen befindlichen Kranarm einzufahren, kollidierte er mit einer Eisenbahnbrücke der Lokalbahnstrecke Lambach-Gmunden. Zur selben Zeit lenkte ein 60-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen Pkw in die entgegengesetzte Fahrtrichtung. Beim gleichzeitigen Durchfahren der Eisenbahnunterführung fielen durch die Kollision mehrere Betonstücke von der Brücke auf den Wagen, wodurch dieser beschädigt wurde. Der Lenker selbst blieb glücklicherweise unverletzt. Der 31-Jährige erlitt jedoch Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Klinikum Wels eingeliefert.

Bei Auffahrunfall in Lastwagen eingeklemmt

Bezirk Linz-Land / Landesverkehrsabteilung OÖ

Bei Auffahrunfall in Lastwagen eingeklemmt

Ein 44-Jähriger aus dem Bezirk Perg fuhr am 7. März 2022 gegen 11:15 Uhr mit einem Lastkraftwagen am ersten Fahrstreifen der Westautobahn Richtung Salzburg. Im Gemeindegebiet von Ansfelden kam es vor ihm zur Staubildung. Aus noch ungeklärter Ursache konnte der Mann seinen Lkw nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte gegen das Heck eines Sattelkraftfahrzeuges, gelenkt von einem 33-jährigen Ungarn. Der 44-Jährige wurde in seinem Lastwagen eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde nach notärztlicher Erstversorgung ins Kepler Uniklinikum eingeliefert. Die Unfallstelle war für die Dauer der Berge- und Aufräumungsarbeiten von einer Stunde lediglich einspurig passierbar. Es bildete sich ein etwa zehn Kilometer langer Rückstau.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV