Salzburg: Lernen auf Augenhöhe und ohne Hindernisse

Universität forscht an barrierefreier Erwachsenenbildung / Land Salzburg Kooperationspartner

Salzburger Landeskorrespondenz, 23. Februar 2022

(LK)  Wie geht es seh- oder hörbehinderten Menschen, die einen Italienischkurs an der Volkshochschule besuchen wollen? Welche Unterstützung haben sie? Das von der Europäischen Union finanzierte Forschungsprojekt „Inducate“, unter Federführung der Universität Salzburg, erarbeitet Lösungen zur barrierefreien Erwachsenenbildung.

„Bildung ist für alle Salzburgerinnen und Salzburger gleichermaßen wichtig. Daher muss sie auch allen zugänglich sein und gerade in Punkto Inklusion mit gutem Beispiel vorangehen. Als Land sind wir seit 2019 Kooperationspartner dieser Initiative“, sagt die zuständige Landesrätin für Erwachsenenbildung, Andrea Klambauer.

Erste Erfolge sichtbar

„Inducate“ wird mit rund 250.000 Euro von der EU finanziert. Neben Salzburg nehmen auch Universitäten aus Frankreich, Litauen, Griechenland und Spanien am Projekt teil. „Bisher gab es für Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen wenig Angebote im Bereich der Erwachsenenbildung. Wir initiierten die Zusammenarbeit mit der Zielgruppe und den Einrichtungen. Erste Erfolge sind bereits sichtbar“, so Wassilios Baros, Universitätsprofessor an der Universität Salzburg und wissenschaftlicher Leiter der Forschung.

Klambauer: „Salzburg profitiert.“

Ziel des Projekts ist, die soziale Eingliederung und die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen mit gesundheitlichen Problemen zu stärken. „Gerade Personen mit körperlichen Beeinträchtigungen benötigen mehr Bildung, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Inducate bietet für den Praxisalltag in der Erwachsenenbildung konkrete Verbesserungsansätze. Davon profitieren in Salzburg die unterschiedlichen Einrichtungen sowie ihre Kundinnen und Kunden“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

Barrierefreiheit online prüfen

Eine dieser Verbesserungen im Praxisalltag ist ein im Rahmen des Projektes entwickeltes Online-Tool. Dort haben Anbieter der Erwachsenenbildung die Möglichkeit, sich in die Lage von Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu versetzen. Dadurch können sie umgehend prüfen, ob ihre Angebote barrierefrei sind.

Netzwerk für barrierefreie Erwachsenenbildung

Des Weiteren wurde während des gestrigen Informationstags zu „Inducate“ ein europäisches Netzwerk an Erwachsenenbildungs-Einrichtungen präsentiert. Dort können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ihren Erfahrungen in Punkto Barrierefreiheit austauschen.

©Land Salzburg / Neumayr – Leopold

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV