B99 zwischen Hüttau und Pöham bleibt voraussichtlich bis Ende März gesperrt

Nach Felssturz beginnen die Sicherungsarbeiten / Umleitung über Tauernautobahn

Salzburger Landeskorrespondenz, 22. Februar 2022

(LK)  Nach einem Felssturz auf der B99 Katschbergstraße zwischen dem Bischofshofener Ortsteil Pöham und Hüttau in der Nacht auf Montag muss die Verkehrsverbindung im Pongau aus Sicherheitsgründen bis voraussichtlich Ende März gesperrt bleiben. Die Sicherungsarbeiten beginnen sofort.

Nach einem Lokalaugenschein mit Fachleuten des Landesgeologischen Dienstes und der Straßenmeisterei sind heute die Sicherungsarbeiten fixiert worden. „Bislang war diese Stelle vor allem wegen der Steinschlaggefahr bekannt und wurde entsprechend abgesichert. Jetzt sind aber 5.000 Tonnen Gestein, das sind 2.000 Kubikmeter, in Bewegung geraten. Weitere Rutschungen sind zu erwarten, weshalb der gesamte Hang mit Felsankern gesichert werden muss“, so Geologe Gerald Valentin.

Großräumige Umleitung

„Die Fangnetze im Hang sind durch die große Wucht der Rutschung weitgehend zerstört. Die gestern erfolgte Sperre war richtig, weil heute weitere Geröllmassen die gesamte Fahrbahn verschüttet haben“, schildert Hannes Mußbacher, Leiter der Straßenmeisterei Pongau. Der Verkehr wird während der Sperre über die A10 Tauernautobahn umgeleitet. Während dieser Zeit gilt eine Befreiung von der Vignettenpflicht auf diesem Abschnitt.

©Land Salzburg/Straßenmeisterei Pongau

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV