Salzburger Breitbandoffensive: Zusätzlich 11.500 Haushalte haben jetzt schnelles Internet

Schwerpunkt 2022 in drei Bezirken / Ländliche Regionen gestärkt / Interview mit Katja Fischinger aus dem Flachgau

Salzburger Landeskorrespondenz, 21. Februar 2022

(LK)  Tele-Arbeit, Homeschooling, digitale Amtswege oder Videotelefonie. Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig eine superschnelle Verbindung ins Web für alle ist. „Datenautobahnen sind die Güterwege des 21. Jahrhunderts. Deshalb ist flächendeckendes und schnelles Internet der entscheidende Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit des ländlichen Raumes. Jeder Euro, den wir in den Breitbandausbau investieren, ist eine Investition in die Zukunft“, sagt Landesrat Josef Schwaiger.

Durch die Breitbandmilliarde des Bundes, die weitere Investitionen anstößt, konnten in Salzburg bisher Investitionen von rund 31 Millionen Euro getätigt werden. Über 16 Millionen kamen vom Bund, 14 Millionen von den Netzbetreibern und rund eine Million vom Land. In 32 Gemeinden wurden beziehungsweise werden dadurch 57 Projekte in Angriff genommen. Spitzenreiter sind dabei der Flachgau und Tennengau mit 29 geplanten Maßnahmen. Mehr als 11.500 Wohnsitze konnten bereits mit superschnellem Internet versorgt werden. Umgesetzt werden diese wichtigen Bauvorhaben insbesondere durch A1 Telekom, der Peter Rauter GmbH und der Energie AG.

Schwaiger: „Land unterstützt zusätzlich.“

Salzburg fördert zusätzlich seit Jahren die Herstellung von Glasfaseranschlüssen für Unternehmen sowie Hochleistungszugänge für Privathaushalte. „Für Betriebe wurden bisher 170 Projekte umgesetzt, bei privaten Objekten 150 Vorhaben unterstützt“, so Landesrat Josef Schwaiger. Zusätzlich sollen, gemeinsam mit der Salzburg AG, bis 2030 nahezu alle von ihr versorgten Haushalte im Land mit Gigabit-Anschlüssen für Breitband-Internet angebunden sein. Die Salzburg AG investiert alleine 2022 40 Millionen Euro in den Breitbandsektor.

Offensive im Flachgau, Pinzgau und Pongau

Mit langsamem Internet hat unter anderem der Flachgau mit seinen vielen Streusiedlungen zu kämpfen. „2022 werden deswegen Glasfaser-Anbindungen in Berndorf, Eugendorf, Köstendorf, Lamprechtshausen, Neumarkt, Sankt Gilgen, Seekirchen, Straßwalchen und Wals-Siezenheim ausgebaut. Im Pinzgau liegt der Schwerpunkt in Unken und Taxenbach, im Pongau in Bad Hofgastein und Großarl“, erklärt Fabian Prudky, Breitbandkoordinator des Landes Salzburg.

Zweite Breitbandmilliarde kommt

Um den Ausbau des Internets in den ländlichen Regionen voranzutreiben, stellt die Bundesregierung bis zum Jahr 2026 weitere 1,4 Milliarden Euro zur Verfügung. Die ersten Fördervergaben sollen mit Ende Februar starten.

Highspeed-Anschluss erleichtert tägliches Leben

Im Straßwalchener Ortsteil Haidach werden bzw. wurden rund drei Millionen Euro an Bundes- und Landesförderungen verbaut. Über 500 Haushalte erhalten hier superschnelles Glasfaser-Internet der Peter Rauter GmbH. Die Flachgauerin Katja Fischinger hat bereits vergangenen Sommer ihren neuen Anschluss bekommen. Das Landes-Medienzentrum (LMZ) hat mit der 38-jährigen Mutter gesprochen.

LMZ: Frau Fischinger, Sie haben im Sommer 2021 einen Breitband-Anschluss bekommen. Hat es was gebracht?

Fischinger: Das Internet war bei uns immer sehr langsam. Man lernt aber damit zu leben. Zu Beginn der Corona-Krise, als mein Mann im Homeoffice war, haben wir gemerkt, wie langsam das Netz wirklich ist. Die Verbindung jetzt kann man nicht im Ansatz mit der Zeit davor vergleichen. Der Highspeed-Anschluss erleichtert unser tägliches Leben.

LMZ: Wie zeigt sich das konkret?

Fischinger: Für die Herausforderungen in der Zukunft, wie Schule oder Arbeit, sind wir jetzt bestens aufgestellt. Es geht ohne schnelles Internet einfach heutzutage nicht mehr.

LMZ: Mit dem Internetanschluss sind auch Grabungsarbeiten und Förderansuchen verbunden. War das kompliziert?

Fischinger: Total unkompliziert. Die Bauarbeiten waren im Handumdrehen vorbei, und mit der Förderung an sich hatten wir gar nichts zu tun. Das wurde alles vom Provider abgewickelt. Die Kosten waren auch absolut vertretbar. Alles in allem hat es wenige Hundert Euro gekostet. Das war es uns absolut Wert.

©Land Salzburg/Franz Neumayr

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV