LR Steinkellner: Stürmische Woche macht auch am Wochenende keine Pause

Starkwind und heftige Böen erfordern auch übers Wochenende verstärkte Achtsamkeit

Die heftigen Winde und Stürme haben bereits in den vergangenen Tagen für zahlreiche Zwischenfälle im Verkehrsbereich gesorgt. Alleine am gestrigen Donnerstag wurden in Oberösterreich Böen mit mehr als 160 km/h gemessen. Hunderte Feuerwehren waren im Einsatz, um umgestürzte Bäume von den Straßenzügen zu entfernen oder umgekippte LKW´s zu bergen. Im Mühlviertel wurde wegen des Sturms der Zugverkehr zwischen Rottenegg und Aigen-Schlägl vorrübergehend eingestellt. Ebenfalls kam es auf der Summerauerbahn zu witterungsbedingten Streckensperren, da umgestürzte Bäume die Oberleitung zwischen Summerau und Freistadt beschädigten. Für die Dauer der Sperre wurden Schienenersatzverkehre mit Bussen eingerichtet.

„Auch bei der Mobilität gilt es die Segel entsprechend dem Wind auszurichten. Um nicht verschiebbare Reisen möglichst sicher zurücklegen zu können, sollten alternative Routen gewählt werden. Wenn der öffentliche Verkehr für die Reise genutzt wird, sollte man sich über potentielle Ersatzverkehre rechtzeitig informieren“, gibt Landesrat für Infrastruktur Mag. Günther Steinkellner zu bedenken.

Ebenfalls am Wochenende ist mit starkem Wind zu rechnen. Um ein möglichst sicheres und pünktliches Ankommen zu gewährleisten, empfiehlt es sich bei der Routenwahl baumreiche Strecken zu meiden. Besonders auf Brücken, in Waldschneisen oder an Tunnelausfahrten ist das Risiko, von Böen erwischt zu werden besonders groß. Hier helfen lediglich bereits bekannte Tipps wie:

–                  Beide Hände am Lenkrad behalten

–                  Beide Augen auf die Straße richten

–                  Ablenkungsquellen wie Mobiltelefone und Co. vermeiden

–                  Geschwindigkeit an die Gegebenheiten anpassen

           

Es empfiehlt sich auf Anhänge- und Dachlasten wie bspw. Dachboxen, Fahrräder, etc. zu verzichten. Diese bieten mehr Angriffsfläche für den Wind und erhöhen das Risiko von aus der Spur bringenden Luftverwirbelungen.

„Sturm, Starkregen, heftige Böen machen das Reisevorhaben gefährlich und erfordern besondere Achtsamkeit. Ich möchte mich bei den fleißigen Feuerwehren in unserem Land für die tatkräftige Unterstützung zur Aufrechterhaltung der Mobilität bedanken und wünsche allen Oberösterreicherinnen und Oberösterreichern eine gute und sichere Fahrt“, so Infrastruktur-Landesrat Günther Steinkellner abschließend.

Quelle: Landeskorrespondenz OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV