Fahndungserfolg – gewerbsmäßiger Betrüger in Haft: Schaden im sechsstelligen Euro-Bereich nachgewiesen:

Landeskriminalamt OÖ

Am 27. Jänner 2022 wurden Beamte des LKA OÖ – Fahndung ersucht, gegen einen 66-jährigen vorbestraften Unsteten Fahndungsmaßnahmen einzuleiten, da gegen ihn eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Linz wegen gewerbsmäßigen schweren Betrugs besteht. Nach den bisherigen Ermittlungen hielt sich der Mann in Liechtenstein, Schweiz oder im arabischen Raum auf.
Dem 66-Jährigen wurden gewerbsmäßige Betrügereien im sechsstelligen Euro-Bereich nachgewiesen:
Er versprach Inhaberaktien im Wert von 176.000 Euro zu kaufen und anschließend gewinnbringend zu veräußern, jedoch ließ er sich das Geld auf ein Liechtensteiner Konto einzahlen und es kam trotz Aufforderung der Opfer nie zu einer Rückzahlung. Von dem nach Liechtenstein überwiesenen Geld wurde unter anderem eine Leasingrate für ein Luxusauto beglichen.
Einem anderen Opfer versprach der Verdächtige für die Vorfinanzierung von Büroräumlichkeiten in der Höhe von insgesamt 70.000 Euro in bar Gewinnbeteiligungen an einer Firma, die ohnehin in Konkurs ging. Es kam nie zu dieser Firmenübernahme und das Opfer bekam das geliehene Geld nie zurück.
Auch einen Immobilienmakler zahlte der 66-Jährige die ausständige Provision für eine Penthauswohnung im Zentrum von Linz in Höhe von 4.000 Euro nicht.
Nach umfangreichen Zielfahndungsmaßnahmen konnte der Mann am 12. Februar 2022 in den Nachmittagsstunden auf einer Straßenbahnhaltestelle im Zentrum von Linz festgenommen werden.
Nach erfolgter erkennungsdienstlicher Behandlung und Einvernahme wurde der Verdächtige in die Justizanstalt Linz eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV