Vor den Vorhang: Norbert Stieger ist Salz-TV Unternehmer der Woche

Salz-TV setzt die Serie mit dem Titel „UnternehmerIn der Woche“ fort. Viele Personen kennen zwar die Betriebe, die von diesen Persönlichkeiten geführt werden, aber nicht unbedingt Näheres zu ihrem Werdegang und zu ihren Meinungen.

Heute steht Norbert Stieger aus Bad Goisern im Mittelpunkt:

  • Kannst du deinen bisherigen Lebensweg kurz darstellen?

Nach der Volks- und Hauptschule besuchte ich die HTL für Möbelbau und Innenausbau  in Hallstatt, die ich 1988 mit der Matura abschloss.

Nach dem Bundesheer arbeitete ich für eineinhalb Jahre in einer Großtischlerei in Götzis, Vorarlberg.

1993 machte ich die Meisterprüfung.

2006 übernahm ich den Tischlereibetrieb von meinem Vater und führe ihn seither in der 4. Generation.

Im Privaten bin ich verheiratet und habe 4 Kinder.

Mit Freude bin ich Mitglied der Bürgermusik Bad Goisern.

  • Wie groß ist dein Betrieb?

Ich beschäftige zurzeit 1 Facharbeiter und 2 Lehrlinge, sowie eine Küchenverkäuferin und Planerin.

Meine Frau kümmert sich um die Buchhaltung.

  • Was ist deine Motivation, Unternehmer zu werden, gewesen?

Nachdem ich mit dem Betrieb meines Großvaters und meines Vaters aufgewachsen bin, war es für mich relativ bald klar, dass ich eines Tages den Betrieb übernehmen wollte.

Dass ich den schönsten Beruf habe, hat mir die Entscheidung sehr erleichtert!

  • Welche Eigenschaften muss deiner Meinung nach ein Unternehmer haben?

Flexibilität,  soziale Kompetenz, Freude an der Arbeit.

  • Was sind deine wichtigsten unternehmerischen Entscheidungen gewesen?

1996 der Umstieg auf computerunterstützte Möbelplanung.

2002 den Umbau der vorher unbesetzten Ausstellung auf ein dauerhaft mit einer Mitarbeiterin besetztes Geschäft .

  • Was kommt in Zukunft auf deine Branche zu? Welche Entwicklungen siehst du?

Die letzten Jahre waren schon sehr positiv für unsere Branche. Der Trend, weg von Billigmöbel, hin zu qualitativ hochwertigen Möbellösungen wird noch stärker werden.

Außerdem wird der Trend vom Tischler als Generalplaner und Koordinator mehrerer Gewerke noch mehr verstärkt werden.

  • Was soll der Staat an Rahmenbedingungen verändern?

Die üblichen Wünsche ans Christkind: Bürokratieabbau, Senkung der Lohnnebenkosten und bessere soziale Absicherung von Kleinunternehmern.

Vor allem soll er uns in Ruhe arbeiten lassen!

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV