Vermeintlicher Sturmeinsatz sorgt für Unmut bei der HFW Bad Ischl

  

Sonntag, 30.01.2022, „Eines soll Vorweg gesagt sein, wir helfen gerne, jedem und jederzeit. Doch irgendwo gibt es Grenzen“, so der sichtlich verärgerte Kommandant-Stellvertreter der Hauptfeuerwache Bad Ischl HBI Hannes Stibl.

Umgefallene Werbetafeln und Absperrgitter – Feuerwehr alarmiert
Durch den heftigen Sturm wurden heute Mittag ein paar Werbetafeln und Absperrgitter beim Eislaufplatz am Sparkassenplatz aus ihrer Verankerung gehoben und teilweise umgeweht. Um 12.20 Uhr wurden die Kameraden des 1. Bereitschaftszuges der Hauptfeuerwache alarmiert.  Mit dem Einsatzleitfahrzeug und dem Rüstlöschfahrzeug rückten die freiwilligen Helfer zum Einsatzort aus. 

Am Einsatzort angekommen musste festgestellt werden, dass weder ein nennenswerter Schaden, noch Gefahr für Leib und Leben bzw. Gefahr für die Umwelt eingetreten ist. „Was machen wir hier?“ wurde Einsatzleiter HBI Hannes Stibl von seinen Kameraden gefragt. Auch er war im ersten Moment sprachlos.

Betreiber informiert und Feuerwehr rückte wieder ein
Betreiber des Eislaufplatzes ist der Bad Ischler Tourismusverband. Dieser wurde schließlich über den Vorfall informiert und veranlasste Weiteres. Die Kameraden der Hauptfeuerwache Bad Ischl rückten wieder in ihr Feuerwehrhaus ein, anschließend ging es wieder nach Hause, wo bei den meisten noch das Mittagessen auf dem Tisch stand, oder die Kinder und Partner auf ihre Liebsten warteten. 

„Helfen ist für uns selbstverständlich, da spielt die Uhrzeit keine Rolle und auch nicht, wer zu Hause zurückgelassen wird. Doch ehrlich gesagt sollte unsere Hilfsbereitschaft nicht überstrapaziert oder schon gar nicht ausgenutzt werden, wie in diesem Fall. Die Feuerwehr ist nicht Mädchen für Alles, es gibt auch bei uns Grenzen!“, so Kommandant-Stellvertreter HBI Hannes Stibl. 

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV