Omikron-Welle steuert auf Höhepunkt zu

2.679 Neuinfektionen von gestern auf heute (Stand 8.30 Uhr) erhöhen die 7-Tage-Inzidenz in Salzburg auf 2.717. „Das ist erneut ein Höchststand seit Beginn der Pandemie. Seit Anfang Jänner steigt dieser Wert kontinuierlich an und hat sich in diesem Zeitraum mehr als verzehnfacht. Allerdings hat sich das Wachstum in den letzten Tagen deutlich abgeschwächt und es zeichnet sich bereits eine erste Plateaubildung ab. Wir dürften uns wie prognostiziert dem Höhepunkt der Omikron-Welle nähern, den wir für Monatsende oder Anfang Februar erwartet haben“, so Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik.

„Die Wucht der fünften Welle kann im Vergleich zu den Fallzahlen seit Pandemiebeginn beeindruckend illustriert werden. Im laufenden Monat Jänner gab es in Salzburg so viele Infektionen wie im gesamten ersten Jahr der Pandemie, rund 30 Prozent aller bisherigen Corona-Fälle gehen bereits auf das Konto der Omikron-Welle. Rechnet man die vierte Welle aus dem vergangenen Herbst auch noch hinzu, so wurden seit Anfang November 2021 rund 55 Prozent aller bisher aufgetretenen Infektionen innerhalb von nur drei Monaten erfasst“, so Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik.

Weniger Intensivpatienten

Die Zahl der stationären Fälle liegt aktuell bei 86. Die Zahl der belegten Intensivbetten beträgt 11. „Letzteres ist doch etwas überraschend und das geringste Niveau seit Ende Oktober 2021“, informiert Landesstatistiker Filipp. Vor einer Woche lagen noch 17 Personen auf Salzburgs Intensivstationen, eine Woche davor waren es 15. „Man sieht an den sehr viel geringeren Belegungszahlen in den Krankenanstalten, dass die Impfung eines großen Teils der Bevölkerung trotz der hohen Fallzahlen das Risiko eines schweren Verlaufs deutlich verringert. Vor allem auf den Intensivstationen liegt das Niveau der Belegung klar unter früheren Wellen. Im Steigen befinden sich aber die Zahlen auf den Covid-Normalstationen“, so Filipp.

Die statistischen Eckdaten für Salzburg im Überblick:

  • 20.569 aktiv infizierte Personen
  • 7-Tage-Inzidenz: 2.717,4
  • 86 Covid-Patienten im Spital, davon 11 auf Intensivstation
  • Bisher gesamt 804 gemeldete Todesfälle
  • 144.892 Infektionen bis dato gesamt
  • 1,11 Reproduktionszahl
  • 7-Tage-Inzidenz, Bezirke: Pinzgau 3.677,1; Pongau 3.394,7; Tennengau 3.044,7; Lungau 2.694,1; Stadt Salzburg 2.209,6; Flachgau 2.198,2.

Filipp: „Prognosen treffen ein“

„Die Prognosen treffen bisher ein. Trotz der noch nie da gewesenen Infektionszahlen liegen die Zahlen zum Glück etwas unter der errechneten Hauptvariante mit über 3.000 Fällen am Tag und weit unter dem worst case von über 4.000. Ob es sich um eine zeitliche Verschiebung des Höhepunkts der Omikron-Welle nach hinten handelt oder ob wir der Trendwende bereits nahe sind, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Der für das Infektionsgeschehen entscheidende Reproduktionswert nähert sich mit 1,11 jedenfalls wieder der 1, was ein gutes Zeichen ist“, so Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik.

Bezirke

In der Stadt Salzburg (2.210) und dem Flachgau (2.198) liegen die 7-Tage-Inzidenzen nach wie vor deutlich unter dem Landesschnitt, die Zuwachsraten sind hier aber höher als in den anderen Bezirken, die Werte nähern sich schrittweise an. Im Pongau (3.395) und Pinzgau (3.677) liegen die Inzidenzen deutlich über dem Landesniveau. Dies gilt mit etwas geringeren Werten auch für den Tennengau (3.045) und den Lungau (2.694).

Gemeinden

In allen 119 Gemeinden Salzburgs gibt es derzeit zumindest einen aktiven Fall und nur mehr in einer Gemeinde, im Lungauer Göriach, liegt die 7-Tage-Inzidenz unter 1.000, in 58 Gemeinden liegt sie über 3.000.

Inzidenz nach Altersgruppen

Es gibt nach wie vor eine starke Altersabhängigkeit der 7-Tage-Inzidenz. Die höchsten Werte weisen derzeit die schulpflichtigen Kinder mit rund 5.200 auf, bei den 15- bis 19-Jährigen beträgt sie rund 3.900. Bei den 20- bis 29-Jährigen liegt sie bei rund 3.000 und ist damit im Vergleich zu den Vorwochen sogar etwas gesunken. Wieder deutlich höher liegen die Werte mit etwa 4.000 bei den 30- bis 44-Jährigen, danach sinken die Werte kontinuierlich bis auf ein Niveau von etwa 1.300 bei den 60- bis 69-Jährigen. Bei den über 70-Jährigen beträgt die 7-Tage-Inzidenz mittlerweile rund 750 und steigt auch in dieser Altersgruppe kontinuierlich an.

50.000 Impfmöglichkeiten

50.000 Impfungen sind pro Woche in Salzburg möglich. Dafür stehen nicht nur die rund 400 Ordinationen und die Impfstraßen des Roten Kreuzes zur Verfügung, sondern auch die vielen Sonderimpfaktionen für Groß und Klein, in jedem Bezirk, mit und ohne Anmeldung von Montag bis Sonntag. Corona-Kinderimpfungen können bei den Ärztinnen und Ärzten direkt vereinbart werden. Eine permanente Kinderimpfstraße ist im Airportcenter in Wals-Siezenheim in Betrieb. Für alle ab 12 Jahre können Termine nach wie vor auch bei den Impfordinationen, für die Impfstraßen unter www.salzburg-impft.at und telefonisch unter 1450 vereinbart werden.

Ampelkommission tagt

Die Corona-Ampelkommission wird heute wieder eine Risikobewertung vornehmen. Alle Bundesländer sind derzeit auf „Rot“ (sehr hohes Risiko) geschalten, Änderungen daran sind angesichts der aktuellen Corona-Lage nicht zu erwarten.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV