Auch 2021 Beratungen über Vorkrisenniveau

uch im Jahr 2 der Corona-Pandemie ist das ServiceCenter der Wirtschaftskammer Oberösterreich mit rund 225.000 Auskünften und Beratungen einmal mehr der unverzichtbare Partner für die oberösterreichische Wirtschaft gewesen. „Der Großteil der erteilten Auskünfte hat auch 2021 wieder das Arbeitsrecht mit Fragen rund um Kurzarbeit, Kollektivverträge und Dienstverhältnisse betroffen. Dahinter rangieren Auskünfte zu Corona-Maßnahmen und Förderungen. Neben den Beratungen zu klassisch rechtlichen Themen wurden Unternehmen zudem auch bei wirtschaftlichen, Umwelt-, Innovations- und Digitalisierungsfragen unterstützt“, erläutert WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer.

Zusätzlich hat die Wirtschaftskammer auch 2021 den Härtefallfonds für Oberösterreich abgewickelt. Bislang wurden insgesamt für alle 4 Phasen 235.784 Förderansuchen erledigt und 286,28 Mio. Euro an Oberösterreichs Selbständige ausgezahlt (Quelle: Härtefallfonds, Republik Österreich, Stand 19.1.2022).

Unterstützung durch gezielte Förderprogramme
Fortgesetzt wurden im vergangenen Jahr auch die aufgrund der Pandemie geschaffenen Förderprogramme. Inbesondere wurde das Förderprogramm „Digital Starter“ sehr stark nachgefragt. „Mit einem Fördervolumen von ingesamt 7,3 Millionen Euro hat die Wirtschaftskammer gemeinsam mit dem Land Oberösterreich 1750 Digitalisierungsprojekte von Unternehmen finanziell unterstützt. Und mit dem Innovations-Förderprogramm ,ErfolgPlus‘ und der Kooperationsinitiative ‚Gemeinsam geht mehr‘ wurden knapp 900 Unternehmen weitere 700.000 Euro zur Verfügung gestellt“, betont die WKOÖ-Präsidentin.

Auch wenn herkömmliche Veranstaltungen nur sehr eingeschränkt möglich waren, konnten sich 8850 Teilnehmer vor allem über Webinare zu aktuellen Themen wie Kurzarbeit, Homeoffice, aber auch Umweltrecht, Digitalisierung und Einsatz von künstlicher Intelligenz informieren.

Mit über 12.400 Gründungskontakten, 2400 Gründungs- und Nachfolgeberatungen, Gründer-Workshops und einem umfassenden Online-Angebot, wie dem interaktiven Gründerguide, ist die WKOÖ auch bei Unternehmensgründern die klare Nummer 1.

Mit 77 Prozent gewonnenen Verfahren hat die Wirtschaftskammer ihre Mitgliedsbetriebe betreffend Erwerbsunfähigkeitspensionen, die Feststellung von Schwerarbeit, Pflegegeld, Unfallrenten etc. höchst erfolgreich vor dem Sozialgericht vertreten. Insgesamt wurden 129 Gerichtsverfahren vor den Arbeits- und Sozialgerichten begleitet.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV