Sichtbarkeit im Straßenverkehr rettet Leben

„Sicher ist, wer sichtbar ist. Schlechte Witterungs- und Sichtverhältnisse erhöhen das Risiko für Verkehrsunfälle. Besonders gefährdet sind dabei Fußgänger und Radfahrer. Um ihre Sicherheit zu erhöhen, haben das Land Salzburg und der ÖAMTC eine weitere Gratis-Aktion gestartet. Reflektierende ‚Klackbänder‘ und Baumwoll-Rucksäcke sorgen dafür, dass diese Verkehrsteilnehmer besser sichtbar werden“, erklärt Landesrat Stefan Schnöll.

In Salzburg passieren rund ein Viertel aller Verkehrsunfälle bei schlechten Sichtverhältnissen: „Bei Dämmerung oder in der Nacht verunglückten in den vergangenen fünf Jahren 30 Fußgänger tödlich, 234 wurden verletzt. Dunkel gekleidete Personen werden von Autofahrern bei schlechter Sicht erst aus rund 25 Metern Entfernung erkannt. Auf einer regennassen Straße bei Tempo 40 ist der Bremsweg jedoch rund 26 Meter lang“, erklärt ÖAMTC-Chefin Martina Schlegel-Lanz, warum man früher und besser sichtbar sein sollte.

Gemeinsame Aktion mit dem ÖAMTC

Dabei sind viele Fußgänger- und Radfahrerunfälle bei Dunkelheit vermeidbar. Reflektierende Materialien bieten den besten Schutz gegen das „Übersehen werden“: „Man ist dann bereits aus einer Distanz von etwa 150 Metern sichtbar. Ich hoffe, dass sich möglichst viele Salzburgerinnen und Salzburger die kostenlosen ‚Klackbänder‘ und Rucksäcke holen und diese auch verwenden. Sie sind weiter bei allen ÖAMTC-Stützpunkten in Salzburg erhältlich. Bis Mitte Dezember waren bereits 20.000 Stück vergeben“, sagt Landesrat Stefan Schnöll.

Schnöll: „Niedrigste Anzahl an Verkehrstoten seit 60 Jahren“

Im vergangenen Jahr starben in Salzburg 24 Menschen im Straßenverkehr: „Das ist der niedrigste Wert seit Einführung dieser Statistik. Jeder Tote im Straßenverkehr ist jedoch einer zu viel. Als Salzburger Landesregierung setzen wir laufend Maßnahmen, um die Verkehrssicherheit für alle Teilnehmer im Straßenverkehr nachhaltig zu erhöhen. Wir bemühen uns gemeinsam mit unseren Partnern weiterhin einen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zu leisten“, so Schnöll.

Foto: Land Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV