Großbrand in Eggerding. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Schärding

Am 11. Jänner 2022 gegen 22 Uhr brach im Obergeschoß eines Bauernhauses in Eggerding ein Brand aus. Trotz der Brandbekämpfung durch sieben Feuerwehren wurde das Gebäude komplett zerstört. Weil dieses unbewohnt ist, kam es glücklicherweise zu keiner Gefährdung von Menschen. Auch die rund 300 Schweine, die in einem Nebengebäude untergebracht sind, erlitten keinen Schaden. Zur Feststellung der Brandursache wurde ein Sachverständiger angefordert.

Großbrand in Eggerding – Nachtrag

Im Laufe des heutigen Vormittags wurde die Brandstelle von einem Sachverständigen der Brandverhütungsstelle Linz und einem Bezirksbrandermittler begutachtet. Aufgrund der massiven Zerstörung der Brandstelle und der beträchtlichen Einsturzgefahr war ein Betreten nur eingeschränkt möglich. Die Überprüfung der infrage kommenden Zündquellen kam zum Ergebnis, dass der Brand durch einen technischen elektrischen Defekt ausgelöst wurde.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 12. Jänner 2022:
Am 11. Jänner 2022 gegen 22 Uhr brach im Obergeschoß eines Bauernhauses in Eggerding ein Brand aus. Trotz der Brandbekämpfung durch sieben Feuerwehren wurde das Gebäude komplett zerstört. Weil dieses unbewohnt ist, kam es glücklicherweise zu keiner Gefährdung von Menschen. Auch die rund 300 Schweine, die in einem Nebengebäude untergebracht sind, erlitten keinen Schaden. Zur Feststellung der Brandursache wurde ein Sachverständiger angefordert.

Unfalllenker versteckte sich in Gebüsch

Stadt Wels

Zu einem Verkehrsunfall mit einem Verletzten kam es am 11. Jänner 2022 gegen 19 Uhr. Dabei lenkte ein 40-jähriger Rumäne einen Sattelzug auf der B137 in Wels Richtung Norden. Laut Zeugenaussagen durchfuhr er die Kreuzung mit der Linzer Straße bei Rotlicht und kollidierte dabei mit dem Pkw eines 51-Jährigen aus dem Bezirk Wels-Land, der auf der Linzer Straße Richtung Osten gefahren war. Dabei wurde das Auto gegen eine Fußgängerampel geschleudert und kam im angrenzenden Grünstreifen zum Stillstand. Der Rumäne setzte seine Fahrt ohne Anzuhalten fort. Bei der sofort eingeleiteten Fahndung entdeckte eine Streife den Sattelzug am Fahrbahnrand der B 137. Dort war nur mehr der rumänische Beifahrer vor Ort, der zu verstehen gab, dass sich der Lenker zu Fuß entfernt habe. In der Nähe des daneben befindlichen Tankstellengeländes fand ihn ein Polizeidiensthund schließlich in einem Gebüsch versteckt. Ein Alkotest bei dem Mann ergab 2,12 Promille. Sein Führerschein wurde ihm vorläufig abgenommen und er wird angezeigt. Der 51-Jährige erlitt beim Unfall leichte Verletzungen und wurde ins Klinikum Wels eingeliefert.

Fahrzeuginsassen versuchten zu flüchten

Bezirk Linz-Land

Weil die vordere Kennzeichentafel lediglich mit einem Klebeband befestigt war, wollten Polizisten am 11. Jänner 2022 gegen 14:15 Uhr im Gemeindegebiet von Traun eine Lenker- und Fahrzeugkontrolle durchführen. Eine Anfrage des Kennzeichens ergab, dass dieses von einem anderen Pkw abgenommen worden war und seitdem unterdrückt wurde. Als der 16-jährige Lenker, ein bosnischer Staatsangehöriger aus Linz, dies bemerkte, setzte er seinen Wagen in Bewegung und versuchte davonzufahren. Weil er in eine Sackgasse einfuhr, kam er nicht weit. Er blieb stehen und sprang wie sein Beifahrer, ein 19-jähriger Afghane aus Linz, aus dem Wagen, um zu Fuß wegzulaufen. Die Polizisten konnten sie aber einholen und festnehmen. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Lenker erst 16 Jahre alt war und somit keine Lenkberechtigung besaß. Zudem wies er einen gefälschten Kaufvertrag hinsichtlich des Pkw vor. Die klinische Untersuchung hinsichtlich einer Beeinträchtigung durch Suchtmittel verweigerte er. Er und sein Beifahrer werden auf freiem Fuß angezeigt.

Wegen Kontrollen – Demoteilnehmer blockierte Straßenbahn

Stadt Linz

Bei einer Versammlung am Abend des 11. Jänner 2022 in der Linzer Innenstadt kam es aufgrund der Kontrollen der Polizei zur Blockade der Straßenbahn durch einen Demonstrationsteilnehmer.

Ab 17 Uhr bewegte sich der Demonstrationszug vom Hauptplatz Richtung Goethekreuzung. 15 Teilnehmer und 1 Pkw waren daran beteiligt. Nach der Kehrtwende bei der Goethekreuzung kontrollierten die Polizisten die Einhaltung der Covid-Bestimmungen. Als der Lenker des Pkw dies bemerkte, lenkte er den Wagen sofort auf die Schienen der Straßenbahn und stellte diesen dort ab. Zuvor hatte sich der Demonstrationszug auf dem Gehsteig bewegt. Die Aufforderung die Sperre wieder aufzulösen, missachtete er und stieg aus dem Auto aus. Zudem gab er zu verstehen, dass es sich nicht um sein Auto handelte und er den Auftrag des Besitzers erhalten habe. Der Besitzer selbst machte auch keine Anstalten den Wagen zu entfernen, sondern stellte sich mit seinem Mikrofon vor die in die Gegenrichtung fahrende Straßenbahn, sodass auch diese an der Weiterfahrt gehindert war. Nachdem die Kontrolle, bei der es zu acht Anzeigen wegen Missachtung der Maskenpflicht gekommen war, beendet war, wurde auch die Blockade wieder aufgelöst, der Demonstrationszug setzte sich wieder in Bewegung und wurde gegen 19:45 Uhr in der Linzer Altstadt beendet. Die beiden Blockierer werden wegen Störung der öffentlichen Ordnung angezeigt.

Mann verriss Pkw

Bezirk Grieskirchen

Zu einem Verkehrsunfall kam es am 12. Jänner 2022 gegen 10:45 Uhr im Gemeindegebiet von Grieskirchen. Dabei fuhr ein 67-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen mit seinem Pkw auf der B137 Richtung Stritzing. Seine 63-jährige Gattin befand sich am Beifahrersitz. Laut eigenen Angaben verriss er wegen eines lauten Knalles seinen Wagen, fuhr über die Gegenfahrbahn, touchierte einen Leitpflock und kam anschließend in der angrenzenden Wiese zum Stillstand. Die Frau erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Mann blieb unverletzt.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV