Zinsloses Darlehen bei Insolvenz: AK verlängert ihre Corona-Hilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise haben Betriebe und
Beschäftigte schwer getroffen. In den kommenden Monaten ist eine
Zunahme der Insolvenzen zu befürchten, davon werden auch viele
steirische Beschäftigte betroffen sein. Damit AK-Mitglieder nicht
monatelang bis zur ersten Zahlung des Insolvenz-Entgelts warten
müssen, verlängert die AK Steiermark ihre im Frühjahr 2020 eingeführte
Corona-Hilfe bis Ende 2022.


„Ziel der Corona-Überbrückungshilfe ist die Sicherung des Lebensunterhaltes der
kammerzugehörigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, einschließlich Lehrlingen“,
erklärt AK-Präsident Josef Pesserl. Aus den Erfahrungswerten der vergangenen Jahre
ist bekannt, dass es bis zur ersten Zahlung des Insolvenz-Entgelts im Durchschnitt zwei
Monate dauert, wie Bruno Sundl, Leiter der AK-Abteilung Insolvenz betont: „Diese
Durchschnittswerte werden bei zunehmenden Insolvenzen nicht zu halten sein.“ Die
Zeit bis zur Erstzahlung soll durch die AK-Hilfsgelder überbrückt werden.
Bis zu 6.000 Euro


Das zinsenlose Darlehen kann bis zur Höhe von 70 Prozent des laufenden Entgeltes
(ohne anteilige Sonderzahlungen und Überstunden), im Höchstfall jedoch 2.000 Euro
netto je Monat, betragen. Das Darlehen kann für maximal drei Monate, gesamt also
6.000 Euro, beantragt werden. Für die Bestimmung der Darlehenshöhe ist die bei
Gericht eingebrachte Forderungsanmeldung heranzuziehen. Das Darlehen wird in
erster Linie durch Einbehalt des Insolvenz-Entgeltes am Treuhandkonto des
Insolvenzschutzverbandes für ArbeitnehmerInnen (ISA) Steiermark in der Höhe des
Darlehens getilgt.


Voraussetzungen
Auf eine Vorfinanzierung des Insolvenz-Entgelts besteht kein Rechtsanspruch. Der
Antragsteller bzw. die Antragstellerin muss Mitglied der AK Steiermark sein. Die
Ansprüche können nachgewiesen werden durch Lohn- und Gehaltsabrechnungen,
Forderungsanmeldung im Insolvenzverfahren, Masseverwalteranerkenntnis, vom
Masseverwalter bestätigtes Forderungsverzeichnis.
Die Vorfinanzierung ist für Insolvenzen bis 31. Dezember 2022 befristet.


Der Antrag ist zu finden unter www.akstmk.at/insolvenz

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV