BLACK WINGS ENTFÜHREN DREI PUNKTE AUS VILLACH

Endlich! Nach zuletzt sieben Niederlagen in Folge zeigten die Steinbach Black Wings in Villach eine gute Leistung und siegten nicht unverdient mit 4:3.

Dabei war den Linzern zu Beginn des Spiels die Verunsicherung deutlich anzumerken, dem entsprechend übernahmen die Hausherren sofort das Kommando. Erst prüfte Scott Kosmachuk Goalie Jared Coreau mit einem Schuss auf die lange Ecke (2.), nur Sekunden später musste der Schlussmann gegen Benjamin Lanzinger in höchster Not retten. Danach tauten aber auch die Black Wings auf und verzeichneten erste Möglichkeiten. Will Pelletier scheiterte erst am Blocker von VSV-Goalie Bernard (4.), wenig später verzog Kai Kantola nur knapp. Es entwickelte sich eine rassige Partie mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das erste Tor des Abends war dann aber den Black Wings vorbehalten. Ex-Linzer Joel Broda verlor die Scheibe an Colin Smith und der Stürmer schoss trocken zur Führung ein (12.). Die im Gegenzug aber um ein Haar wieder dahin gewesen wäre, doch Chris Collins scheiterte nach starkem Zuspiel von John Hughes alleine vor Jared Coreau. Wenig später war es dann aber soweit und die Gäste glichen nicht unverdient aus. Jamie Fraser zog im Slot ab und die leicht abgefälschte Scheibe landete hinter Jared Coreau zum 1:1 in den Maschen. Der Schlusspunkt im Startdrittel war aber den Black Wings vorbehalten. Alexander Lahodas Schuss musste Goalie Andreas Bernard nach vorne abprallen lassen und vom Körper von Emilio Romig sprang der Puck zur neuerlichen Führung ins Tor (18.).

Zu Beginn des Mitteldrittels hatten dann erneut die Hausherren das Heft in der Hand. Angriff um Angriff rollte auf das Linzer Tor. Es dauert aber, bis sich die Kärntner für den Aufwand belohnen konnten. In Minute 28 stocherte Marco Richter die Scheibe in Überzahl zum Ausgleich über die Linie. Unmittelbar danach wurden aber auch die Linzer erstmals gefährlich. Zwar scheiterte erst noch Brian Lebler mit einem seiner gefürchteten Handgelenksschüsse am Torhüter der Kärntner (32.), mit dem nächsten Angriff gingen die Black Wings aber erneut in Führung. Nach schönem Querpass von Colin Smith verwertete der Kapitän eiskalt unter die Latte (34.). Die Hausherren zeigten sich davon aber wenig beeindruckt und konnten rasch ausgleichen. Zwar scheiterte erst Felix Maxa noch an der Außenstange, wenige Sekunden später schlug es aber nach herrlichem Schlenzer von Renars Krastenbergs im Linzer Kasten ein (38.). Beinahe konnten die Black Wings dann doch eine Führung mit in die Kabine nehmen, doch Niklas Bretschneider wurde nach schönem Alleingang rechtzeitig abgedrängt und scheiterte aus zu spitzem Winkel.

Im letzten Drittel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und die Partie wurde deutlich ruppiger. Die erste Chance des Schlussdrittels war den Linzern vorbehalten. Rafael Rotters Schuss zog aber knapp an der langen Ecke vorbei. Doch auch die Hausherren waren gleich mit ihrem ersten Angriff brandgefährlich. Chris Collins enteilte der Linzer Abwehr, doch Goalie Jared Coreau blieb im direkten Duell siegreich. Danach machten die Adler gehörig Druck und verzeichneten die nächste Top-Möglichkeit. Scott Kosmachuk setzte einen Schlagschuss nur ganz knapp über das Gehäuse. Danach fanden auch die Black Wings wieder besser ins Spiel und das machte sich in Minute 50 auch auf der Anzeigetafel bemerkbar. Rafael Rotter bediente von hinter dem Tor Julian Pusnik ideal und der Stürmer ließ Goalie Andreas Bernard aus dem Slot keine Chance (50.). Unmittelbar darauf kochten die Emotionen so richtig hoch. Nach einem bösen Bandencheck gegen Kai Kantola lieferten sich Niklas Bretschneider und Philipp Lindner einen spektakulären Faustkampf. Von diesem Zeitpunkt an präsentierten sich die Black Wings als das deutlich engagiertere Team und hatten eine Vielzahl an guten Möglichkeiten die Führung auszubauen. Erst blieb die Scheibe nach einem Hammer von Blaz Gregorc in den Schonern von Anton Bernard hängen (54.), noch im selben Angriff setzte Brian Lebler eine Direktabnahme nur knapp drüber. Beinahe hätten die Villacher noch über den Ausgleich jubeln können. Jamie Fraser zog ansatzlos aus der Distanz ab, doch Jared Coreau reagierte stark, fischte die Scheibe aus der Ecke und hielt so den nicht unverdienten Sieg für die Linzer fest.

Bet-at-home ICE Hockey League, Runde

29: EC Grand Immo VSV – Steinbach Black Wings Linz 3:4 (1:2, 2:1, 0:1). – Torfolge: 0:1 (12.) Smith, 1:1 (17.) Fraser, 1:2 (18.) Romig, 2:2 (28./PP) Richter, 2:3 (34.) Lebler, 3:3 (38.) Krastenbergs, 3:4 (50.) Pusnik. – Strafminuten: 4/8. – Referees: Bulovec/Zrnic – Miklic/Zgonc. –

Stadthalle Villach, 1278 Zuschauer.

Quelle: Steinbach Black Wings

KAC – Salzburg 4:5

(0:1 3:4 1:0)

VSV – Linz 3:4

(1:2 2:1 0:1)

Fehervar – Vienna Capitals 3:2

(0:0 2:0 1:2)

Innsbruck – Dornbirn 1:5

(1:1 0:3 0:1)

Bozen – Pustertal 2:3

(0:0 2:0 0:3)

bet-at-home ICE Hockey League

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV