Lockdown-Ende: Appell zu nachhaltigen Weihnachtseinkäufen

Der Online-Versandhandel verzeichnet seit Jahren gewaltige Wachstumsraten. Profiteure davon sind hauptsächlich die großen Online-Versandriesen. Darunter leidet vor allem der stationäre Handel, der durch die Coronapandemie einen weiteren Nachteil hat und noch mehr unter Druck geraten ist. Laut einer Greenpeace-Studie wurden im Jahr 2020 in Österreich rund 139 Millionen Pakete an Privathaushalte versendet und davon wieder jedes dritte Paket retourniert. Die Retouren verursachen aber nicht nur zusätzlichen CO2-Ausstoß, der vermeidbar wäre, vielfach wird Retourware von Online-Versandriesen einfach vernichtet. Der Studie nach werden in Österreich etwa 1,4 Millionen Pakete nach der Rücksendung entsorgt. „Es ist eine enorme Ressourcenverschwendung und eine denkbar schlechte Nachricht für unser Klima, wenn völlig funktionstüchtige und wertvolle Produkte einfach entsorgt werden. Nachdem der Lockdown zu Ende ist und der stationäre Handel wieder öffnet, appelliere ich an die Konsumentinnen und Konsumenten: Besorgen Sie Ihre Weihnachtseinkäufe nach Möglichkeit bei unserem heimischen Handel und verzichten Sie so gut es geht auf den Einkauf bei Online-Riesen!“, so Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder.

„Wer besonders umweltbewusst einkaufen möchte, dem möchte ich eine Shopping-Tour in einer 25 ReVital-Shops ans Herz legen. Hinter ReVital steht das Grundprinzip „Reparieren statt Wegwerfen“: Gute, noch gebrauchsfähige Produkte werden für die weitere Nutzung fit gemacht und zu leistbaren Preisen verkauft. Mit dreifachem Vorteil: Die Müllberge werden verringert, Arbeitsplätze werden geschaffen und Produkte auf den Markt gebracht, die leistbar sind, aber gleichzeitig hohe Qualitätsstandards erfüllen“, so Landesrat Kaineder. Nähere Infos unter www.revitalistgenial.at

Eine weitere Möglichkeit, nachhaltig und klimaschonend einzukaufen, bietet die Smartphone-App Gutes Finden. Mit „Gutes Finden“ kann man nachhaltige Betriebe in seinem Umfeld erkunden und sich über aktuelle Angebote am Laufenden halten. Dort gibt es regionale Bio-Direktvermarkter/innen, faire Modeläden oder Reparaturbetriebe in ganz Oberösterreich zu entdecken. Näher Infos unter www.gutesfinden.at

Umwelt- und Klimalandesrat Stefan Kaineder mit der Smartphone-App „Gutes Finden“
 Foto: Land OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV