Lawinenwarndienst OÖ: Hochgeleges Triebschneeproblem und teils noch spontane Lawinen!

Gefahrenbeurteilung

In den Hochlagen sind lokal frische Triebschneeablagerungen vor allem in Kammnähe und hinter Geländekanten zu beachten. Schneebrettlawinen können hier punktuell bereits durch geringe Zusatzbelastung ausgelöst werden. In den tiefen und mittleren Lagen sind aus steilen nicht entladenen Bereichen spontane Nass- und Gleitschneelawinen auf Grund der Durchfeuchtung weiterhin möglich.

Schneedeckenaufbau

Die lokalen frischen Triebschneeablagerungen in den Hochlagen binden mit der Altschneedecke nicht immer ausreichend. Die Schneedecke ist in den Hochlagen unregelmäßig verteilt und enthält im Altschnee teils auch noch dünne Schwachschichten. In den tiefen und mittleren Lagen wurde die Schneedecke durch Regen und milde Temperaturen feucht bis nass und hat an Festigkeit verloren. Über Nacht kann sich die Schneeoberfläche etwas festigen.

Wetter

Am Dienstag ist die Sicht gut und die Sonne scheint häufig. Am Nachmittag können dichtere hohe Wolkenfelder für diffuses Licht sorgen. In den Tallagen kann sich Nebel halten. In den Hochlagen weht teils lebhafter Nordwind, ansonsten bleibt der Wind schwach. In 1500 m um +3 Grad, in 2000 m um 0 Grad.

Am Mittwoch schränken tiefe Wolken und Nebel die Sicht meist stark ein. Sonnenschein gibt es voraussichtlich nur am Nachmittag am Dachstein. Der Wind bleibt meist schwach. In 1500 m um 0 Grad, in 2000 m um -2 Grad.

Tendenz

Mit der Setzung der Schneedecke geht die Triebschneegefahr langsam zurück.

Quelle: Lawinenwarndienst OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

error: (c) by salzTV