Marita Kramer siegt in Klingenthal (GER)

Sara Marita Kramer hat am Freitag den 11. Weltcup-Sieg ihrer noch jungen Karriere gefeiert. Die 20-jährige Salzburgerin konnte den Bewerb auf der Großschanze in Klingenthal (GER) für sich entscheiden. Rang zwei belegte die Norwegerin Silje Opseth vor Ursa Bogataj aus Slowenien.

Marita Kramer führte bereits nach dem ersten Durchgang und konnte sich auch im zweiten gegen ihre Konkurrentinnen durchsetzen. Es ist der zweite Sieg in Folge für Kramer, nach Lillehammer (NOR) am vergangenen Wochenende, auf der Großschanze. Insgesamt hat Kramer in dieser Saison bereits drei Siege zu Buche stehen und die Salzburgerin führt auch im Gesamtweltcup vor der Deutschen Katharina Althaus.

Mannschaftlich stark präsentierte sich neuerlich das ganze ÖSV-Team. Daniela Iraschko-Stolz wurde als zweitbeste Österreicherin Achte, Eva Pinkelnig Neunte. Am morgigen Samstag steht bei den Damen eine weitere Einzel-Entscheidung in Klingenthal auf dem Programm. Bei den Herren beginnt noch heute Freitag um 19:15 Uhr (MEZ) die Qualifikation in der Vogtland-Arena.

STIMMEN

Sara Marita Kramer: „Ich bin sehr happy mit dem Sieg. Die Sprünge waren leider nicht ganz so locker und leicht wie gestern in der Qualifikation. Ich habe es heute nicht so getroffen, dass ich auf die Welle komme. Aber im Großen und Ganzen sind meine Sprünge schon auf einem sehr gutem Level und ich hoffe, ich kann morgen so weitermachen. Ich würde sagen, es war ein sehr guter Tag.“

Daniela Iraschko-Stolz: „Der erste Wettkampf in Klingenthal ist erledigt und ich würde sagen, meine Leistung war ganz ok. Es war viel Gutes dabei, vieles nicht so Gutes und das gilt es morgen besser zu machen. Ich freue mich schon, die Schanze ist lässig und die Verhältnisse waren super und morgen können wir wieder Gas geben.“

Eva Pinkelnig: „Ich bin absolut zufrieden. Erneut ein Top-Ten-Platz! Ich fühle mich auf der Schanze noch nicht ganz so wohl in der Hocke. Im Wettkampf habe ich es dann aber eigentlich ganz gut umgesetzt. Für morgen heißt es nochmal Spaß haben, eine tiefe Hocke fahren, weit springen und einen Telemark setzen. Und dann am Besten laut jubeln.“

Ergebnis Klingenthal (10.12.2021)
https://oesv.info/media2/presse/f4106f2c66e8c5fd.pdf

Quelle: Österreichischer Skiverband

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV