Gehaltserhöhung für öffentlichen Dienst: Land OÖ übernimmt Vereinbarung des Bundes

Das Land Oberösterreich wird die erzielte Vereinbarung über den Gehaltsabschluss zwischen dem Bund und der Gewerkschaft öffentlicher Dienst (GÖD) für die rund 25.200 Landesbediensteten (Landesverwaltung und OÖ Gesundheitsholding GmbH) übernehmen. Konkret sieht der Gehaltsabschluss eine durchschnittliche Erhöhung von 3 Prozent vor. „Gerade angesichts der außergewöhnlichen Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Zeiten von Corona sowie durch die hohe Inflation ist die Erhöhung gerechtfertigt und fair. Wir haben im Land auch die finanzielle Kraft, den vollen Gehaltsabschluss zu übernehmen“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer. LH Stelzer und OÖ Gemeindebund-Präsident Johann Hingsamer haben besprochen, dass der Abschluss auch für Gemeindebedienstete gelten wird.
 
Für das Personalbudget des Landes inklusive der Gesundheitsholding GmbH bedeutet der Gehaltsabschluss Netto-Mehrausgaben in der Höhe von rund 51 Millionen Euro gegenüber dem Budget von 2021. Für den bereits vorgelegten Budgetentwurf des Landes bedeutet es eine weitere Erhöhung der Ausgaben um 16,4 Millionen Euro. Die Gehaltserhöhung wird mit 1.1.2022 wirksam. 

Quelle: Landeskorrespondenz OÖ

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV