Red Bulls wollen sich von Pustertal nicht überraschen lassen

Der EC Red Bull Salzburg bestreitet am Wochenende in der bet-at-home ICE Hockey League zwei Heimspiele und möchte nach der letzten Niederlage im Penaltyschießen gegen Tabellenführer Ljubljana sofort auf die Siegerstraße zurückkehren. Am Freitag gastiert HC Pustertal Wölfe (19:15 Uhr, Livestream) und am Sonntag erstmals in dieser Saison der HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ (16:30 Uhr, Livestream) in der Salzburger Eisarena.

Erst der Tabellenführer der ICE Hockey League HK SŽ Olimpija Ljubljana hat es am letzten Sonntag geschafft, die fünf Spiele zählende Siegesserie der Red Bulls zu stoppen. In einem Spiel, in dem die Salzburger zuerst einen 2-Tore-Rückstand ausgeglichen und dann in der Endphase mehr Möglichkeiten auf den vorzeitigen Sieg als die Slowenen hatten. Im morgigen Heimspiel gegen Pustertal wollen sich die Red Bulls erst gar nicht ins Hintertreffen bringen lassen und von Beginn an das eigene Spiel aufziehen. Das wird auch gegen den Tabellenvorletzten aus Südtirol nötig sein, denn in den bisherigen zwei Saisonbegegnungen haben sich die Red Bulls (2.) mit dem Liganeuling schwergetan. Zwar gewannen sie beide Spiele im Oktober – zuerst in Bruneck, dann zuhause –, mussten aber auch beide Male in die Verlängerung gehen.

Dass mit der offensiv-freudigen Mannschaft aus Bruneck, die nach einem Trainerwechsel seit vier Spielen von der finnischen Eishockeylegende Raimo Helminen gecoacht wird, nicht zu spaßen ist, zeigen die letzten Ergebnisse; u.a. ein 6:2-Heimsieg gegen Bozen sowie ein 4:3-Heimsieg nach Penaltyschießen gegen die starken Ungarn lassen aufhorchen. Am letzten Sonntag unterlagen die Pustertaler gegen Villach auch erst nach Penaltyschießen.

Die Red Bulls bereiten sich somit wieder auf einen starken Gegner vor, dessen Leistung vom Tabellenstand nicht adäquat widergespiegelt wird. Salzburgs Stürmer Jan-Mikael Järvinen: „Wir haben zuletzt als Mannschaft gut zusammengespielt und sind auf einem guten Weg. Wir können aber noch mehr aus uns herausholen und wollen das morgen umsetzen. Pustertal hat einen neuen Head Coach und mit ihm hat die Mannschaft zuletzt richtig gut gespielt. Sie werden hungrig sein, sich in der Tabelle zu verbessern. Aber wir wollen den Sieg natürlich genauso und freuen uns auf ein gutes Spiel. Ich erwarte einen harten Fight.“

Für die Red Bulls spricht neben der jüngsten Performance in der Liga auch ein nach langer Zeit wieder deutliches volleres Lineup. Neben Peter Hochkofler, Mario Huber, Jakub Borzecki und Nicolas Wieser freut sich v.a. JP Lamoureux nach drei Monaten Verletzungspause wieder auf die Rückkehr als Goalie-Backup auf die Spielerbank. Auch Aljaž Predan ist wieder einsatzbereit. Lediglich Vincent LoVerde (krank) wird fehlen, Paul Huber und Kilian Zündel (nicht ganz fit) sind fraglich.

Foto: EC Red Bull Salzburg / GEPA

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV