Nur hohe Impfrate durchbricht den Corona-Teufelskreis

Das Ziel ist klar: Mindestens 80 bis 85 Prozent der Salzburgerinnen und Salzburger müssen gegen das Corona-Virus geimpft sein, damit „wir diesen Teufelskreis endlich durchbrechen und die Gesundheitsversorgung für alle gesichert ist“, so Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl. Internationale Studien belegen immer wieder die Wirksamkeit der Impfung, insbesondere gegen einen schweren Krankheitsverlauf und senkt zusätzlich das Übertragungsrisiko. Die Anmeldung für die Impfung wird nun noch einfacher.

„Ich bin in engem Austausch mit der Ärzteschaft und Experten. Alle sind sich einig: Auf andere Impfstoffe warten, die irgendwann zugelassen werden, oder auch auf Medikamente, die bestenfalls die Symptome lindern, wenn man schon schwer erkrankt ist, macht überhaupt keinen Sinn. Es zählt nun jede Woche, sogar jeder Tag, um sich die erste Impfung zu holen. Parallel zur Auffrischungsimpfung der effektivste Weg aus der Pandemie“, betont Stöckl, der den Rückgang der Erststiche mit Sorge verfolgt. Derzeit sind 62,7 Prozent der Salzburgerinnen und Salzburger vollimmunisiert.

Daten und Fakten zur Erstimpfung in Salzburg

  • Die Erstimpfungen gehen derzeit leicht zurück
  • Experten raten davon ab, zu warten: Jeder Tag zählt!
  • Am meisten Erstimpfungen gab es mit 29.643 in der Kalenderwoche 18
  • Von 1. Bis 7. November gab es 4.224 Erstimpfungen
  • Von 8. Bis 14. November gab es 8.809 Erstimpfungen
  • Von 15. Bis 21. November waren es 7.193
  • In der laufenden Woche wurden bisher 2.779 Erstimpfungen eingetragen

Pusch: „Jetzt zur Erstimpfung kommen!“

Impfkoordinator Dr. Rainer Pusch schlägt in die selbe Kerbe. „Auf den Intensivstationen liegen größtenteils ungeimpfte Personen, die um ihr Leben kämpfen. Diese schweren Krankheitsverläufe wären durch die Impfung weitgehend vermeidbar gewesen.“ Mit diesen eindringlichen Worten ruft Pusch zur Erstimpfung auf.

Holzer: „Auffrischung läuft gut.“

Landesrettungskommandant Anton Holzer sieht die Lage ähnlich. „Bei den Auffrischungen kommen wir erfreulich gut voran. Wir haben seit letzten Freitag rund 40.000 Personen per SMS zur Auffrischungsimpfung eingeladen. Die Impftermine in den Impfstraßen werden gut gebucht, es ist aber auch möglich sich bei den Impfaktionen ohne Anmeldung die Auffrischungsimpfung zu holen“, so Holzer.

Kornberger-Scheuch: „Termine bei 1450.“

Bei der Gesundheitsberatung 1450 können sich alle Personen konkrete und zeitnahe Termine in den Impfstraßen vereinbaren. „Natürlich sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Hotline sehr gefordert und vor allem in der Früh und am Vormittag kann es zu Wartezeiten kommen. Mein Tipp: Ab zirka 16 Uhr anrufen, man kommt schneller durch und kann sich einen Termin für eine Impfung in einer Impfstraße entspannt vereinbaren. Es sind genügend Termine im gesamten Bundesland frei“, so Sabine Kornberger-Scheuch, Landesgeschäftsführerin des Roten Kreuz Salzburg.

Einfacher Zugang zur Impfung

Der Zugang zur Corona-Impfung wird so einfach wie möglich gemacht: Arztpraxen, Impfstraßen, Sonderaktionen und vieles mehr. Kostenlos, in allen Bezirken, Montag bis Sonntag, mit und ohne Anmeldung. „Wir haben einfach festgestellt, dass manchen ein Termin lieber ist, andere gehen lieber spontan zu einer Möglichkeit ohne Termin. Jedenfalls ist für beide Gruppen gesorgt und wir versuchen jeden Tag noch besser und effizienter zu werden“, so der Impfkoordinator und er fügt hinzu: „Auch immer mehr Arztpraxen bieten offene Impfaktionen an, das hilft enorm.“

Aktuelle Eckdaten zur Corona-Impfung in Salzburg

  • 797.878 Impfdosen bisher verabreicht
  • 97.057 Drittdosis-Impfungen durchgeführt
  • 28.000 Corona-Impfungen in der laufenden Woche
  • 351.353 Salzburgerinnen und Salzburger vollimmunisiert

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV