KTM Factory Racing bedankt sich bei Mike Leitner

KTM Factory Racing möchte sich bei Mike Leitner für seinen Einsatz und seine Expertise für das MotoGP-Programm bedanken, da der Österreicher von seiner Position als Red Bull KTM Race Manager zurücktritt.

2022 wird die sechste Saison von KTM in der MotoGP sein, die mit einer Umstrukturierung der Managementebene einhergeht. Der 59-Jährige wird seine Management-Rolle als Verantwortlicher des Red Bull KTM Factory Racing-Teams nicht mehr ausfüllen und in eine beratende Funktion wechseln.

Leitner kam ursprünglich in die KTM-Rennabteilung und half beim Aufbau des Testteams, das 2015 mit der Arbeit an der KTM RC16 begann und dann das offizielle Red Bull KTM MotoGP-Team bildete, das Ende 2016 in Valencia erstmals an den Start ging.

Seit 2017 ist er ein wichtiger Teil des KTM MotoGP-Managements, das in weniger als einem halben Jahrzehnt des Grand-Prix-Wettbewerbs fünf Siege und 13 Podestplätze hervorgebracht hat. Er war maßgeblich an der ersten Podiumsplatzierung in der Königsklasse beteiligt, als Pol Espargaro beim Grand Prix von Valencia 2018 den dritten Platz belegte. Bis 2020 sorgte er für den ersten Sieg von KTM durch Brad Binder in der Tschechischen Republik sowie für weitere Erfolge des Südafrikaners im Jahr 2021 und die drei Triumphe von Miguel Oliveira in Österreich, Portugal und Katalonien in den letzten beiden Saisons.

KTM Factory Racing wird in Kürze die Nachfolge als Team Manager für das Red Bull KTM Factory Racing Team bekannt geben.

Pit Beirer, KTM Motorsport Direktor: “ Mike war eine Schlüsselfigur in unserer Mission, gegen die Besten in der Road-Racing-Welt zu kämpfen. Zusammen haben wir eine MotoGP-Struktur mit den richtigen Leuten und den richtigen Fahrern geschaffen, die an der Spitze des Sports herausragende Ergebnisse erzielt hat. Wir haben mit unserer RC16 und dem gesamten Plan auf einem weißen Blatt Papier angefangen, unter seiner Leitung haben wir ein großartiges Team zusammengestellt, dass sich auf die Herausforderung MotoGP eingelassen hat. Nach sieben gemeinsamen Jahren haben wir nun beschlossen, unsere MotoGP-Leadership für die Zukunft neu zu organisieren», fuhr Beirer fort. «Ich kann gar nicht sagen, wie dankbar wir sind, für all die Arbeit, die er in dieses Projekt gesteckt hat. Mike hat sehr hart gepusht, um uns vom Ende der Startaufstellung in die erste Reihe zu bringen, sein Engagement hat maßgeblich zu unserer Erfolgsgeschichte beigetragen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV