Red BullJuniors (2. Mannschaft) mit 4:2-Sieg im Derby gegen Zell am See

Doppelpack für den 17-jährigen Tommy Purdeller
Zell am See, 20.11.21 | Die Red Bull Hockey Juniors revanchierten sich bei den EK Die Zeller Eisbären für die knappe 3:4-Heimniederlage zum Alps Hockey League Saisonstart mit einem 4:2-Auswärtssieg. Der 17-jährige Südtiroler Stürmer Tommy Purdeller durfte sich über einen Doppelpack freuen, hält nach 14 Spielen nun bei sieben Toren. Die weiteren Treffer erzielten Luca Auer und Lucas Thaler. Die Red Bulls bauen ihre Siegesserie damit auf vier Siege in Folge aus. Bereits in wenigen Tagen geht es auswärts bei den Vienna Capitals Silver weiter (19:25 Uhr).   SpielverlaufMit richtig viel Vorfreude und brennend auf eine Revanche für die erste Derbyniederlage starteten die Red Bulls höchst motiviert in das zweite Spiel gegen Zell am See. Mit an Board: Paul Stapelfeldt und Lucas Thaler, die in den letzten Tagen mit den Profis unterwegs waren. Vor knapp 1000 Fans im Pinzgau waren die Juniors anfangs etwas von der Stimmung auf den Rängen überrascht, die Hausherren agierten routiniert und fanden bessere Torszenen vor. Florian Bugl im Tor der Juniors blieb in den ersten 20 Minuten schadlos.
Zum Start in das zweite Drittel wurde es kurz etwas ruppiger, die Unruhe am Eis nutzen wenig später die Pinzgauer zur 1:0 Führung durch ihren lettischen Topscorer. Rund fünf Minuten später schlugen die Gäste durch ihre junge Paradelinie zurück. Nach Zuspiel des 17-jährigen Luca Auer traf der gleichaltrige Tommy Purdeller zum Ausgleich. Auer, aktueller Topscorer der Juniors und ligaweit unter den Top5, traf in der 32. Spielminute zur bis dahin nun verdienten 2:1- Führung. Bei einem satten Torschussverhältnis von 20:5 zu Gunsten der Juniors, hätte die Führung sogar etwas deutlicher ausfallen können. Josef Eham (heute Kapitän) und Co. scheiterten jedoch am starken Max Zimmermann.
Im Schlussabschnitt erhöhte der bet-at-home ICE HL erprobte Stürmer Lucas Thaler auf 3:1, ehe Zells Kapitän Tobis Dinhopel nach Zuspiel des ehemaligen Akademiestürmers Alex Frandl noch einmal verkürzte. Danach wurde es noch einmal richtig spannend, als die Gastgeber auf den Ausgleich drückten, doch Florian Bugl und seine Defensive hielten den Zeller Angriffen stand. So stellte quasi mit der Schlusssirene Tommy Purdeller per Empty-Net-Treffer den 4:2-Endstand her.  

Alps Hockey League | Grunddurchgang
EK Die Zeller Eisbären – Red Bull Hockey Juniors 2:4 (0:0, 1:2, 1:2) Tore
1:0 | 21:31 | EKZ | Antons Sinegubovs 
1:1 | 26:49 | RBJ | Tommy Purdeller 
1:2 | 31:54 | RBJ | Luca Auer 
1:3 | 43:59 | RBJ | Lucas Thaler (PP)
2:3 | 49:54 | EKZ | Tobias Dinhopel
2:4 | 59:59 | RBJ | Tommy Purdeller (EN) 

Stürmer Luca Auer „Das war heute ein geiles Derby, ein gutes, hartes Spiel von der gesamten Mannschaft. Das hat sich schon vorab gezeigt, weil jeder einfach total heiß auf das Derby war. Die Stimmung vor dem Spiel war unglaublich und das hat sich im Kampf auf dem Eis heute auch gezeigt.“  

Co-Trainer Antti Aarnio „Es war heute eine super Atmosphäre in Zell am See. Es hat mit Fortdauer des Spiels unsere Jungs auch immer weiter gepusht und sie haben dadurch auch extra Motivation verspürt. Das Spiel war hart, ausgeglichen und bis zum Ende ein ‚one-goal-game‘, ehe wir in der letzten Sekunde den Empty-Netter erzielt haben. Das zeigt uns, dass die Jungs das Spiel über volle 60 Minuten durchziehen können und das waren heute ihr bestes Saisonspiel. Führungsspieler wie Paul (Stapelfeldt), die Schüsse blocken und wichtige Kleinigkeiten für das Team erledigen, fehlten uns zuletzt. Spieler wie er gehen mit gutem Beispiel voran und die Jüngeren folgen ihm.“

Alps Hockey League | Grunddurchgang

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV