Red Bulls setzen ICE Hockey League beim Tabellenführer in Ljubljana fort

Für den EC Red Bull Salzburg geht es nach der gestrigen 0:3-Niederlage in der Champions Hockey League in Rouen morgen, Freitag, in der heimischen bet-at-home ICE Hockey League gleich mit einer schweren Aufgabe weiter. Auf dem Spielplan steht das Auswärtsspiel gegen Tabellenführer HK SŽ Olimpija Ljubljana (19:45 Uhr).

Spiel abhaken, nach vorn schauen und voll auf die nächste Aufgabe konzentrieren. Auch wenn die Nachwehen noch zu spüren sind, sagte Florian Baltram heute nach der Rückreise aus Rouen in Salzburg: „Wir sind noch immer enttäuscht, es war nicht gerade unser bestes Spiel. Aber jetzt hilft nur, das Spiel abzuhaken und morgen gegen den Tabellenführer wieder bereit zu sein.“

Dabei wollen die Red Bulls Fehler aus dem gestrigen Spiel wieder vergessen machen und an die guten Leistungen vor der Länderspielpause anschließen: „Wir waren gestern in vielen Bereichen zu schlampig. Wir sind hinten nicht gut rausgekommen und haben auch vorn nicht viel kreieren können. Es hat einfach einiges nicht zusammengepasst. Aber das können wir besser.“

Mit dem Liga-Neuling aus Ljubljana treffen die Red Bulls allerdings auf jene Mannschaft, die seit längerem die Tabelle der ICE Hockey League und mit 67 Treffern auch die Torstatistik anführt. In der bislang einzigen Saisonbegegnung unterlagen die Red Bulls Anfang Oktober in Ljubljana in einem ebenbürtigen Spiel mit 0:1. Noch einmal der 24-jährige Stürmer: „Ljubljana steht nicht umsonst an der Tabellenspitze, da müssen wir höchst bereit sein. Ich denke aber, dass jeder ein bisschen grantig auf sich selbst sein und morgen umso mehr geben wird, einen Sieg zu holen.“

Nach dem heutigen trainingsfreien (Reise-) Tag absolvieren die Red Bulls morgen Vormittag noch ein kurzes Training und fahren dann nach Ljubljana. Verteidiger Keegan Kanzig ist (nach abgesessener CHL-Spiele-Sperre) wieder an Bord. Weiterhin nicht dabei sind die Rekonvaleszenten JP Lamoureux, Peter Hochkofler, Danjo Leonhardt, Mario Huber und Nicolas Wieser. Paul Stapelfeldt und Aljaž Predan sind fraglich.

Foto: EC Red Bull Salzburg/GEPA

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV