Rund 200.000 Salzburger sind aufgerufen, den Corona-Schutz aufzufrischen

Möglichkeiten von Montag bis Sonntag und in jedem Bezirk / Impfung für Kinder könnte noch im November zugelassen werden

Salzburger Landeskorrespondenz, 17. November 2021

(LK) Rund 50.000 Salzburgerinnen und Salzburger haben sich bereits die Corona-Auffrischungsimpfung geholt und sind damit noch besser gegen einen schweren Covid-Verlauf geschützt. Allen, die bis zum Sommer ihre ersten Dosen bekommen haben, sollen sich noch in diesem Jahr die dritte Dosis holen. Die Impfung für 5- bis 11-Jährige könnte laut Gesundheitsministerium bald zugelassen werden. Alleine in den vergangenen sieben Tagen haben sich in dieser Altersgruppe mehr als 1.000 Kinder infiziert.

Aber auch bei den Erst- und Zweitstichen ist der Wettlauf gegen die Pandemie noch nicht vorbei. Die Durchimpfungsrate liegt bei 61,8 Prozent der Gesamtbevölkerung, nötig sind 80 bis 85 Prozent. Bei der Auffrischungsimpfung geht Salzburg in Abstimmung mit den Medizinern einen schnellen Weg und ermöglicht die dritte Dosis bereits vier Monate nach der Zweitimpfung. Alleine diese Woche gibt es 84 Impfmöglichkeiten ohne Anmeldung im ganzen Land.

Auffrischung: 20 Mal besser geschützt

Um den Impfschutz gegen das Corona-Virus zu stärken, wird allen ab 18 Jahren, die bis zum Sommer ihre zweite Dosis erhalten haben, eine Auffrischung bis Jahresende empfohlen. „Israel hat uns gezeigt, dass eine große Welle nur mit der Auffrischungsimpfung eingefangen werden konnte. Nach dem dritten Stich ist der Schutz gegen einen schweren Verlauf 20 Mal so hoch wie nach dem Zweiten. Und wir haben eine fünffache Reduktion der Übertragung, was in dieser Phase ja auch ganz wesentlich ist“, erläutert Dr. Uta Hoppe, Primaria am Universitätsklinikum Salzburg und Intensivmedizinerin.

Filipp: Rund 200.000 brauchen Auffrischung bis Jahresende

Mit Stand heute, 8.30 Uhr haben sich bereits rund 50.000 Salzburgerinnen und Salzburger ihren Schutz auffrischen lassen. „Bis Jahresende sind es noch weitere 200.000, für die der dritte Stich empfohlen wird“, sagt Gernot Filipp, Leiter der Landesstatistik.

Auffrischung für alle ab 18 Jahre nach 4 Monaten

Möglichst viele werden automatisch an die Auffrischungsimpfung erinnert, allerdings kann man sich auch jederzeit selber an eine Impfordination wenden, sich bei www.salzburg-impft.at, telefonisch bei 1450 anmelden oder auch zu einem Termin ohne Anmeldung gehen. Übersicht: www.salzburg.gv.at/einfachimpfen

Schulpersonal frischt auf

Ab heute, Mittwoch, erhalten alle Lehrerinnen und Lehrer sowie das gesamte Schulpersonal in Salzburg per SMS eine Einladung. „Ich appelliere daher an alle im Schulbereich, dieses nach wie vor kostenlose und umfangreiche Impf-Angebot in allen Bezirken in Anspruch zu nehmen. Es ist ein wichtiger Beitrag, dass wir den Präsenzunterricht aufrechterhalten können“, sagt Landesrätin Daniela Gutschi.

Umfangreiche Infos zur Auffrischung und Erstimpfung

Alle jene, die auf der Plattform www.salzburg-impft.at registriert sind, werden per SMS oder E-Mail an die Auffrischungsimpfung erinnert oder bekommen Post. Das Land Salzburg verschickt einen Aufruf an Personen ab 65 Jahre, die noch keine Auffrischung haben. Um wirklich alle Salzburgerinnen und Salzburger mit der Botschaft zu erreichen, ist die Auffrischung des Corona-Schutzes auch das Schwerpunktthema bei der bis dato größten Impf-Info-Kampagne des Landes, die bereits angelaufen ist. Das Gesundheitsministerium plant zudem Anfang Dezember einen Brief an alle noch nicht geimpften Personen zu versenden.

Bis zum Sommer geimpft, jetzt auffrischen

Jeder, der sich bis zum Sommer impfen ließ, soll sich noch in diesem Jahr die Auffrischungsimpfung holen und sich gleich einen Termin vereinbaren. Wer sich wie, wann und wo und auch warum impfen lassen kann, das ist Inhalt der umfassenden und inzwischen vierten Kampagne, die mit Inseraten, Online-Werbung, Radiospots und Plakaten sowie mit Ärztinnen und Ärzten die Salzburgerinnen und Salzburger informiert. Laufend und immer aktuell gibt es diese Eckpunkte auch unter www.salzburg.gv.at  sowie mit der Land Salzburg App.

Zulassung der Impfung für 5- bis 11-Jährige erwartet

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird voraussichtlich am 24. November über die Zulassung der Covid-19-Schutzimpfung von Biontech/Pfizer für Fünf- bis Elfjährige entscheiden. „Es spricht alles dafür, dass die Behörde sich für die Zulassung entscheiden wird. Sie wird bereits in den USA sowie in Israel und der Slowakei an diese Altersgruppe verabreicht“, sagt Impfkoordinator Dr. Rainer Pusch. „Wir sind jedenfalls in Abstimmung mit der Ärzteschaft, um dann auch Kindern, wo es derzeit ja eine hohe Inzidenz gibt, den Schutz anbieten zu können“, so Pusch.

Inzidenz bei 5- bis 11-Jährige sehr hoch

Besonders stark steigt derzeit die Zahl der Neuinfektionen in jüngeren Altersgruppen. Aufgrund der bis jetzt nicht vorhandenen Impfmöglichkeit bei den 5- bis unter 12-Jährigen ist dies die Altersgruppe mit der zweithöchsten Inzidenz. „Allein in den vergangenen sieben Tagen haben sich mehr als 1.000 Kinder in dieser Gruppe infiziert. Mit Stand heute, 8.30 Uhr liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 2.677“, sagt Gernot Filipp von der Landesstatistik. Nur für die 12- bis unter 15-Jährigen ist der Wert mit knapp 3.000 noch höher. „In allen anderen Altersgruppen ist die 7-Tage-Inzidenz geringer, sie sinkt kontinuierlich mit steigender Impfquote immer stärker ab. Daraus kann man schließen, dass nur die Impfung die hohen Infektionszahlen bei den jungen Menschen eindämmen kann“, so Filipp.

Jetzt auffrischen, einfach impfen

Die Angebote zur Corona-Schutzimpfung in Salzburg sind nach wie vor mit und ohne Anmeldung möglich und wurden auf den Sonntag ausgeweitet. Zusammenfassung und einen Überblick pro Bezirk gibt es immer aktuell unter www.salzburg.gv.at/einfachimpfen.

  • In 400 Impfordinationen – mit Anmeldung in der Ordination
  • Impfstraßen in allen Bezirken – mit Anmeldung: www.salzburg-impft.at und Gesundheitshotline 1450. Tausende Termine sind buchbar.
  • Dutzende Aktionen ohne Voranmeldung: www.salzburg.gv.at/einfachimpfen
  • Erste, zweite und dritte Dosis können verabreicht werden. Für die dritte Dosis ist eine Arztpraxis empfohlen, aber auch die Impfstraßen und offenen Impftermine stehen zur Verfügung.
©Land Salzburg

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV