Wirtschaft darf nicht auf der Strecke bleiben – Turbo bei Testangeboten zünden

WKOÖ-Präsidentin: Eindämmung der Infektionen hat oberste Priorität

„Die heute von der Landesregierung vorgestellten Maßnahmen sind für die heimische Wirtschaft äußerst schmerzhaft, angesichts der geringen Durchimpfungsrate und der damit erfolgten, regelrechten Covid-Explosion aber leider ohne Alternative“, so WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer. „Daher muss jetzt sofort sichergestellt werden, dass die Wirtschaft nicht auf der Strecke bleibt. Denn es geht um nichts weniger, als sehr viele erfolgreichen oö. Unternehmen, die damit verbundenen Arbeitsplätze und in der Endkonsequenz die Einkommen und die Lebensqualität zigtausender Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher abzusichern!“

Klarerweise habe die sofortige Eindämmung des Infektionsgeschehens aktuell oberste Prioriät.  Das müsse jedoch mit einem umfangreichen Ausweitung des PCR-Testangebots einhergehen und es müsse sichergestellt werden, dass die PCR-Testergebnisse schnell vorliegen. Beides sei derzeit nicht gegeben. Ebenso müssten dringend noch viel mehr positive Anreize für die Impfung gesetzt werden.

Erneut fordert Hummer vehement, schnell Ausgleichszahlungen für die betroffenen Branchen auf den Weg zu bringen. „Wenn die Politik das Wirtschaftsleben so stark einschränkt, dann muss sie auch für Kompensation sorgen. Es kann nicht sein, die oft existenzbedrohenden geschäftlichen Konsequenzen von verschärften Covid-Regeln einfach unseren Firmen anzulasten. Einmal mehr sage ich deutlich: ich erwarte und fordere hier zufriedenstellende Perspektiven.“

Quelle: WKO Österreich

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV