Tödlicher Verkehrsunfall. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Urfahr-Umgebung

Ein 56-jähriger Linzer fuhr am 5. November 2021 um 9:05 Uhr mit seinem Pkw auf der B 126 von Hellmonsödt kommend in Richtung Zwettl/R. Im Gemeindegebiet von Sonnberg kam er mit seinem PKW ins Schleudern und rutschte quer auf den Gegenfahrstreifen. Dabei prallte er mit der rechten Fahrzeugseite gegen die Front des entgegenkommenden Pkw, gelenkt von einem 64-jährigen türkischen Staatsbürger aus dem Bezirk Rohrbach. Durch die Wucht des Anpralles wurde der Pkw des Linzers über die Leitschiene in ein angrenzendes abschüssiges Waldstück geschleudert, wo er zwischen den Bäumen entgegen seiner Fahrtrichtung zum Stillstand kam. Der Pkw des 64-Jährigen kam quer zur Fahrbahn auf seinem Fahrstreifen schwer beschädigt zum Stillstand.
Der 56-Jährige wurde nach notärztlicher Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 10 ins LKH Wels geflogen, wo er wenig später seinen schweren Verletzungen erlegen ist.
Der 64-Jährige und seine am Beifahrersitz mitfahrende 61-jährige Gattin wurden ebenfalls schwer verletzt. Nach notärztlicher Erstversorgung wurden beide in Krankenhäuser nach Freistadt bzw. Linz gebracht, wo sie intensivmedizinisch behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Alkolenker prallte gegen Bäume

Bezirk Braunau

Am 5. November 2021 gegen 15:30 Uhr fuhr ein 22-Jähriger aus dem Bezirk Braunau mit seinem Pkw in Überackern auf der Unteradenberger L1026. 
In einer langgezogenen Linkskurve kam er rechts von der Fahrbahn ab, triftete über die Böschung hinunter und streifte mit der rechten Fahrzeugseite einen Baum.
In weiterer Folge prallte er ca. 20 Meter weiter vorne frontal gegen einen Baum. Durch den massiven Aufprall wurde der Pkw zurück auf die Fahrbahn katapultiert, wo dieser mehrmals um die eigene Achse schleuderte und nach ca. 130 Metern völlig demoliert auf der Fahrbahn zu liegen kam.
Obwohl das Fahrzeug völlig zerstört wurde und sämtliche Airbags auslösten, konnte der Unfalllenker selbständig aus dem Fahrzeug aussteigen. Er erlitt soweit keine sichtbaren Verletzungen, stand jedoch unter Schock.
Aufgrund seiner vor Ort festgestellten Alkoholisierungssymptome wurde er zum Alkotest aufgefordert, welcher einen Wert von 1,38 Promille ergab. Der Führerschein wurde vor Ort vorläufig abgenommen.
Aufgrund der massiven Beschädigung des Pkw traten Flüssigkeiten inkl. Motoröl aus. Aufgrund der Verunreinigung durch Öl wurde das Öl gebunden und das Erdreich am Straßenrand von der Feuerwehr abgetragen. Der 22-Jährige wurde mit der Rettung Eggelsberg zur Beobachtung ins Krankenhaus Braunau verbracht.

Rennrad bei Unfall auseinandergerissen

Bezirk Wels-Land

Ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Wels-Land fuhr am 5. November 2021 gegen 17:10 Uhr mit einem Kastenwagen in Fischlham auf der Thalheimer Landesstraße in Richtung Steinhaus bei Wels. Im Bereich der Ortschaft Seebach übersah er einen in dieselbe Richtung fahrenden 24-jährigen Rennradfahrer, ebenfalls aus dem Bezirk Wels-Land und prallte mit der rechten Vorderseite des Kastenwagens gegen die Rückseite des Rennrades. Der 24-Jährige wurde durch den Anprall in das angrenzende Feld geschleudert und das Fahrrad wurde mittig auseinandergerissen. Der 24-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung Wels ins Klinikum Wels eingeliefert. Der 38-Jährige blieb unverletzt.

Zwei Arbeiter stürzten 9,5 Meter in die Tiefe

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 5. November 2021 um 10:50 Uhr waren ein 53-Jähriger aus dem Bezirk Rohrbach und ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung in Oberneukirchen, Amesschlag, mit Dachdeckerarbeiten an einem Stallgebäude beschäftigt. Die beiden Arbeiter standen in einem Metallkorb mit Holzboden. Dieser Korb war mit Spanngurten und Ketten an einem Kran befestigt. Der Kran wurde mittels Fernsteuerung vom 19-Jährigen bedient. Nachdem die beiden mittels Kransteuerung den Dachgiebel des Stallgebäudes erreicht hatten, bewegten sich beide Arbeiter im Transportkorb auf eine Seite, um dort ihre Arbeit zu verrichten. Plötzlich kippte der Korb zur Seite und die beiden Arbeiter stürzten etwa 9,5 Meter in die Tiefe auf das Dach eines angrenzenden Stallgebäudes und erlitten dabei schwere Verletzungen. Von den anwesenden Arbeitern wurde sofort die Rettung verständigt. Die Verletzten wurden vom Notarztteam des NEF Zwettl an der Unfallstelle erstversorgt. Der 53-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber C10 in das Krankenhaus Steyr geflogen. Der 19-Jährige wurde mit der Rettung ins UKH Linz gebracht.

Von Dach sieben Meter in die Tiefe gestürzt

Bezirk Schärding

Von Dach sieben Meter in die Tiefe gestürzt

Ein 45-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Schärding führte am 5. November 2021 gegen 13:30 Uhr allein Abrissarbeiten auf einem Dach bei seinem landwirtschaftlichen Anwesen durch. Er demontierte dabei auf einer Höhe von etwa sieben Meter altes Welleternitdach und schnitt anschließend mit einer Motorsäge die Holzkonstruktion vom Dachstuhl an diversen Stellen durch.
Aufgrund eines unbekannten Umstandes (evtl. Ausrutschen oder Bruch eines Welleternitelementes oder Holzbalkens) stürzte er aus etwa sieben Meter Höhe auf den Betonboden. Unmittelbar darauf wurde er von seinem Sohn am Boden liegend vorgefunden. Der 45-Jährige wurde vom Notarzt erstversorgt und vom Rettungshubschrauber „Europa3“ mit schweren Verletzungen ins UKH Salzburg geflogen.

Pärchen mit Baby auf Diebestour

Stadt Wels

Am 4. November 2021 gegen 15:15 Uhr wurden Polizisten der Polizeiinspektion Wels Dragonerstraße zu einem Einkaufsmarkt beordert, da dort ein Ladendiebstahl vorliege. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen versuchten Diebstahl von Whiskey-Flaschen handelte. Das Täter-Pärchen, beide 34 Jahre alt, aus Wels samt ihrem knapp einjährigen Baby, versuchten im mitgeführten Kinderwagen neun Whiskey-Flaschen zu stehlen. Dazu versteckten sie das Diebesgut unter einer Decke im Kinderwagen. Eine aufmerksame Kassierin bemerkte die auffällige Verhaltensweise der Täter und stellte sie zur Rede. Der Mann gestand nach kurzem Leugnen die Tat und wurde von den Polizisten erstbefragt. Durch weitere intensivere Befragungen konnten die Beamten vor Ort feststellen, dass sich im selben Markt in den vergangenen zwei Monaten bereits mehrere ähnliche noch nicht angezeigte Diebstähle von Whiskey-Flaschen ereigneten. Insgesamt beläuft sich die Schadenssumme laut derzeitigem Ermittlungsstand auf 3115 Euro. Der Täter leugnete vorerst mit den anderen Diebstählen etwas zu tun zu haben. Aufgrund weiterer intensiver Ermittlungen der Beamten wurde erhoben, dass auch ein weiterer Einkaufsmarkt in Wels von Whiskey Diebstählen betroffen ist. Auch diese Diebstähle ereigneten sich in den vergangenen zwei Monaten und wurden ebenfalls nicht zur Anzeige gebracht. Laut derzeitigem Stand beläuft sich der der Schaden im zweiten Markt auf ca. 3000 Euro. Der Täter zeigte sich bei seiner Einvernahme nicht geständig und bestritt etwas mit den anderen Diebstählen zu tun zu haben. Die Frau wurde ebenso zum Sachverhalt einvernommen und zeigte sich umfassend geständig, gab jedoch als Rechtfertigung an, dass sie von ihrem Lebenspartner dazu überredet bzw. gedrängt wurde. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels wurde der 34-Jährige in die Justizanstalt Wels überstellt. Weitere Ermittlungen laufen. Aus derzeitiger Sicht verübte der Täter die Diebstähle, um seine Drogensucht zu finanzieren.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV