Oberösterreich setzt zusätzliche Schutzmaßnahmen gegen Corona

2G-Regelung in ausgewählten Bereichen ab 8. November – FFP2-Maskenpflicht in Geschäften und Kultureinrichtungen ab heute – verstärkte 3G-Kontrollen am Wochenende

Angesichts der steigenden Corona-Zahlen sowie vorausgehender Gespräche unter den Landeshauptleuten wird es auch in Oberösterreich noch weitere zusätzliche Schutzmaßnahmen geben. Oberstes Ziel ist der Schutz der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und damit einhergehend die Verhinderung der Überlastung von Krankenhauskapazitäten sowie Lockdowns und Schließungen von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen. Heute, Freitag, 29. Oktober, verzeichnet Oberösterreich rund 9.000 aktiv nachweisbare Infektionen und fast 14.000 Menschen in Quarantäne. 270 Covid-19-Patienten sind stationär auf Normalbetten in Behandlung und 51 auf den Intensivstationen.

„Die Gesundheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Aus dieser Verantwortung heraus tun wir aktiv einen weiteren Schritt, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Wir wollen dazu beitragen, die Spitalskapazitäten nicht zu überlasten und einen Lockdown zu verhindern. Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass wir den Kampf gegen Corona in erster Linie vor den Toren der Spitäler durch ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Hausverstand und das Einhalten von bewährten Maßnahmen gewinnen. Die aktuellen zusätzlichen Schutzmaßnahmen sind notwendig und sollen unsere Ausgangssituation über den Winter hindurch verbessern. Zahlreiche Expertinnen und Experten berichten, dass das wichtigste G jenes von ‚Geimpft‘ ist. Das Land OÖ verfügt über ein breites, niederschwelliges und kostenloses Impfangebot, das den Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher im Umgang mit 2G und 3G empfohlen wird. Man kann sich bei rund 900 Arztpraxen von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie 18 öffentlichen Impfstraßen im ganzen Land impfen lassen“, unterstreichen Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und LH-Stv. und Gesundheitslandesrätin Mag.a Christine Haberlander und appellieren an die noch ungeimpfte Bevölkerung, sich zu informieren, mit dem Arzt oder der Ärztin des Vertrauens zu sprechen und sich impfen zu lassen.

2G-Regelung in ausgewählten Bereichen ab 8. November

Wie in der Steiermark und Tirol wird es ab dem 8. November demnach in ausgewählten Bereichen in Oberösterreich zur Anwendung der 2G-Regelung kommen, sofern nicht eine bundeseinheitliche Regelung getroffen wird. Nachtgastronomie und größere Veranstaltungen werden dann nur noch mit Geimpft- oder Genesen-Status zugänglich sein. Eine diesbezügliche Verordnung wird in den kommenden Tagen festgelegt. Es ist bekannt, dass der Bund nach der gestrigen Corona-Kommissionssitzung über ein Vorziehen von Maßnahmen nachdenkt. Sollte es auf Bundesebene zu Änderungen von bundesweiten Vorgehensweisen kommen, werden die oberösterreichischen Maßnahmen selbstverständlich angepasst.

Landesweit verschärfte FFP2-Maskenpflicht in Geschäften und Kultureinrichtungen

Seit heute, Freitag, 29. Oktober, gilt eine FFP2-Maskenpflicht für Kundinnen und Kunden in allen oö. Geschäften und Einkaufszentren – unabhängig vom 3G-Status. Für Besucherinnen und Besucher von Museen, Kunsthallen und kulturellen Ausstellungshäusern sowie von Bibliotheken, Büchereien und Archiven gilt, ebenso unabhängig vom 3G-Status, die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Die FFP2-Maskenpflicht gilt nicht bei körpernahen Dienstleistern wie etwa Friseuren oder Stylisten. Hier gilt für die Kundinnen und Kunden ohnehin die 3G-Regel. In Theatern, Kinos, Varietees, Kabaretts, Konzertsälen und -arenen gilt ebenfalls die 3G-Regel.

Verstärkte 3G-Kontrollen an Halloween: oö. Polizei setzt Schwerpunktkontrollen in der Gastronomie und bei Veranstaltungen

Die oberösterreichische Polizei kontrolliert laufend stichprobenartig die Einhaltung der aktuell geltenden Maßnahmen zum Schutz vor Corona. Zu den bevorstehenden Festlichkeiten und Veranstaltungen im Rahmen von Halloween werden die Kontrollen der Polizei in enger Abstimmung mit den Bezirksverwaltungsbehörden vor Ort und der Landespolizeidirektion allerdings nochmals intensiviert. Im Rahmen von Schwerpunktkontrollen werden verstärkt die Gastronomiebetriebe wie auch Veranstaltungen in diesem Rahmen kontrolliert. Kinder, die zu Halloween von Haus zu Haus ziehen, um Süßigkeiten zu sammeln, werden selbstverständlich nicht kontrolliert.

Impfangebot des Landes OÖ

Das beste G ist das von „Geimpft“: Der Krisenstab des Landes OÖ appelliert angesichts der weiter steigenden Infektionszahlen und der dadurch erforderlichen verschärften Maßnahmen, das umfassende, niederschwellige und kostenlose Impfangebot in Oberösterreich wahrzunehmen. Man kann sich bei rund 900 Arztpraxen von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, an öffentlichen Impfstraßen sowie zahlreichen Pop-Up-Impfstationen im ganzen Land impfen lassen. Alle Impfangebote des Landes OÖ finden sich auf www.ooe-impft.at .

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV