Katze wurde zu Tode gequält. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Vöcklabruck

Ein bislang unbekannter Täter quälte im Zeitraum von 18. Oktober 2021 bis 23. Oktober 2021 eine ausgewachsene Tigerkatze zu Tode, indem er der Katze einen Plastiksack über den Kopf stülpte. Die Katze dürfte dadurch vermutlich durch Ersticken zu Tode gekommen sein. In der Folge entsorgte der unbekannte Täter das Tier in einem Bach in Schörfling am Attersee, wo das verendete Tier von einer Frau während der Gartenarbeit aufgefunden wurde. Bislang gibt es keine Hinweise auf einen möglichen Täter.

Beeinträchtigter Lenker wurde angehalten

Landesverkehrsabteilung OÖ

Am 24. Oktober 2021 gegen 16 Uhr wurde ein 29-jähriger Lenker aus Tschechien von Polizisten der Autobahnpolizei Haid auf dem Parkplatz in Allhaming-Nord kontrolliert. Die Polizisten nahmen dabei intensiven Geruch nach Marihuana wahr. Bei der Fahrzeugdurchsuchung fanden die Polizisten rund 14 Gramm Marihuana, welches sichergestellt wurde. Beim Fahrzeuglenker wurde eine Beeinträchtigung durch Suchtgift festgestellt. Die Amtsärztin bestätigte eine Fahruntauglichkeit des Lenkers. Der Führerschein wurde ihm daher vorläufig abgenommen. Anzeigen werden erstattet.

Bei Diebstahl live beobachtet

Bezirk Linz-Land

Am 24. Oktober 2021 gegen 19:30 Uhr gelangten zwei Täter in ein automatisiertes Lebensmittelgeschäft in Enns, indem sie einer fremden Person in das Geschäft nachgingen. Dort stahlen sie Lebens- und Genussmittel in der Höhe von mehr als einhundert Euro. Zwei Sackerl, die die Täter mitgenommen hatten, blieben im Geschäft zurück. Die beiden Eigentümer des Geschäfts konnten die Beschuldigten zufällig auf Live-Videoaufnahmen ihres Shops beobachten als diese vier Papiertüten mit Lebensmittel befüllten. Sie verständigten daraufhin die Polizei und fuhren auch zum Geschäft. Die beiden Beschuldigten, eine 18-Jährige aus dem Bezirk Linz-Land und ein 19-jähriger Linzer, konnten noch am Tatort angetroffen werden. In den Vernehmungen zeigten sie sich geständig und gaben an weitere Diebstähle in dem gleichen Geschäft begangen zu haben. Anzeigen werden erstattet.

Mehrere Widerstände in der Altstadt

Stadt Linz

Am 24. Oktober 2021 gegen 5 Uhr wurde die Fußstreife der Polizei auf eine Ordnungsstörung in der Linzer Altstadt vor einem Lokal aufmerksam. Drei Beteiligte, eine 20-jährige polnische Linzerin, eine 17-jährige Deutsche aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung sowie ein 19-jähriger Pole aus Linz schrien lautstark herum. Die Beteiligten wurden kontrolliert, aufgrund fehlendem Ausweis wurde die 20-Jährige zur Polizeiinspektion Landhaus zur Abklärung gebracht. Nach wenigen Metern blieb sie stehen, weshalb sie der Kollege zum Weitergehen animieren wollte. Daraufhin packte sie den Polizisten an der Schulter, schrie ihn an und riss ihm das Funkgerät und die Distinktionen von der Schulter. Zwei weitere Kollegen kamen sofort zur Unterstützung, um die renitente 20-Jährige zu beruhigen und zu fixieren. Ein weiterer Unbeteiligter, der dieses Szenario beobachtete, rannte auf einen der am Boden knienden Polizisten los und sprang mit dem Knie voran gegen den Kopf des einschreitenden Beamten, wodurch dieser verletzt wurde. Weitere herbeigerufene Streifen kontrollierten daraufhin den 19-jährigen Linzer aufgrund der Ordnungsstörung. Trotz mehrfacher Aufforderung sich auszuweisen, welcher er nicht nachkam, wurde er zur Seite gebracht. Die 17-jährige Freundin des 19-jährigen Linzers umklammerte plötzlich von hinten den Hals eines Polizisten und versuchte ihn zu Boden zu reißen. Dabei beschimpfte sie die einschreitenden Beamten und schlug mit ihren Fäusten auf einen Kollegen ein. Dabei traf sie diesen trotz Abwehr mehrfach am Kopf und im Brustbereich. Mehrere Polizisten waren notwendig, um die aggressive 17-Jährige, die weiterhin noch um sich schlug, festzunehmen. Die beteiligten Personen wurden festgenommen und werden mehrfach angezeigt.

Unfall mit drei Fahrzeugen

Bezirk Steyr-Land

Im Gemeindegebiet Sierning kam es zu einem Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen, bei dem drei Personen – darunter zwei Kleinkinder – verletzt wurden. Am 25. Oktober 2021 um 11:45 Uhr lenkte eine 30-Jährige aus dem Bezirk Steyr-Land ihr Auto auf der B122 in Richtung Sierning. Aufgrund eines vor ihr bremsenden PKW musste sie abbremsen. Der hinter ihr mit seinem PKW fahrende Lenker, ein 40-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land und die hinter diesem mit ihrem PKW fahrende Lenkerin, eine 31-Jährige aus dem Bezirk Steyr-Land, konnten nicht mehr rechtzeitig anhalten. Bei dem nachfolgenden Auffahrunfall zwischen den drei Fahrzeugen wurde die einjährige Tochter der 30-Jährigen, der 4-jährige Sohn des 40-Jährigen sowie die 31-jährige Lenkerin verletzt. Mit Verletzungen leichten bzw. unbestimmten Grades wurden die Betroffenen in das Krankenhaus Steyr gebracht.

Schwere Sachbeschädigung geklärt

Bezirk Eferding

Zwei mutmaßliche Täter, die eine schwere Sachbeschädigung begangen haben, konnten von der Polizei ausgeforscht werden. Die Beschuldigten stehen im Verdacht am 12. Oktober 2021 zwischen 16:20 Uhr bis 16:35 Uhr im Waschbecken der öffentlichen Herrentoilette im Gemeindezentrum des Marktgemeindeamtes St. Marienkirchen/P. Papiertücher aus dem Spender der Toilette angezündet zu haben. Bei den Beschuldigten handelt es sich um einen 13-Jährigen und einen 14-Jährigen aus dem Bezirk Eferding. Beide zeigten sich geständig.

Landwirt verunglückt

Bezirk Schärding

Im Bezirk Schärding kam es am 25. Oktober 2021 zu einem tödlichen Unfall auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Ein 50-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Schärding mistete gegen 14:15 Uhr gemeinsam mit seiner Mutter den Kuhstall aus. Der 50-Jährige stellte den Hoftraktor außerhalb des Kuhstalles in leicht abschüssigem Gelände mit laufendem Motor und leicht angezogener Handbremse ab. Als der Hoftraktor vorwärts ins Rollen geriet, lief der Mann zum Hoftraktor und wollte die Handbremse stärker anziehen, um diesen zu stoppen. Dabei wurde er von dem Fahrzeug überrollt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Landwirt verunglückt

Bezirk Schärding

Im Bezirk Schärding kam es am 25. Oktober 2021 zu einem tödlichen Unfall auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Ein 50-jähriger Landwirt aus dem Bezirk Schärding mistete gegen 14:15 Uhr gemeinsam mit seiner Mutter den Kuhstall aus. Der 50-Jährige stellte den Hoftraktor außerhalb des Kuhstalles in leicht abschüssigem Gelände mit laufendem Motor und leicht angezogener Handbremse ab. Als der Hoftraktor vorwärts ins Rollen geriet, lief der Mann zum Hoftraktor und wollte die Handbremse stärker anziehen, um diesen zu stoppen. Dabei wurde er von dem Fahrzeug überrollt. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV