Alkoholisierte Mofalenkerin ohne Führerschein kollidierte mit Reh//Unbekannter provozierte Auffahrunfälle – fünf Verletzte. Aktuelle oö Polizeimeldungen.

Bezirk Braunau

Am 2. Oktober 2021 gegen 2 Uhr fuhr eine 27-Jährige aus dem Bezirk Braunau mit ihrem Mofa in Uttendorf auf dem Schlossberg Richtung Norden, als ein Reh die Fahrbahn wechselte. Die Frau konnte dem Reh nicht mehr ausweichen und kollidierte damit. Dadurch kam sie mit ihrem Mofa zu Sturz und blieb bewusstlos liegen. Eine unmittelbar dahinterfahrende Pkw-Lenkerin und ihr Sohn leisteten Erste Hilfe und lösten die Rettungskette aus.
Die 27-Jährige wurde nach Erstversorgung vom ÖRK und einem Notarzt mit Verletzungen unbestimmten Grades ins Krankenhaus Braunau verbracht.
Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,76 Promille.
Der Führerschein konnte der Frau nicht abgenommen werden, da sie angab, diesen in der Arbeit vergessen zu haben. Bei einer Überprüfung stellte sich heraus, dass sie nicht im Besitz einer gültigen Lenkberechtigung ist. Es folgen Anzeigen.

Unfalllenker und Beifahrer flüchteten von Unfallstelle

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 2. Oktober 2021 um 1:15 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit einem Firmen-Pkw auf der Rohrbacher Straße (B127) von Linz kommend in Richtung Rohrbach. 
In Ottensheim im Kreuzungsbereich mit der Linzer Straße dürfte der Fahrzeuglenker vermutlich aufgrund stark überhöhter Geschwindigkeit auf den Randstein der dortigen Verkehrsinsel gefahren sein. 
Dann verlor der Fahrzeuglenker die Kontrolle über den Pkw und kollidierte mit einem vorbeifahrenden Pkw, gelenkt von einem 19-jährigen Türken aus Linz. Dieser Pkw wurde durch den Anprall auf die andere Straßenseite geschleudert und kam auf Höhe einer Tankstelle zum Stillstand. Der Linzer wurde dabei leicht verletzt und mit der Rettung ins UKH Linz eingeliefert. Der Pkw wurde im Heckbereich erheblich beschädigt.
Der Firmen-Pkw schlitterte weiter auf dem Abbiegestreifen und fuhr an einem weiteren Pkw, gelenkt von einem 20-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, vorbei. Dann kam der Unfalllenker rechts von der Fahrbahn ab, wo er zwei Leitpflöcke touchierte, in einen Verkehrszeichenträger prallte und anschließend wieder auf die Fahrbahn geschleudert wurde, wo er schließlich quer zum Stehen kam. Der 20-Jährige konnte seinen PKW mit drei weiteren Insassen gerade noch rechtzeitig anhalten, sodass die Personen unverletzt und das Fahrzeug unbeschädigt blieben. Aus dem Pkw des Unfallverursachers sprangen der Fahrzeuglenker und sein Beifahrer aus und flüchteten in unbekannte Richtung.
Bislang konnten der Unfalllenker und der Beifahrer nicht ausgeforscht werden.

Unfalllenker und Beifahrer flüchteten von Unfallstelle – Nachtrag

Bezirk Urfahr-Umgebung

Nachträglich wird berichtet, dass Polizisten der Polizeiinspektion Linz-Bürgerstraße den flüchtenden Unfalllenker ausforschen konnten. Bei diesem handelt es sich um einen 21-jährigen Linzer. Ein am 2. Oktober 2021 um 9:30 Uhr durchgeführter Alkotest verlief negativ. Der 21-Jährige gab an, dass er im Schock davongelaufen sei. Weitere Erhebungen folgen.

1. Meldung: Unfalllenker und Beifahrer flüchteten von Unfallstelle

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 2. Oktober 2021 um 1:15 Uhr fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker mit einem Firmen-Pkw auf der Rohrbacher Straße (B127) von Linz kommend in Richtung Rohrbach. 
In Ottensheim im Kreuzungsbereich mit der Linzer Straße dürfte der Fahrzeuglenker vermutlich aufgrund stark überhöhter Geschwindigkeit auf den Randstein der dortigen Verkehrsinsel gefahren sein. 
Dann verlor der Fahrzeuglenker die Kontrolle über den Pkw und kollidierte mit einem vorbeifahrenden Pkw, gelenkt von einem 19-jährigen Türken aus Linz. Dieser Pkw wurde durch den Anprall auf die andere Straßenseite geschleudert und kam auf Höhe einer Tankstelle zum Stillstand. Der Linzer wurde dabei leicht verletzt und mit der Rettung ins UKH Linz eingeliefert. Der Pkw wurde im Heckbereich erheblich beschädigt.
Der Firmen-Pkw schlitterte weiter auf dem Abbiegestreifen und fuhr an einem weiteren Pkw, gelenkt von einem 20-Jährigen aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung, vorbei. Dann kam der Unfalllenker rechts von der Fahrbahn ab, wo er zwei Leitpflöcke touchierte, in einen Verkehrszeichenträger prallte und anschließend wieder auf die Fahrbahn geschleudert wurde, wo er schließlich quer zum Stehen kam. Der 20-Jährige konnte seinen PKW mit drei weiteren Insassen gerade noch rechtzeitig anhalten, sodass die Personen unverletzt und das Fahrzeug unbeschädigt blieben. Aus dem Pkw des Unfallverursachers sprangen der Fahrzeuglenker und sein Beifahrer aus und flüchteten in unbekannte Richtung.
Bislang konnten der Unfalllenker und der Beifahrer nicht ausgeforscht werden.

Unbekannter provozierte Auffahrunfälle – fünf Verletzte

Bezirk Linz-Land

Am 1. Oktober 2021 um 17 Uhr fuhr ein unbekannter Pkw-Lenker auf der A1 – Westautobahn, Gemeindegebiet Enns, am dritten Fahrstreifen, Richtungsfahrbahn Wien. Dieser bremste sein Fahrzeug plötzlich stark ab und verursachte mit diesem Manöver einen Auffahrunfall durch einen weiteren unbekannten Pkw auf den Pkw eines 20-jährigen Afghanen aus Klagenfurt. Durch die Wucht des Aufpralles vom zweiten unbekannten Pkw-Lenker auf den Pkw des 20-Jährigen geriet der Pkw des zweiten Unbekannten ins Schleudern und teilweise auf den zweiten Fahrstreifen.
Eine 33-jährige Pkw-Lenkerin aus Wels fuhr am zweiten Fahrstreifen, bemerkte den Vorfall und leitete eine Vollbremsung ein. Der nachfahrende Pkw-Lenker, ein 58-jähriger Linzer, konnte seinen Pkw nicht rechtzeitig anhalten und kollidierte mit dem Pkw der Welserin. In weiterer Folge wurde der Pkw des Linzers auf den ersten Fahrstreifen geschleudert, wo er von einem Sattelzugfahrzeug, gelenkt von einem 29-Jährigen aus Weißrussland, seitlich erfasst wurde.
Bei dem Unfall wurden die 33-Jährige, deren 5-jährige Tochter und die drei Mitfahrer des 58-Jährigen im Alter von 45 bzw. 78 Jahren, unbestimmten Grades verletzt. Diese wurden von der Rettung ins UKH Linz eingeliefert. 
Der 58-Jährige und der 29-Jährige blieben unverletzt. 
Die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wurden von der Unfallstelle verbracht.
Aufgrund der etwa eineinhalbstündigen Lenker- und Fahrzeugbergung kam es im Bereich der Unfallstelle zu einer großer Staubildung.

Hinweise zu den unbekannten Pkw-Lenkern bitte an die Autobahnpolizeiinspektion Haid unter der TelNr. 059133 4133.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV