Tödlicher Verkehrsunfall. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Steyr-Land

Ein 78-Jähriger aus dem Bezirk Steyr-Land fuhr am 30. September 2021 gegen 16:30 Uhr mit seinem Pkw auf dem Güterweg Bergerbauer Richtung Ortszentrum Gaflenz. Dabei kam er aus noch unbekannter Ursache links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Betonschacht. Danach wurde er zurück auf die Fahrbahn geschleudert, kippte seitlich um und kam auf der Beifahrerseite zum Liegen. Erst einige Zeit später entdeckten ihn nachkommende Fahrzeuglenker und setzten die Rettungskette in Gang. Nachdem der Mann von der Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug geborgen wurde, begannen die alarmierten Rettungskräfte mit der Reanimation. Diese wurde von der Crew des Rettungshubschraubers fortgesetzt, blieb aber ohne Erfolg. Der 78-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle.

Cannabis-Geruch machte Nachbarn aufmerksam

Bezirk Ried

Am 26. September 2021 gegen 18 Uhr erstatteten Bewohner eines Mehrparteienhauses in Ried im Innkreis Anzeige wegen starker Geruchsbelästigung. Die Polizisten begaben sich zum Wohnhaus und konnten eine Wohnung lokalisieren, aus der starker Cannabis-Geruch zu vernehmen war. Bei einer Nachschau fanden die Beamten im Schlafzimmer zur Trocknung aufgehängte Cannabisblüten und im Umkleideraum eine Inndoor-Plantage. Zudem stellten sie in der Wohnung etwa 100 Gramm bereits getrocknetes Marihuana, eine geringe Menge Cannabisharz und diverse Suchtgiftutensilien sicher. Der 33-jährige Bewohner und seine 37-jährige Lebenspartnerin zeigten sich, nach anfänglicher Nichtmitwirkung, kooperativ und geständig. Sie gaben zu, zusätzlich einen Outdoor-Cannabis-Anbau mit vier Cannabissträuchern betrieben zu haben. Der Mann teilte den Polizisten außerdem mit, im Jahr 2020 etwa 500 Gramm Marihuana in der Outdoor-Anlage hergestellt zu haben. Das Suchtmittel sei ausschließlich für den persönlichen Drogenkonsum bestimmt gewesen. Die beiden werden bei der Staatsanwaltschaft Ried angezeigt.

Unbekannte brachen in Tankstelle ein

Bezirk Vöcklabruck

Zum Einbruchsdiebstahl in eine Tankstelle kam es am 1. Oktober 2021 gegen 0:40 Uhr im Gemeindegebiet von Tiefgraben. Vier bislang unbekannte Täter stahlen dabei einen Tresor, welcher am Boden verankert war. Zuvor hatte einer der Täter die Eingangstüre aus Glas aufgetreten, um sich Zutritt zur Verkaufsfläche zu verschaffen. Danach nahmen sie den Tresor und verfrachteten ihn mit einem Rollwagen in das vor dem Eingang abgestellte Fluchtfahrzeug. Beim Fahrzeug handelte es sich um einen dunklen Ford Focus Kombi älteren Baujahres. Darauf waren Kennzeichen angebracht, die die Unbekannten zuvor von einem Pkw in Thalgau entfremdet hatten. Die Polizeiinspektion Mondsee ersucht unter der Telefonnummer 059133 4167 um sachdienliche Hinweise.

Festnahme nach Kokainhandel

Bezirk Braunau

Am Abend des 27. September 2021 konnte durch Zivilfahnder der Polizei Braunau in der Braunauer Innenstadt eine Drogenübergabe zwischen einem 29-jährigen syrischen Staatsangehörigen und einem 27-jährigen, kosovarischen Staatsangehörigen, beide aus dem Bezirk Braunau, beobachtet werden. Die Zivilfahnder beobachteten, wie sich der Kosovare das soeben angekaufte Kokain in seinem Pkw zum Konsum portionieren wollte. Dies konnte durch die Sicherstellung der Drogen verhindert werden. Kurze Zeit später konnte der Syrer, gemeinsam mit einer 19-Jährigen aus dem Bezirk Salzburg-Land, von der er kurz zuvor das Kokain für die Übergabe erhielt, festgenommen werden. Bei den Ermittlungen wurde dem 29-Jährigen der Verkauf von ca. 500 Gramm Marihuana und 40 Gramm Kokain nachgewiesen. Er zeigte sich geständig. Sämtliche Verkäufe erfolgten in der Innenstadt von Braunau.

Bewaffneter Raubüberfall

Landeskriminalamt OÖ

Dank des beherzten Einschreitens eines 32-Jährigen gelang es Ermittlern des Landeskriminalamtes Oberösterreich mit Polizisten der Bezirke Schärding und Ried, innerhalb kürzester Zeit einen schweren Raub auf einen Supermarkt zu klären und die beiden Beschuldigten festzunehmen.
Ein 17-jähriger bosnischer Staatsangehöriger und ein 20-jähriger türkischer Staatsangehöriger, beide aus dem Bezirk Schärding, beschlossen am 30. September 2021 einen bewaffneten Raubüberfall auf einen Supermarkt in Schärding zu verüben. Der 20-Jährige war mit einer Schimaske und einem Sturzhelm maskiert und mit einer Gaspistole bewaffnet. Der 17-Jährige zog die Kapuze seines Pullovers über den Kopf und war mit einer Mund-Nasen-Schutz-Maske maskiert. Sie betraten gegen 18:30 Uhr das Geschäftslokal und forderten mit vorgehaltener Pistole die 57-jährige Kassiererin auf, die Kassenlade zu öffnen und die Bargeldbestände herauszugeben. Wegen eines technischen Defektes gelang der Mitarbeiterin dies jedoch nicht, woraufhin der Bosnier versuchte die Lade aus der Verankerung zu reißen. In der Zwischenzeit konnte eine weitere Angestellte aus dem Markt flüchten und um Hilfe rufen. Ein 32-jähriger ungarischer Staatsangehöriger hielt sich zu diesem Zeitpunkt mit einer weiteren Angestellten beim Hintereingang des Geschäftes auf. Er wurde auf die Hilfeschreie aufmerksam, betrat den Verkaufsraum und konnte die beiden Beschuldigten im Kassenbereich wahrnehmen. Er stellte sich den beiden in den Weg und es kam zur Rauferei. Den 20-Jährigen konnte er bis zum Eintreffen der Polizei mit einem weiteren Kunden am Boden fixieren. Der 17-Jährige konnte vorerst flüchten, wurde aber wenig später im Zuge der Fahndungsmaßnahmen an seiner Wohnadresse festgenommen. Er nahm bislang von seinem Recht Gebrauch, die Aussage zu verweigern, während sich der 20-Jährige geständig zeigte. Der 32-Jährige erlitt durch die heftige Gegenwehr der beiden Beschuldigten leichte Verletzungen im Gesicht.

Betrüger ausgeforscht – Haft

Bezirk Schärding

Am 13. September 2021 langte bei der Polizeiinspektion Suben eine Anzeige über einen Bestell- und Warenbetrug ein. Dabei wurden diverse Waren unter falschen Namen auf Rechnung der betroffenen Firma bestellt, die Lieferung erfolgte aber zur Wohnadresse eines 22-Jährigen aus dem Bezirk Schärding. Während der Ermittlungen wurden beinahe täglich neue gleichartige Anzeigen erstattet. Durch umfangreiche Ermittlungen gelang es den Polizisten, den Mann auszuforschen. Die Staatsanwaltschaft Ried im Innkreis ordnete die Festnahme des 22-Jährigen und eine Hausdurchsuchung in seiner Wohnung an. Die Polizisten konnten den Aufenthaltsort des Mannes herausfinden und ihn am 30. September 2021 im Stadtgebiet von Wien festnehmen. Bei der Hausdurchsuchung an seiner Wohnadresse fanden die Ermittler eine erhebliche Menge verschiedenster Waren, die er zwischen Anfang Juli und Mitte September bestellt aber nicht bezahlt hatte. Er wurde in die Justizanstalt Ried im Innkreis eingeliefert. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Bewaffneter Raubüberfall 2.0

Landeskriminalamt OÖ

Ein bislang unbekannter Täter betrat am 30. September 2021 gegen 19:30 Uhr in räuberischer Absicht eine Supermarktfiliale in Stadl-Paura und forderte im Kassenbereich vom dortigen 17-jährigen Mitarbeiter unter Vorhalt einer Pistole die Herausgabe von Bargeldbeständen. Dem leistete dieser auch Folge. Der Unbekannte forderte ihn aber weiter auf, auch den in den Büroräumlichkeiten befindlichen Tresor zu öffnen. Dort trafen die beiden auf die 23-jährige Filialleiterin, die der Täter ebenfalls mit der Waffe bedrohte. Sie übergaben dem Mann auch die Bargeldbestände aus dem Tresor und dieser befahl ihnen, sich in den Büroräumlichkeiten einzusperren. Danach flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Die Fahndung nach dem Unbekannten blieb bislang erfolglos.

Aufmerksamer Nachbar informierte die Polizei

Stadt Linz

Am 1. Oktober 2021 um 6:40 Uhr bemerkte ein 58-jähriger Linzer, wie zwei Personen in ein Gebäude bei einem Fußballplatz im Süden von Linz einbrachen. Er setzte sofort einen Notruf ab und teilte den herbeigeeilten Polizisten mit, dass die beiden sich noch immer darin aufhalten würden. Als sich die Beamten dem Gebäude näherten, sahen sie die beiden Personen. Nachdem auch diese die Polizisten bemerkten, kamen sie nach draußen und blieben kurz stehen. Einer der beiden ergriff jedoch die Flucht. Den anderen, einen 23-jährigen Linzer, konnten die Polizisten anhalten und festnehmen. Die groß angelegte Fahndung nach dem Flüchtigen, bei der auch Diensthunde eine Fährte aufnahmen, verlief wenig später erfolgreich und der zweite Beschuldigte, ein ebenfalls 23-jähriger Linzer, konnte an seiner Wohnadresse angetroffen und festgenommen werden. Die beiden zeigten sich bei ihren ersten Einvernahmen nicht geständig und machten widersprüchliche Angaben dazu, was sie in dem Gebäude gemacht hatten. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. Die beiden wurden ins Linzer Polizeianhaltezentrum eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV