68 Reifen zerstochen. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Stadt Linz

Seit April 2021 gab es im Linzer Stadtteil Bindermichl 68 Sachbeschädigungen. Dabei stach der bislang unbekannte Täter nachts wahllos auf Autoreifen ein und beschädigte diese dadurch. Es gibt derzeit 48 Geschädigte, die in acht verschiedenen Straßenzügen wohnen und dort ihre Autos parken. Auch die Auswahl der beschädigten Autos erscheint zufällig. Die vorerst letzte Tat ereignete sich in der Nacht von 27. zum 28. September 2021. Die Schadenshöhe beträgt derzeit mehrere Tausend Euro. Die Ermittlungen werden vom Stadtpolizeikommando Linz geführt.
Etwaige Hinweise bitte an jede Polizeidienststelle oder werden auch über den Polizeinotruf entgegengenommen!

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Bezirk Schärding

Ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Schärding lenkte seinen Pkw am 27. September 2021 gegen 16:25 Uhr auf der Eisenbirner Straße L515 aus Andorf kommend in Fahrtrichtung Münzkirchen. Unmittelbar vor ihm fuhr ein 64-jähriger Autofahrer. Auf Höhe Straßenkilometer ca. 10,2 wollte der 64-Jährige nach links in den Güterweg Sinzing einbiegen, weshalb er laut eigenen Angaben rechtzeitig die Geschwindigkeit verringerte und den linken Fahrtrichtungsanzeiger setzte. Laut Angaben des 49-jährigen Lenkers konnte er kein Blinkzeichen am Pkw vor ihm wahrnehmen und setzte auf Höhe des
Kreuzungsbereiches zum Überholen an. Der Pkw vom 64-Jährigen wurde dabei seitlich erfasst und auf eine angrenzende Wiese geschleudert. Beide Fahrzeuge kamen von der Fahrbahn und auf der Wiese zu stehen. Die Unfalllenker wurden bei der Kollision unbestimmten Grades verletzt. Der 64-Jährige wurde nach der Erstversorgung vor Ort ins Klinikum ins Klinikum Schärding gebracht. Der 49-Jährige begab sich selbstständig in hausärztliche Untersuchung. An beiden Fahrzeugen entstand erhebliche Sachschaden. Bei beiden Fahrzeuglenkern wurden Alkovortests durchgeführt, welche negativ verliefen.

Ehefrau bei PKW-Überschlag verletzt

Bezirk Vöcklabruck

Ein 85-jähriger Pensionist und seine 82-jährige Ehefrau, beide aus Vöcklabruck, waren am 27. September 2021 mit dem Auto im Gemeindegebiet Weyregg auf der Gahbergstraße unterwegs. Das Auto kam gegen 14:35 Uhr links von der Fahrbahn ab und pralle frontal gegen einen Baumstumpf. Durch die Wucht des Anpralls überschlug sich der PKW und kam auf dem Autodach auf der Fahrbahn zu liegen. Das Ehepaar konnte sich mit Hilfe von Passanten aus dem Fahrzeug befreien. Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in das LKH Vöcklabruck gebracht. Ihr Mann blieb bei dem Verkehrsunfall unverletzt.

Warnung vor neuer Betrugsmasche

Landeskriminalamt OÖ

Seit dem 7. September 2021 konnte eine neue Betrugsmasche festgestellt werden, die österreichweit bereits mehrfach angezeigt wurde. Dabei senden die Täter dem Opfer eine Nachricht über einen Messenger-Dienst auf ihre Mobiltelefone, in der mitgeteilt wird, dass der Sender eine neue Telefonnummer hätte. Dabei werden die Opfer mit „Hallo Mama“ angeredet. Damit suggerieren die Täter, dass sie das eigene Kind wären und die Empfänger reagieren vertrauensvoll. Den telefonischen Kontakt verweigern die Täter und begründen dies damit, dass das neue Telefon erst eingerichtet werden müsste. Dafür benötigen und verlangen sie Bargeld in der Höhe von 2.500 Euro bis 4.600 Euro.

Diese Vorgehensweise ähnelt dem Enkeltrickschema, wird jedoch bisher ausschließlich über Nachrichten am Mobiltelefon begangen. Die Geldzahlungen werden per Banküberweisung auf bestimmte Konten gefordert.

Die Polizei warnt dringend vor dieser neuen Betrugsmasche. Im besagten Fall unbedingt zuvor den jeweiligen Angehörigen telefonisch kontaktieren und im Falle eines Betrugsversuches die Polizei verständigen. Die Präventionsbeamten raten jedenfalls dringend davon ab, einen Geldbetrag auf ein angegebenes Konto zu überweisen!

Warnung vor neuer Betrugsmasche

Landeskriminalamt OÖ

Seit dem 7. September 2021 konnte eine neue Betrugsmasche festgestellt werden, die österreichweit bereits mehrfach angezeigt wurde. Dabei senden die Täter dem Opfer eine Nachricht über einen Messenger-Dienst auf ihre Mobiltelefone, in der mitgeteilt wird, dass der Sender eine neue Telefonnummer hätte. Dabei werden die Opfer mit „Hallo Mama“ angeredet. Damit suggerieren die Täter, dass sie das eigene Kind wären und die Empfänger reagieren vertrauensvoll. Den telefonischen Kontakt verweigern die Täter und begründen dies damit, dass das neue Telefon erst eingerichtet werden müsste. Dafür benötigen und verlangen sie Bargeld in der Höhe von 2.500 Euro bis 4.600 Euro.

Diese Vorgehensweise ähnelt dem Enkeltrickschema, wird jedoch bisher ausschließlich über Nachrichten am Mobiltelefon begangen. Die Geldzahlungen werden per Banküberweisung auf bestimmte Konten gefordert.

Die Polizei warnt dringend vor dieser neuen Betrugsmasche. Im besagten Fall unbedingt zuvor den jeweiligen Angehörigen telefonisch kontaktieren und im Falle eines Betrugsversuches die Polizei verständigen. Die Präventionsbeamten raten jedenfalls dringend davon ab, einen Geldbetrag auf ein angegebenes Konto zu überweisen!


Schafwidder verletzte Altbäuerin und Altbauer

Bezirk Perg

Schafwidder verletzte Altbäuerin und Altbauer

Von einem Schafwidder wurden eine 79-jährige Altbäuerin und ihr 81-jähriger Ehemann attackiert und verletzt.
Die Frau wollte am 28. September 2021 gegen 15:50 Uhr im Bezirk Perg in einem als Schafgehege eingezäunten Garten Nüsse sammeln. Dabei wurde sie von dem Schafwidder attackiert, zu Boden gestoßen und schwer verletzt. Der Ehemann bemerkte die Attacke gegen seine Frau und eilte ihr zu Hilfe. Es ihm gelang zwar den Schafwidder zu vertreiben, der Mann wurde jedoch dabei selbst durch Kopfstöße des Tieres unbestimmten Grades verletzt. Beide Verletzten wurden in den Med. Campus III nach Linz gebracht.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV