40 neue DIGI-TNMS in Oberösterreich

WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer und
LH-Stellvertreterin Christine Haberlander überreichten die Zertifikate

Das oberösterreichische Netz an digitalen TNMS-Standorten ist mit dem Schuljahr 2021/22 deutlich engmaschiger geworden. So wurden gestern von WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer und Bildungslandesrätin und Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander 40 Schulen als neue DIGI-TNMS-Schulen zertifiziert und ausgezeichnet.

Digi-TNMS: WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer, LH-Stv. Christine Haberlander und Bildungsdirektor Alfred Klampfer überreichten die Zertifikate.
© CITYFOTO/David Katouly

„Die Wirtschaftskammer hat sich schon vor zwei Jahren für einen deutlichen Ausbau des TNMS-Angebots in Oberösterreich eingesetzt. Ziel war, im ganzen Bundesland neue Technische Naturwissenschaftliche Mittelschulen mit dem Schwerpunkt IT/Digitalisierung einzurichten, um die fortschreitende digitale Transformation der Wirtschaft und unserer Gesellschaft zu unterstützen. Diesen Wunsch haben Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander im vergangenen Schuljahr aufgegriffen und mit den DIGI-TNMS einen entsprechenden eigenen Schwerpunkt im Rahmen der bestehenden TNMS-Modells umgesetzt. Damit ist Oberösterreich auch in diesem Bereich Innovator für ganz Österreich, wo es diesen spezifischen Schwerpunkt derzeit noch nicht gibt“, freut sich WKOÖ-Vizepräsidentin Angelika Sery-Froschauer über diese Bildungsinnovation made in Upper Austria.

Eine digitale Ausbildung zählt in der heutigen Zeit zunehmend zu den beruflichen Grundvoraussetzungen und der Erwerb digitaler Kompetenzen ist ein Muss für den späteren Einstieg in das Berufsleben. Im Sinne einer konsequenten Weiterverfolgung der Fachkräftesicherung gilt es auch in Zukunft, dieses Angebot sowohl in der Anzahl der Standorte als auch inhaltlich zu verbreitern und weiter voranzutreiben.

„Bildung ist die Chance für junge Menschen, sich für ihre Zukunft zu rüsten und die Möglichkeit für jede und jeden Einzelnen, ihre bzw. seine Talente zu entfalten. Wir sehen klar, dass sich die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Anforderungen immer rascher in Richtung MINT-Fähigkeiten entwickeln, und wir unterstützen diese Entwicklung mit der Erweiterung des Angebots mit den Technisch Naturwissenschaftlichen Mittelschulen mit Digitalisierungs-Schwerpunkt. Umso erfreulicher ist es, dass wir 40 neue Schulstandorte als DIGI-TNMS auszeichnen dürfen, insgesamt haben wir in Oberösterreich nun 93 DIGI-TNMS Schulen“, so Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander abschließend.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV