Neues aus Vöcklabruck – Don Bosco-Schwester immer am Ball.

Sr. Elisabeth Siegl hat ein unkonventionelles Hobby: Die Don Bosco-Schwester gibt von der Libero-Position aus den Vöcklabrucker Fußball-Ladies verlässlichen Rückhalt und vereint dabei sportliches und soziales Engagement.

Nicht nur durch die Siege des Damen-Nationalteams, sondern auch durch das eigene erfolgreiche Wirken in den vergangenen Jahren ist der Vöcklabrucker Damenfußball ins Rampenlicht gerückt.

Bei einer besonderen Vertreterin dieses Teams hat sich Bürgermeisterin Elisabeth Kölblinger nun bedankt: Die Don Bosco-Schwester Elisabeth Siegl steckt viel Herzblut in ihr sportliches Hobby, fördert im Verein aber auch mit Individualtraining die Sportlerinnen mit Migrationshintergrund.

Dafür bekam die schon mehrfach ausgezeichnete Schwester (Integrationspreis Land OÖ und

ÖFB Ehrung Social Football Award) aus der Hand der Bürgermeisterin eine Dankesurkunde und einen Fußball für das Vöcklabrucker Damentraining. Gemeinsam mit dem Sektionsleiter der VBSC Damenmannschaft, Klaus Stagl, nahm Sr. Elisabeth den Dank und das Geschenk entgegen, und alle Damenfußball-Begeisterten hoffen nun auf eine erfolgreiche Herbstsaison mit den VBSC Ladys.

(c) Stadtamt Vöcklabruck

Foto v.r. Bgm. Elisabeth Kölblinger, Sr. Elisabeth Siegl, Sektionsleiter Klaus Stagl.

„Essen auf Rädern“ nun mit Elektroantrieb

Täglich werden in Vöcklabruck rund 55 bis 60 „Essen auf Rädern“ aus der Küche des städtischen Seniorenheimes an Damen und Herren ausgeliefert, für die das Kochen nicht mehr möglich oder zu beschwerlich ist.

Für diese Aktion hat die Stadtgemeinde Vöcklabruck nun ein neues E-Auto angeschafft. Das langgediente Erdgasfahrzeug wird nach mehr als 96.000 km ersetzt und steht ab sofort dem städtischen Fuhrpark als Ersatzfahrzeug zur Verfügung.

Der neue Wagen wurde beim örtlichen Autohaus Katterl angekauft. Die Innenausstattung wurde von der Firma Fischerleitner aus Ried im Innkreis „maßgeschneidert“, um den Laderaum optimal mit den Essensboxen befüllen zu können.Abzüglich der Förderungen hat sich die Stadt das neue Fahrzeug € 36.000,00 kosten lassen. „Mit dieser Anschaffung können wir weiter CO2-Ausstoß verringern. Außerdem können wir das Auto dank der PV-Anlage am Dach des Seniorenheimes mit Sonnenstrom tanken. Das reduziert die Betriebskosten im Stadtbudget“, freut sich Bürgermeisterin Elisabeth Kölblinger, die das neue Fahrzeug gemeinsam mit Seniorenheimleiterin Julia Rabanek in Empfang nahm.

(c) Stadtamt Vöcklabruck

Stadtpolizei wird noch weiblicher

Drei von sieben Beamten der Stadtpolizei Vöcklabruck sind ab November weiblich: „Ein Frauenanteil, von dem sich viele Arbeitgeber ein Scheibchen abschneiden könnten“, findet Polizeichef Gerald Klement.

Da sich der bewährte Stadtpolizist Christian Hawelka in den Ruhestand verabschiedet, verstärkt ab November Cornelia Humer die Crew, die sich von ihrem Stützpunkt im zentralen Schwibbogen aus um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger kümmert. Verkehrsaufgaben, Überwachung der öffentlichen Ordnung in der Stadt, aber auch das Fundwesen und Kontrollen der Coronaregeln gehören zu ihrem breit gefächerten Aufgabenfeld.

Cornelia Humer aus Laakirchen war fast 20 Jahre lang bei der Bundespolizei im Einsatz. Sie ist verheiratet und Mutter einer 12-jährigen Tochter. „Es war Zeit für eine Veränderung, und ich freue mich auf ein bürgernahes Arbeiten und neue Aufgaben“, sagt sie. Ihr Motto: „Lächle, und die Welt verändert sich!“„Frauen im Polizeidienst tun gerade in Einsätzen mit weiblichen Betroffenen gut“, freut sich Bürgermeisterin Elisabeth Kölblinger. „Und ich bin natürlich stolz, dass wir bei unserer Stadtpolizei einen sensationellen Frauenanteil haben!“

(c) Stadtamt Vöcklabruck

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV