Zwei Zillen gestohlen. Aktuelle oö Polizeimeldungen

Bezirk Perg

Die beiden gestohlenen Zillen konnten von der Feuerwehr am 18. September 2021 gegen 10:30 Uhr im Bereich eines Gasthauses am linken Donauufer gefunden werden. Dabei fehlten jedoch die Außenbordmotoren. Nach der Spurensicherung wurden die beiden Boote an die jeweiligen Besitzer zurückgegeben. Von den unbekannten Tätern fehlt nach wie vor jede Spur.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 18.9.2021:
Ein oder mehrere unbekannte Täter stahlen in der Nacht zum 18. September 2021 zwei Zillen von einem Anlegeplatz an der Donau in Mauthausen. Zuvor brachen sie ein Vorhängeschloss bei einem dort befindlichen Schranken auf.

Bei den gestohlenen Objekten handelt sich um eine acht Meter lange braune Holzzille samt Außenbordmotor und um eine Aluzille der Landesfeuerwehr OÖ samt Außenmotor. Beide Zillen waren an zwei unterschiedlichen Stegen mit einem Schloss befestigt. Die Schadenshöhe beträgt mehrere tausend Euro.

Polizisten bei Kontrolle attackiert – Pfeffersprayeinsatz

Stadt Wels

Bei einer zivilen Fußstreife am Bahnhof Wels kontrollierten die Beamten einen 16-jährigen Polen und einen 16-jährigen Österreicher, beide aus Wels. Dabei wurde der Pole zunehmend aggressiver und versuchte einem Polizisten seinen Ausweis zu entreißen. Er schlug dem Beamten mit dem Ellenbogen ins Gesicht, wodurch dieser im Bereich des rechten Auges verletzt wurde. Der andere Jugendliche wollte seinem Freund helfen und versetzte dem Polizisten von hinten mit beiden Händen einen Stoß in den Rücken, wodurch dieser nach vorne stürzte und Verletzungen an beiden Knien erlitt. Die beiden konnten vorerst davonlaufen. Die Beamten eilten ihnen nach und konnten sie bei einem Hausdurchgang anhalten. Weil der Pole weiterhin mit den Armen um sich schlug und versuchte, sich der Anhaltung zu entziehen, wurde ihm zweimal der Einsatz des Pfeffersprays angedroht. Diese Androhung ließ ihn unbeeindruckt und er schlug weiter mit den Armen um sich, woraufhin einer der Polizisten von seinem Pfefferspray Gebrauch machte. Danach konnte der Jugendliche zu Boden gedrückt und ihm die Handfesseln angelegt werden. Die beiden wurden festgenommen. Der Pole und die beiden Polizisten wurden ins Klinikum Wels gebracht und dort ambulant versorgt. Bei den Einvernahmen zeigte sich der Pole reuig und einsichtig. Er gab an, geflüchtet zu sein, weil er in seiner Umhängetasche einen Grinder mit Cannabisanhaftungen mitgeführt habe. Sein Freund sagte den Beamten, dass er nur seinem Freund helfen habe wollen. Die beiden wurden nach ihren Einvernahmen ihren Müttern übergeben und werden bei der Staatsanwaltschaft Wels angezeigt.

Alkolenker flüchtete nach Unfall

Bezirk Linz-Land

Zu einem Unfall mit einem Alkolenker kam es am 19. September 2021 gegen 2 Uhr im Gemeindegebiet von Kematen an der Krems. Ein 37-Jähriger aus dem Bezirk Linz-Land fuhr dabei mit einem Firmenfahrzeug auf der Schachener Straße aus Richtung Allhaming kommend Richtung Schachen. Kurz vor der Kreuzung mit der Kroisbachstraße kam er auf einer Geraden aus unbekannter Ursache links von der Fahrbahn ab und krachte frontal gegen einen Baum. Der Mann konnte sich selbst aus dem Wagen befreien und flüchtete zu Fuß Richtung Schachen. Die Polizisten, die wenig später vor Ort waren, fanden lediglich das beschädigte Fahrzeug vor. Darin fanden sie Kontoauszüge lautend auf den Mann und auf der Mittelkonsole und am Armaturenbrett waren Blutspuren zu erkennen. Bei einer Nachschau an seiner Wohnadresse trafen sie auf den 37-Jährigen, der offensichtliche Verletzungen im Gesicht und mehrere Blutspuren an Kleidung und Händen aufwies. Er verweigerte jedoch jegliche ärztliche Behandlung. Der Alkotest verlief positiv mit 2,4 Promille. Er wird angezeigt.

Unbekannte attackierten Personen in Pkw

Bezirk Perg

Ein 46-Jähriger und eine 17-Jährige, beide aus dem Bezirk Perg, trafen sich am 18. September 2021 um 23 Uhr im Pkw des Mannes auf einem Parkplatz in Langenstein. Etwa 20 Minuten später kamen plötzlich vier unbekannte Männer mit schwarzen Strumpfhosen maskiert auf das Fahrzeug zu, rissen die Fahrzeugtüren auf und attackierten die beiden. Einer der Angreifer ergriff die Jugendliche bei den Schultern, zerrte sie aus dem Fahrzeug und schleuderte sie zu Boden. Anschließend trat er einmal auf das am Boden liegende Opfer ein. Die anderen drei Täter befanden sich zeitgleich beim Mann und forderten Geld. Einer von ihnen wiederholte immer wieder: „Gib Geld, gib Geld!“. Sie schlugen mehrmals mit den Fäusten auf den noch immer im Wagen sitzenden 46-Jährigen ein. Der 17-Jährigen, die gesehen hatte, dass einer der Täter mit einem Messer bewaffnet war, gelang es, zu Fuß zu flüchten. Sie versteckte sich im Nahbereich und blieb unverletzt. Das männliche Opfer schaffte es ebenfalls zu flüchten und fuhr mit seinem Auto davon. Er erlitt Verletzungen unbestimmten Grades und wurde ins Kepler Uniklinikum eingeliefert. Die Angreifer flüchteten ohne Bargeld in bislang unbekannte Richtung. Eine sofortige Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg. Die Täter waren, laut Angaben der Opfer, zur Gänze schwarz bekleidet. Sie hatten schwarze Strumpfhosen über den Kopf gezogen und Sprachen nur in gebrochenem Deutsch.

Fußballfans attackiert

Stadt Linz

Rund zehn maskierte Personen stürmten am 18. September 2021 um 21 Uhr in ein Lokal in der Linzer Pestalozzistraße. Sie liefen gezielt zu einem Tisch mit Fans eines Linzer Fußballvereines und attackierten diese. Die Opfer wurden mit Sesseln und Inventar des Pubs beworfen und zwei von ihnen dadurch leicht verletzt. Nach etwa zwei Minuten flüchteten die Täter Richtung Denkstraße. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief negativ. Einer der Verletzten, ein 17-jähriger Linzer, erlitt eine Platzwunde am Kopf und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Laut mehreren Zeugen trug ein Täter eine Maskierung mit der Aufschrift eines konkurrierenden Fußballvereines. Die Angreifer dürften zwischen 20 und 25 Jahre alt gewesen sein, trugen schwarze Kleidung, Masken, Schals und Sonnenbrillen.

Die Polizeiinspektion Kleinmünchen bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 059133 4585.

Diebisches Trio auf Shoppingtour in Leonding

Bezirk Linz-Land

Ein tschechisches Trio, ein 34-jähriger Mann und zwei Frauen im Alter von 26 und 42 Jahren, alle gehen keiner Beschäftigung nach, reiste am 18. September 2021 gemeinsam mit einem Auto nach Österreich, um in Leonding auf „Shoppingtour“ zu gehen.
Gegen Mittag wurde das Trio von den Ladendetektiven eines Baumarktes angehalten, weil sie beobachtet wurden, wie sie diverse Beschläge und andere Artikel einsteckten und ohne zu zahlen den Markt verlassen wollten. Im Zuge der Nacheile konnten die Ladendetektive das Trio stellen, wobei die 42-Jährige wild um sich schlug und zu flüchten versuchte. Sie konnte von den eintreffenden Polizeistreifen angehalten und festgenommen werden.
Bei der anschließenden Durchsuchung der mitgeführten Taschen wurden neben dem Diebesgut aus dem Baumarkt noch weitere Gegenstände (Bekleidung, Spielsachen etc.) vorgefunden. Alle Beteiligten wurden zur sofortigen Vernehmung auf die PI Leonding gebracht.
Bei den Einvernahmen stellte sich heraus, dass noch weiteres Diebesgut vorhanden sein muss. Bei der Durchsuchung des PKW wurden noch weitere Beutestücke sichergestellt.
Ein Teil von dem Diebesgut konnte den einzelnen Geschädigten zugeordnet und wieder ausgefolgt werden. Hinsichtlich des restlichen Diebesgutes werden noch weitere Erhebungen geführt.
Die genaue Schadenshöhe kann noch nicht angegeben werden, dürfte aber etwa 600 Euro betragen.
Als Haupttäterin trat die 42-Jährige in Erscheinung. Die Mittäterin gab zu, lediglich Bilderhaken, Lampen und Wäsche gestohlen zu haben. Der 34-Jährige bestritt alle Tatvorwürfe. Er dürfte den Aufpasser gespielt haben.
Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Linz erfolgte jeweils Anzeige auf freiem Fuß. 
Alle drei reisten nach Abschluss der Erhebungen nach Tschechien zurück.

Zwei Burschen nach Einbruchsdiebstahl in Gärtnerei festgenommen

Bezirk Braunau

In der Nacht zum 18. September 2021 verübten zwei Burschen im Alter von 15 und 16 Jahren im Bezirk Braunau einen Einbruch in ein Gewächshaus einer Gärtnerei. Sie beabsichtigten dabei, dort angebaute Hanfpflanzen zu stehlen, in der Hoffnung, dass sich unter den Pflanzen nicht nur CBD-, sondern auch THC-hältige Stauden befinden.
Während der Suche nach passenden Pflanzen lösten die Burschen aus dem Bezirk Braunau die akustische Alarmanlage aus. 
Nach dem Auslösen des Alarms flüchteten die beiden Täter und versteckten sich in einem angrenzenden Maisfeld. 
Als sie sich nach etwa einer Stunde im Maisfeld halbwegs in Sicherheit wähnten, liefen sie in Richtung ihrer Mopeds, welche sie ca. 200 – 300 Meter vom Tatobjekt entfernt auf einem Feldweg versteckt abgestellt hatten. Bereits in Sichtweite ihrer Fahrzeuge wurden diese jedoch von einer fahndenden Polizeistreife entdeckt.
Die beiden Täter warfen sich kurzfristig in den Straßengraben, um sich zu verstecken. Dort konnten sie jedoch von den Polizisten entdeckt und festgenommen werden.
Während der Beschuldigtenvernehmung zeigten sich die beiden geständig.
Sie wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

Zwei Burschen nach Einbruchsdiebstahl in Gärtnerei festgenommen

Bezirk Braunau

In der Nacht zum 18. September 2021 verübten zwei Burschen im Alter von 15 und 16 Jahren im Bezirk Braunau einen Einbruch in ein Gewächshaus einer Gärtnerei. Sie beabsichtigten dabei, dort angebaute Hanfpflanzen zu stehlen, in der Hoffnung, dass sich unter den Pflanzen nicht nur CBD-, sondern auch THC-hältige Stauden befinden.
Während der Suche nach passenden Pflanzen lösten die Burschen aus dem Bezirk Braunau die akustische Alarmanlage aus. 
Nach dem Auslösen des Alarms flüchteten die beiden Täter und versteckten sich in einem angrenzenden Maisfeld. 
Als sie sich nach etwa einer Stunde im Maisfeld halbwegs in Sicherheit wähnten, liefen sie in Richtung ihrer Mopeds, welche sie ca. 200 – 300 Meter vom Tatobjekt entfernt auf einem Feldweg versteckt abgestellt hatten. Bereits in Sichtweite ihrer Fahrzeuge wurden diese jedoch von einer fahndenden Polizeistreife entdeckt.
Die beiden Täter warfen sich kurzfristig in den Straßengraben, um sich zu verstecken. Dort konnten sie jedoch von den Polizisten entdeckt und festgenommen werden.
Während der Beschuldigtenvernehmung zeigten sich die beiden geständig.
Sie wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt.

Spielkonsole wurde nicht geliefert – Warnung vor Fake-Shop

Bezirk Urfahr-Umgebung

Ein 48-Jähriger aus dem Bezirk Urfahr-Umgebung bekam am 10. September 2021 von einem Arbeitskollegen einen Link geschickt, über welchen er zu dem Online-Shop „GameStop“ weitergeleitet wurde. Dort bestellte er über die Homepage „www.gamestop.com“ eine Spielkonsole samt Controller zum Preis von 529,98 Euro. Den Betrag überwies er am 14. September 2021 auf ein deutsches Konto. Angemerkt wird, dass dieses Konto zum Zeitpunkt der Anzeigeerstattung, 18. September 2021, lt. Internet-Recherche bereits inaktiv gestellt wurde.
Da der 48-Jährige die bestellte Ware nicht erhalten hatte, entschied er sich auf Anraten seiner Hausbank zur Anzeigeerstattung. Ferner gab das Opfer an, dass unmittelbar nach Überweisung des Geldbetrages die Homepage der besagten Firma nicht mehr erreichbar war. 
Wie durch weitere Internet-Recherche in Erfahrung gebracht werden konnte, wird auf sämtlichen einschlägigen Foren im Internet bereits vor diesem sogenannten „Fake-Shop“ gewarnt. Es kann davon ausgegangen werden, dass es auf Grund von im Internet kursierenden Informationen, vor allem in Deutschland, diesbezüglich viele Betrugsopfer geben dürfte.

Zufolge Internet-Recherche konnte folgender Modus Operandi festgestellt werden: Über einen auf Whatsapp, Instagram, facebook, etc. etablierten Link, wird die gegenständliche Play Station PS5 (diese ist auf Grund des enormen Ansturms im freien Handel derzeit nicht erhältlich) zum sofortigen Kauf angeboten. Über diesen Link wird man aber nicht zur tatsächlichen Homepage des Online-Shops GameStop.de (diese Firma ist seit Jahren etabliert und vertreibt in erster Linie Gaming-Zubehör), sondern zu dem „Fake-Shop“ GameStop.com umgeleitet, welcher offensichtlich für die Betrugshandlungen Verwendung findet.

Vorrangverletzung – zwei Verletzte

Bezirk Urfahr-Umgebung

Am 18. September 2021 um 8:20 Uhr fuhr eine 21-Jährige aus dem Bezirk Perg mit ihrem Pkw in Steyregg auf der B3 in Fahrtrichtung Linz. Zur selben Zeit bog ein 69-jähriger Linzer von der dortigen Tankstelle auf die B3, Fahrtrichtung Perg, ein. Hierbei übersah er den entgegenkommenden Pkw und kam es im Kreuzungsbereich zu einer Frontalkollision. Durch die Wucht der Kollision wurde der Pkw der Frau in den Straßengraben geschleudert, wo er schwer beschädigt auf dem Dach zu liegen kam. Der Pkw des Linzers wurde ebenfalls schwer beschädigt.
Beide Lenker konnten selbständig, bzw. mit Unterstützung von Ersthelfern die Fahrzeuge verlassen, wurden vor Ort von NEF erstversorgt und zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus eingeliefert. Der Verletzungsgrad derzeit unbekannt, vermutlich jeweils schwer.
Für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrzeugbergung wurde mit Unterstützung der anwesenden Feuerwehren eine Totalsperre der B3 samt Umleitung eingerichtet.
Die Freiwilligen Feuerwehren Steyregg und Lachstatt führten die Aufräumarbeiten und Ölbindung durch und unterstützten den Abschleppunternehmer bei der Fahrzeugbergung.

Pkw von Zug erfasst – ein Verletzter

Bezirk Grieskirchen

Am 18. September 2021 um 6:53 Uhr fuhr ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen mit einem Pkw in Peuerbach auf der Söldener Gemeindestraße in Richtung Waizenkirchen. Beim Bahnübergang nächst Objekt Unterheuberg 1 überfuhr er die Bahngleise ohne anzuhalten, obwohl dieser Bahnübergang mittels STOP-Tafel beschildert ist. Der Bahnübergang lässt auf Grund der angrenzenden Maisfelder keine Sicht auf die Bahngleise zu und der 55-Jährige übersah den Triebwagen, welcher von Peuerbach in Richtung Waizenkirchen unterwegs war. Den Triebwagen führte ein 42-Jähriger aus dem Bezirk Eferding. Der Pkw wurde vom Triebwagen erfasst und in den Straßengraben geschleudert.
Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Grieskirchen, welcher beim 55-Jährigen mitfuhr, wurde beim Zusammenstoß unbestimmten Grades verletzt und mit der Rettung ins Klinikum Wels verbracht.
Im Zug befanden sich keine Fahrgäste. Die beiden Lenker blieben unverletzt. Am Triebwagen entstand leichter Schaden, am Pkw vermutlich Totalschaden.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV