Tödlicher Forstunfall. Aktuelle oö Polizeimeldungen.

Bezirk Braunau

Am 14. September 2021 gegen 19 Uhr wurde bei der Polizei Anzeige über einen nicht zurückgekehrten Forstarbeiter erstattet.
Der 44-Jährige aus dem Bezirk Braunau war damit beschäftigt, die Sturmschäden im Weilhartforst, Gemeindegebiet Überackern, zu beseitigen.
Auf Grund der Abgängigkeit wurde gegen 19:05 Uhr eine Suchaktion gemeinsam mit den FF Überackern, Schwand, Ranshofen und zwei Personen der Braunauer Feuerwehr mit einer Wärmebilddrohne im Nahbereich der Ratzlsburg veranlasst.
Weiters wurden eine Diensthundestreife und die Rettungshundestaffel aktiviert. Der Polizeihubschrauber wurde voravisiert. Die FF war mit 86 Mann vor Ort.
Es wurden Suchketten gebildet und das Waldstück durchsucht. Des Weiteren wurde der Vermisste auch von den Familienangehörigen im Nahbereich gesucht.
Gegen 20:25 Uhr konnte der Vermisste von seinem Bruder und dem Schwager im Wald unter einem gefällten Baum tot aufgefunden werden.
Die beiden Männer befreiten den 44-Jährigen von dem umgestürzten Baum mit dessen Motorsäge. Eine Ärztin stellte vor Ort den Tod des 44-Jährigen fest.

Wohnhausbrand in Sierning

Bezirk Steyr-Land

Am 14. September 2021 gegen 19:30 Uhr wurden die FF Sierning, Sierninghofen-Neuzeug, Hilbern, Pichlern und die Polizei zu einem Wohnhausbrand in Neuzeug alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Die Hausbesitzer befanden sich unverletzt außerhalb des Objekts. Durch den raschen Einsatz der FF konnte der Brand in kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Das Wohnhaus ist nun unbewohnbar. Die Brandursache ist bislang unbekannt. Zur Brandermittlung wurden der Bezirksbrandermittler und im Zuge der weiteren Ermittlungen wird auch ein Sachverständiger Brandverhütungsstelle OÖ beigezogen. Durch den Brand entstand ein Sachschaden in der Höhe von ca. 400.000 Euro.

Hundebiss – 27-Jährige schwer verletzt

Bezirk Freistadt

Nachdem am 14. September 2021 gegen 18:30 Uhr im Bezirk Freistadt zwei ausgewachsene Pitbull aufeinander losgegangen waren, wollte die 27-jährige Hundebesitzerin die beiden Hunde trennen. Im Zuge dessen biss ihr einer der beiden Hunde in die rechte Hand, sodass ihr ein Finger beinahe abgetrennt wurde.
Die Nachbarn eilten der schwer Verletzten zu Hilfe, brachten sie aus dem Gefahrenbereich und verständigten die Rettung. Beim Eintreffen der Polizei konnte die Verletzte vor dem Haus liegend und ansprechbar angetroffen werden. Sie wurde von der Nachbarin bereits erstversorgt. Die beiden Hunde befanden sich zu
dieser Zeit im umzäunten Garten und kämpften noch immer heftig miteinander. Da ein gefahrloses Betreten des Gartens unmöglich war, wurde ein Jäger mit einem Betäubungsgewehr organisiert. Des Weiteren wurde Kontakt mit der Tierschutzstelle und dem Amtstierarzt aufgenommen. Aufgrund der akut bedrohlichen Lage wurden beide Hunde betäubt, sodass weitere Gefahren unterbunden werden konnten. Die 27-Jährige wurde währenddessen von der Rettung sowie vom Notarzt erstversorgt und mit der Rettung ins Krankenhaus nach Linz verbracht.

Fahndungserfolg: 21-Jähriger in Haft

Landeskriminalamt OÖ

Aufgrund eines Europäischen Haftbefehles der Judecatoria Constanta vom 8. September 2021 wurde das LKA OÖ von der Staatsanwaltschaft Linz mit Fahndungsermittlungen und der Vollziehung des Europäischen Haftbefehles bezüglich eines 21-jährigen rumänischen Staatsbürgers beauftragt.
Dem EU-Haftbefehl zur Folge wurde der 21-Jährige am 8. September 2021 rechtskräftig zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von einem Jahr aufgrund eines schweren Raubes, den er im Jahre 2015 begangen hatte, zu verbüßen in einer Jugenderziehungsanstalt in Rumänien, verurteilt.
Der Beschuldigte konnte im Zuge der Ermittlungen am 14. September 2021 in Sierning lokalisiert und von Beamten des LKA OÖ – Zielfahndung festgenommen werden.
Da er von seiner Verurteilung in Kenntnis gesetzt worden ist, flüchtete er nach Österreich, um sich der Strafvollstreckung in Rumänien zu entziehen.
Der 21-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Linz nach erfolgter Einvernahme und erkennungsdienstlicher Behandlung in die Justizanstalt Linz zwecks Einleitung eines Auslieferungsverfahren eingeliefert.

Über den Autor

Dr. Rainer Hilbrand
Medieninhaber u. Geschäftsführer

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: (c) by salzTV